Jugend-EM

Jugend-EM: DTTB-Teams verpassen Medaille

Kay Stumper verlor im Viertelfinale sein erstes Einzel. (©ETTU)

20.07.2021 - Nachdem die deutschen U19-Mannschaften am Sonntag bei der 63. Jugend-Europameisterschaft im kroatischen Varazdin die Vorrunden überstanden haben, folgten am Montagabend die ersten K.o.-Begegnungen. Die DTTB-Mädchen setzten sich im Achtelfinale mit 3:1 gegen die Ukraine durch, die Jungen schlugen Belgien ebenfalls mit 3:1. Im Viertelfinale war dann allerdings Schluss. Für eine Medaille sollte es für die DTTB-Teams diesmal nicht reichen.

Die DTTB-Mädchen arbeiteten in Kroatien lange an der Mission Titelverteidigung. Zwar verlor Sophia Klee ihr Auftaktmatch gegen Anastasiya Dymytrenko aus der Ukraine mit 0:3, ihre Teamkolleginnen Anastasia Bondareva und Naomi Pranjkovic bogen die Partie wenig später um und brachten die Deutschen in eine gute Ausgangssituation. Bondareva machte mit ihrem 3:2-Erfolg über Dymytrenko schließlich den Einzug ins Viertelfinale perfekt. Trainer Jaroslav Kunz war im Gespräch mit dem DTTB dementsprechend zufrieden. "Das war eine starke Leistung gegen einen wirklich guten Gegner. Ich bin stolz auf die Leistung und Einstellung meiner Spielerinnen. Auch von der Bank kam die ganze Zeit über eine tolle Unterstüzung, das ist sehr wichtig für die Mannschaft." Am Dienstagmorgen wartete der an Position eins gesetzte Topfavorit aus Russland, den die Deutschen 2019 in einem dramatischen Endspielkrimi schon einmal besiegen konnten.

Diesmal sollte es aber nicht gelingen, denn die Russinnen entschieden die Neuauflage des Finals von Ostrava deutlich mit 3:0 für sich. Sophia Klee und Anastasia Bondareva waren in ihren Einzeln machtlos. Mehr Pech hatte Naomi Pranjkovic, die gegen Natalia Malinina erst im fünften Satz den Kürzeren zog und es damit im letzten Duell verpasste, auf 1:2 zu verkürzen. Auch wenn es nichts mit einer Medaille wurde, wollen sich die DTTB-Mädchen nun gebührend aus dem Mannschaftswettbewerb verabschieden. Die Deutschen kämpfen nun um 16.30 Uhr gegen Italien (das Vorrundenspiel gewannen sie noch mit 3:2) in der Platzierungsrunde um die Positionen fünf bis acht. Die Ränge fünf und sieben werden allerdings nicht mehr ausgespielt. "Unsere Mädchen haben alles gegeben, aber es hat nicht gereicht. Die bessere Mannschaft hat gewonnen. Ich hoffe, dass wir nun am Nachmittag das Beste aus der Situation machen und noch einmal erfolgreich sein werden. Die Mädchen wollen die Mannschafts-EM mit einem Sieg abschließen“, sagte Jaroslav Kunz.

Deutsche Jungen beißen sich an Polen die Zähne aus

Die Jungen machten es den Mädchen zunächst nach und bejubelten nach dem 3:1-Sieg über Belgien ebenfalls den Sprung in die Runde der letzten acht. Kay Stumper ließ Alessi Mossart keine Chance, der belgische Spitzenspieler Adrien Rassenfosse sorgte gegen Hannes Hörmann für den Ausgleich. Im dritten Einzel bezwang Daniel Rinderer Nicolas Degros in vier Sätzen, ehe der nach wie vor ungeschlagene Stumper seinen Matchball gegen Rassenfosse verwandelte. Bundestrainer Zhu Xiaoyong fasste den starken Auftritt seines Teams so zusammen: "Das Ergebnis ist auf dem Papier deutlich, aber dahinter steckt sehr viel Arbeit. Die Mannschaft hat sehr gut gespielt. Vor allem hat sie aber auch Willen und Moral gezeigt und sehr gut gekämpft." Am frühen Mittag kämpften die Jungen dann gegen die favorisierten Polen ums Halbfinale. Zhu Xiaoyong bezeichnete den Gegner als „vielleicht beste Mannschaft der EM.“ 

