Liga-Vorschau

Ligen-Vorschau: Saarbrücken vor Revanche gegen Pokalsieger Grünwettersbach

Shang Kun hofft mit Saarbrücken auf den Einzug ins Champions-League-Halbfinale. (©Verein)

13.02.2020 - Die fünfwöchige Pause in der TTBL ist vorbei. Am Sonntag stehen sechs spannende Duelle an. Pokalsieger Grünwettersbach ist beim Spitzenreiter Saarbrücken zu Gast. Für Mühlhausen und Bergneustadt ist es wohl die letzte Chance, noch einmal im Rennen um die Play-offs mitzumischen. Die Thüringer sind gemeinsam mit Saarbrücken und dem ttc berlin eastside am Freitag zuvor noch in der Champions League gefordert. Timo Boll und Co. spielen bereits am Donnerstagabend.

Champions League Herren: 

Borussia Düsseldorf Roskilde Bordtennis Donnerstag, 13.02. 19 Uhr
1. FC Saarbrücken Post SV Mühlhausen Freitag, 14.02. 19 Uhr

 

  • Mitte Januar siegten die Düsseldorfer im Hinspiel beim dänischen Klub ihres Ex-Spielers Michael Maze klar mit 3:0. Obwohl die Deutschen bereits mit mehr als einem Bein im Halbfinale stehen, wird die Borussia im heimischen ARAG CenterCourt definitiv mit Timo Boll antreten. Während sich Chefcoach Danny Heister nicht auf Rechenspiele einlassen möchte, versichert auch Manager Andreas Preuß: „Trotz der guten Ausgangsposition werden wir das Spiel sehr ernst nehmen.“
  • Ein möglicher Halbfinalgegner wird am Freitag in der Begegnung zwischen UMMC (RUS) und Bogoria Mazowiecki ermittelt. Die erste Begegnung hatten die Polen um Abwehrkünstler Panagiotis Gionis etwas überraschend mit 3:1 gewonnen, müssen nun aber auswärts antreten.
  • Etwas mehr Mühe hatte der 1. FC Saarbrücken beim 3:2-Erfolg beim TTBL-Konkurrenten Post SV Mühlhausen. Vor dem Rückspiel ist für die Thüringer noch alles offen. Die Hoffnung auf die erste Halbfinalteilnahme in der Vereinsgeschichte lebt. Ovidiu Ionescu nimmt die Außenseiterrolle an, doch der Rumäne wittert seine Chance: "Ich hatte zehn Tage Wettkampfpause, habe hart trainiert und bin heiß auf das Rückspiel", lautet sein Kampfansage gegenüber der TTBL.


Champions League Damen:

ttc berlin eastside UCAM Cartagena Freitag, 14.02. 18.30 Uhr

 

  • Den Berlinerinnen steht am Valentinswochenende ein intensiver Doppelpack bevor. Nach dem deutlichen 3:0-Hinspielsieg in Spanien ist die Tür zum Halbfinale für Nina Mittelham und Co. weit offen. Trainerin Irina Palina nimmt das Rückspiel keineswegs auf die leichte Schulter: "Ich möchte vermeiden, dass wir am Freitag unnötig Kraft und Nerven verlieren."
  • Der ttc berlin wird mit folgender Aufstellung in die Begegnung gehen: Bernadette Szöcs, Nina Mittelham und Kathrin Mühlbach. Shan Xiaona, Fu Yu und Matilda Ekholm spielen bei den parallel stattfindenden Portugal Open in Lissabon oder werden für das Spiel gegen Langstadt (siehe unten) geschont.


Tischtennis-Bundesliga (TTBL):

TTC Zugbrücke Grenzau TTC Neu-Ulm Sonntag, 16.02. 15 Uhr
RhönSprudel Fulda-Maberzell TTC indeland Jülich Sonntag, 16.02. 15 Uhr
1. FC Saarbrücken ASV Grünwettersbach Sonntag, 16.02. 15 Uhr
Post SV Mühlhausen SV Werder Bremen Sonntag, 16.02. 15 Uhr
Borussia Düsseldorf TSV Bad Königshofen Sonntag, 16.02. 15 Uhr
TTF Liebherr Ochsenhausen Schwalbe Bergneustadt Sonntag, 16.02. 15 Uhr

 

