WTT: Shan stoppt Shin, auch Mengel im Halbfinale

Steffen Mengel und Xiaona Shan haben am Samstagabend beim WTT Contender in Rio de Janeiro auch ihre Viertelfinalspiele gewonnen. Der Bundesligaspieler aus Mühlhausen besiegte den Luxemburger Luka Mladenovic in vier Sätzen. Ebenfalls mit 3:1 schickte Xiaona Shan die favorisierte Südkoreanerin Shin Yubin vom Tisch. Für Franziska Schreiner ist das Turnier nach der Niederlage gegen die Lokalmatadorin Bruna Takahashi dagegen beendet. 

WTT Rio: Mengel, Schreiner und Shan im Viertelfinale

Steffen Mengel, Franziska Schreiner und Xiaona Shan sind am Freitagabend beim WTT Contender in Rio de Janeiro ins Viertelfinale eingezogen. Der Bundesligaspieler aus Mühlhausen setzte sich nach seinem Coup gegen Tomokazu Harimoto auch gegen den Franzosen Jules Rolland durch. Qualifikantin Schreiner spielte weiter groß auf. Alle drei DTTB-Akteure kämpfen am Samstag um Edelmetall. Sabine Winter verabschiedete sich im Einzel und Doppel. 

WTT: Schreiner schlägt Mittelham, Mengel Harimoto

Sechs Deutsche waren zum Hauptrundenauftakt beim WTT Contender in Rio de Janeiro am Donnerstag vertreten. Vier von ihnen haben den Sprung ins Achtelfinale geschafft. Franziska Schreiner entschied überraschend das deutsch-deutsche Duell gegen Nina MIttelham für sich. Sabine Winter und Xiaona Shan folgten der Bundesligaspielerin vom TSV Langstadt in die Runde der letzten Acht. Steffen Mengel setzte ein dickes Ausrufezeichen gegen Tomokazu Harimoto.

WTT Rio: Deutsches Duell in erster Hauptrunde

Beim WTT Contender in Rio de Janeiro haben mit Ricardo Walther und Franziska Schreiner zwei Deutsche die Vorrunde überstanden und sich somit für das Hauptfeld qualifiziert. Hier stoßen sie zu Nina Mittelham, Xiaona Shan, Sabine Winter und Steffen Mengel, die dank ihrer guten Weltranglistenplatzierung gesetzt sind. In der ersten Hauptrunde kommt es direkt zu einem deutschen Duell: Franziska Schreiner wird Nina Mittelham herausfordern.

"Großer Traum" erfüllt: Jha löst sein Olympia-Ticket

Vom vergangenen Dienstag bis Samstag hat in Lima das Olympia-Qualifikationsturnier für Nord- und Südamerika stattgefunden. Vier Herren und vier Damen haben ihr Ticket für Paris gelöst, darunter auch der US-Amerikaner Kanak Jha. Für den 23-Jährigen, der sich nach seiner Dopingsperre inzwischen wieder auf 140 in der Weltrangliste zurückgekämpft hat, ist es die dritte Teilnahme. Wer es noch zu den ‚Spielen‘ geschafft hat, lesen Sie hier.

Europas Olympia-Quali: Topgesetzte gehen leer aus

Zehn Startplätze für die Olympischen Spiele in Paris standen beim europäischen Qualifikationsturnier in Sarajevo zur Verfügung, um die sich 36 Spielerinnen und 43 Spieler stritten, die noch kein Ticket für Paris erhalten hatten und nicht unbedingt davon ausgehen können, sich über die Weltrangliste zu qualifizieren. Unter den Siegern des fünftägigen Turniers waren alte Hasen wie Panagiotis Gionis und Youngster wie Anna Hursey, die Topgesetzten gingen hingegen leer aus.

WTT Cappadocia: Odo holt ihren dritten Feeder-Titel

Aus dem WTT Feeder in Cappadocia gingen die Japaner als erfolgreichste Nation hervor. Yuta Tanaka und Satsuki Odo holten sich Gold im Einzel, während Honoka Hashimoto und Hitomi Sato Titel Nummer drei im Damen-Doppel sicherten. Den Namen Satsuki Odo sollte man sich merken: Die Japanerin hat in diesem Jahr nach längerer Pause nun schon ihr drittes Feeder-Turnier gewonnen und ließ auch in der Türkei keine ihrer Gegnerinnen in die Nähe des Throns.

Schweden hat entschieden: Falck ohne Olympia-Platz

Die schwedischen Herren hatten bezüglich der Vergabe ihrer Olympia-Startplätze eine ähnlich schwierige Entscheidung zu treffen wie etwa Deutschland. Ein Ticket für Paris vergab Nationaltrainer Jörgen Persson über die Weltrangliste an Anton Källberg, einen Mixed-Startplatz erarbeitete sich Kristian Karlsson im Welt-Qualifikationsturnier. Der dritte Mann, der in Paris an den Tisch darf, wird Truls Moregardh sein, wie der schwedische Verband verkündete, Mattias Falck fährt als Ersatz mit.

WTT Cappadocia: Alle Deutschen im Einzel raus

Nach dem Achtelfinaleinzug am Mittwoch ging es für Benedikt Duda und Fanbo Meng am Donnerstagmittag direkt mit der Runde der letzten Vier weiter. Meng scheiterte an seinem neuen Fuldaer Vereinskollegen Kao Cheng-Jui in vier Sätzen. Duda erwischte gegen den Italiener Matteo Mutti ebenfalls keinen guten Tag. Alle Deutschen sind somit ausgeschieden. Franziska Schreiner holte immerhin im Doppelwettbewerb der Damen die Bronzemedaille.

Copyright © 2024 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.