Und er sollte Recht behalten. Besonders bitter: Kay Stumper verspielte gegen den Ochsenhausener TTBL-Akteur Maciej Kubik eine 2:0-Führung und musste damit seine erste Niederlage einstecken. Hannes Hörmann lag ebenfalls vorne, der Hilpoltsteiner verlor mit 1:3 gegen Samuel Kulczycki. Daniel Rinderer konnte gegen Milosz Redzimski nichts mehr ausrichten, sodass am Ende ein klares Endresultat auf der Anzeigetafel stand. Bundestrainer Zhu Xiaoyong ordnete die Niederlage realistisch ein: "Leider haben wir keine Überraschung geschafft und Polen hat seine Ausnahmeklasse bestätigt. Eine Vorentscheidung in dieser ohnehin so schweren Partie war natürlich die Niederlage von Kay, dessen Punkte wir natürlich brauchen, wenn wir solch ein Match etwas spannender gestalten wollen. Schade, dass er seine 2:0-Führung nicht genutzt hat. Er hatte gegen Kubik die letzten vier Matches verloren und deshalb am Ende nicht mehr locker genug gespielt." Wie die Mädchen bekommen es auch die Jungen im Platzierungsspiel am Abend mit Italien zu tun.


Die Spiele der Deutschen im Überblick:

Mädchen-Mannschaft

Achtelfinale
Deutschland – Ukraine 3:1
Sophia Klee - Anastasiya Dymytrenko 0:3 (-10,-8,-8)
Anastasia Bondareva - Iolanta Yevtodii 3:0 (8,6,5)
Naomi Pranjkovic - Alina Vydruchenko 3:0 (8,5,12)
Anastasia Bondareva - Anastasiya Dymytrenko 3:2 (5,-8,-7,7,8)

Viertelfinale
Deutschland - Russland 0:3
Sophia Klee - Elizabet Abraamian 0:3 (-9,-8,-9)
Anastasia Bondareva - Liubov Tentser 0:3 (-8,-7,-8)
Naomi Pranjkovic - Natalia Malinina 2:3 (7,-5,-2,9,-9)

Platzierungsspiele, Positionen 5-8
Deutschland – Italien, Dienstag 16.30 Uhr


Jungen-Mannschaft

Achtelfinale
Deutschland – Belgien 3:1
Kay Stumper - Alessi Massart 3:1 (10,5,-14,8)
Hannes Hörmann - Adrien Rassenfosse 1:3 (7,-5,2,4)
Daniel Rinderer - Nicolas Degros 3:1 (8,-7,9,5)
Kay Stumper - Adrien Rassenfosse 3:0 (9,6,8)

Viertelfinale
Deutschland - Polen 0:3
Kay Stumper – Maciej Kubik 2:3 (5,7,-9,-9,-10)
Hannes Hörmann – Samuel Kulczycki 1:3 (10,-8,-6,-7)
Daniel Rinderer – Milosz Redzimski 0:3 (-6,-9,-4)

Platzierungsspiele, Positionen 5-8
Deutschland – Italien, Dienstag 19 Uhr

Lesen Sie auch: Jugend-EM: DTTB-Mannschaften im Achtelfinale
Zum Livestream auf ETTU.tv
Alle Ergebnisse, Liveticker und Auslosungen finden Sie auf der ETTU-Turnierseite

(FKT/DTTB)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

Um weiterhin qualitativ hochwertige Diskussionen unter unseren Artikeln zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion mit dem myTischtennis.de-Login zu verknüpfen. Wenn Sie etwas kommentieren möchten, loggen Sie sich einfach in Ihren Account ein. Die Verwendung eines Pseudonyms ist weiterhin möglich, der Account muss jedoch einer realen Person zugeordnet sein.

* Pflichtfeld

Copyright © 2021 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.