  • Für den Tabellenvorletzten aus dem Westerwald beginnt spätestens jetzt die heiße Saisonphase. Mitte Januar gab es den ersten Sieg. Gegen den Aufsteiger will Grenzau jetzt nachlegen. Cheftrainer Chris Pfeiffer sagt: "Wir sind der Außenseiter. Aber das heißt noch lange nicht, dass wir nicht auch in diesem Spiel unsere Chancen haben und diese unbedingt nutzen wollen."
  • Liga-Neuling Neu-Ulm kann sich trotz zweier Auftaktsiege in der Rückrunde nicht mehr für die Play-offs qualifizieren. Ob der TTC in Bestbesetzung anreist, ist noch unsicher, da Dauerbrenner Tiago Apolonia bei den Portugal Open in Lissabon am Samstag eventuell noch um Punkte kämpfen könnte. Gustavo Tsuboi wird aber dabei sein. Teammanagerin Nadine Berti ist mit der aktuellen Situation jedenfalls zufrieden. "Wir fühlen uns auf dem siebten Tabellenplatz sehr wohl und wollen diesen unbedingt halten. Außerdem können wir befreit aufspielen, weil wir nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben. Das ist ein gutes Gefühl.
  • Der Tabellenzehnte aus Fulda wird versuchen das Schlusslicht aus Jülich auf Distanz zu halten, während der TTC weiter um den Anschluss zu den Nicht-Abstiegsrängen kämpft.
  • Spitzenreiter Saarbrücken empfängt den deutschen Pokalsieger Grünwettersbach. Deshalb verspricht die Partie viel Brisanz. Die Hausherren haben die schmerzliche Niederlage gegen den Underdog aus Baden im Halbfinale des Final-Four zu Jahresbeginn sicher noch in bester Erinnerung und sinnen nun auf Revanche.
  • Mühlhausen könnte mit einem Sieg gegen Bremen nochmal ein Wörtchen im Rennen um die Play-off-Plätze mitreden. Der Abstand zum Tabellenvierten könnte auf vier Punkte verkleinert werden.
  • Zweiter gegen Achter! Die Borussia hat bei vier Zählern Rückstand noch ein Spiel weniger als Tabellenführer Saarbrücken. Am Sonntag treffen die Landeshauptstädter mit Timo Boll auf den TSV Bad Königshofen. Allerdings nicht in Düsseldorf, sondern in der Stadthalle Maxhütte-Haidhof. Die Idee hatte Andreas Dinauer, der Abteilungsleiter TB/ASV Regenstauf. Er machte seinem Kumpel, dem Abteilungsleiter des FC Maxhütte, Ralf Zahradnik, die Idee eines Borussia-Spiels in eigener Halle schmackhaft und beide machten sich an die Organisation. Besonders tragisch: Ralf Zahradnik verstarb zu Jahresbeginn unerwartet. Und so kommt es, dass die Borussia ihr Auswärtsspiel in 544 Kilometer Entfernung austrägt, während der TSV nur gut 200 Kilometer zu bewältigen hat. Einen Nachteil erwartet Manager Andreas Preuß dadurch aber nicht. „Ich bin sicher, dass sich diese Begegnung für uns wie ein Heimspiel anfühlen wird. Die Stimmung wird mit Sicherheit großartig.“ Die Partie ist seit Anfang September ausverkauft – so früh wie nie zuvor ein Spiel der Borussia.
  • Im sechsten Spiel stehen sich die TTF Liebherr Ochsenhausen und der TTC Schwalbe Bergneustadt gegenüber. Der Tabellendritte gibt die vor, den Verfolger aus dem Rheinland abzuschütteln. Bei einem Heimsieg in Ehingen hätte der Titelverteidiger drei Spieltage vor Schluss nahezu uneinholbare sechs Punkte Vorsprung vor der Truppe aus dem Bergischen Land. TTC-Cheftrainer Dmitrij Mazunov ist positiv gestimmt und warnt zugleich: "Für uns wird das Spiel direkt ein echter Gradmesser."


Damen-Bundesliga:

ttc berlin eastside TSV Langstadt Sonntag, 16.02. 13 Uhr
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim SV DJK Kolbermoor Sonntag, 16.02. 14 Uhr

 

  • Nur zwei Tage nach dem Einsatz auf internationaler Bühne (siehe oben) will der Hauptstadtklub gegen den Verein der frisch gekürten Europe-Top-16-Gewinnerin Petrissa Solja (Tabellensechster) den nächsten Schritt in Richtung Titelverteidigung zurücklegen. Obwohl die favorisierten Berliner nach wie vor verlustpunktfrei sind, erwartet ttc-Manger Andreas Hain keinen Spaziergang. "Vor allem die Spiele gegen Petrissa Solja versprechen Tischtennis auf allerhöchstem Niveau." Die in der Weltrangliste am höchsten positionierte Deutsche trifft mit dem TSV am Wochenende auf ihre Nationalmannschaftskolleginnen Nina Mittelham und Shan Xiaona. Fu Yu und Matilda Eckholm komplettieren das Aufgebot der Gastgeberinnen.
  • Das zweite Spiel bestreiten Bingen und Kolbermoor. Die Oberbayerinnen wollen Rang drei festigen. 

(FKT/Vereine/TTBL)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2020 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.