International

Europe Top 16: Zweimal Gold! Boll und Solja jubeln in Montreux

Timo Boll besiegte den Slowenen Darko Jorgic im Finale. (©ITTF)

09.02.2020 - Timo Boll und Petrissa Solja haben beim Europe-Top-16-Turnier in Montreux ihren ersten Titel im neuen Jahr eingefahren. Boll stand nach seinem Finalsieg gegen Darko Jorgic beim ETTU-Wettbewerb zum insgesamt siebten Mal ganz oben auf dem Treppchen. Petrissa Solja gelang gegen Britt Eerland die Titelverteidigung nach ihrem Triumph aus dem Vorjahr. Die spannenden K.o.-Spiele in der Schweiz hatten über beide Turniertage viele hochklassige Ballwechsel zu bieten.

Orkan 'Sabine' wird in der Nacht aller Voraussicht nach nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz wüten. Ins Halbfinale stürmten dort am Sonntagmorgen sowohl Timo Boll als auch Petrissa Solja jeweils mit einem 4:1-Sieg. Österreichs Routinier Robert Gardos zwang Boll oft mit viel Druck nach hinten, sodass der 38-Jährige zu gekonnten Ballonabwehrbällen aufgefordert wurde. Am Nachmittag kam es für den Sieger von 2018  dann zum Showdown gegen den Slowenen Darko Jorgic vom 1. FC Saarbrücken, der gegen Tomislav Pucar ebenfalls mit einem 4:1-Erfolg ins Finale einzog.

Dort benötigte der Deutsche ein wenig Anlaufzeit. Im gut gefüllten Salle Omnisport du Pierrier ging der erste Satz mit 11:8 noch an den 21-jährigen Jorgic. Boll kam danach besser zurecht und stellte auf 3:1. Im vierten Satz lag der 38-Jährige lange zurück, bewies aber Moral. Der fünfte Durchgang gestaltete sich wie der zweite lange ausgeglichen, ehe Timo Boll beim Stand von 9:9 zwei Punkte in Folge zum 4:1 holte und damit zum siebten Mal die Goldmedaille beim Europe-Top-16-Turnier errang! Ein kleiner Fakt am Rande: Der Rekordeuropameister aus Deutschland konnte mit seinem Triumph in der Siegerstatistik zu Jan-Ove Waldner aufschließen. Der Schwede gewann zwischen 1984 und 1996 ebenfalls sieben Titel.

"Ich hatte viel Respekt vor Jorgic“, gab Boll gegenüber seinem Verein Borussia Düsseldorf zu. „Zuletzt habe ich in der Play-off-Runde der Bundesliga gegen ihn verloren. Er spielt mit sehr viel Power, das hat man ja auch im ersten Satz gesehen. Aber zum Glück habe ich dann ein passendes Rezept gefunden.“ Außerdem hat sich Boll für den World Cup, der im Oktober in Düsseldorf steigt, qualifiziert und sich zudem ein Preisgeld von 10.000 Euro gesichert.

Petrissa Solja gelingt die Titelverteidigung gegen Britt Eerland

Nach dem Ausscheiden von Han Ying und der krankheitsbedingten Absage von Dimitrij Ovtcharov am Samstag überzeugte auch die zweite deutsche Teilnehmerin. Petrissa Solja entschied ein hochklassiges Halbfinale gegen Ukrainerin Margaryta Pesotska mit 4:1 für sich. Pesotska schickte am Samstag noch Soljas Nationalmannschaftskollegin Han Ying knapp mit 4:3 nach Hause. Soljas Finalgegnerin wurde überraschend nicht etwa Sofia Polcanova, sondern die Niederländerin Britt Eerland, die Europas Nummer eins aus Österreich im Halbfinale Nummer zwei ausschalten konnte.

Mit leichter Verzögerung begann Soljas Endspiel gegen Eerland. Obwohl die Niederländerin satte 28 Weltranglistenplätze hinter der Deutschen steht, erwischte die Außenseiterin den besseren Start und holte die Sätze eins und zwei. Hoffnung keimte auf, als die 25-Jährige etwas glücklich auf 1:2 verkürzte und schließlich verdient ausglich. Die Uhren standen wieder auf Null, die Aufholjagd noch nicht vorbei. Die Langstädterin wurde immer besser und ging nach fünf Sätzen erstmals in Führung. Auch der sechste Durchgang ging an Solja, die damit die Titelverteidigung perfekt machte!

"Auch wenn ich im Vorjahr im Finale gegen Szöcs einen 0:3-Rückstand aufgeholt habe, wollte ich ihn diesmal unbedingt vermeiden. Die Auszeit hat mir geholfen, zurück ins Spiel und meinen eigenen Rhythmus zu finden. Unsere Bilanz ist in etwa 50 zu 50. Ich bin froh, dass ich das Turnier gewonnen habe", wurde die jubelnde Solja vom DTTB zitiert. Die Bronzeränge sicherten sich Polcanova (Damen) und Gardos (Herren). Die Österreicherin bog einen 0:2-Rückstand gegen Pesotska noch um, der 41-jährige Österreicher ungarischer Herkunft bezwang den Fuldaer Tomislav Pucar in einem intensiven Match mit 4:3.
 

Die Partien des Finaltags im Überblick:

Herren

Halbfinale
Timo Boll - Robert Gardos AUT 4:1 (10,8,-7,6,5)
Darko Jorgic SLO - Tomislav Pucar KRO 4:1 (-4,1,11,13,8)

Spiel um Platz 3
Robert Gardos AUT - Tomislav Pucar KRO 4:3 (-9,9,9,-2,-8,4,9)

Finale
Timo Boll - Darko Jorgic SLO 4:1 (-8,10,5,7,9)

Damen

Halbfinale
Sofia Polcanova AUT - Britt Eerland NED 1:4 (-6,-7,6,-8,-9)
Petrissa Solja - Margaryta Pesotska UKR 4:1 (3,-10,6,14,7)

Spiel um Platz 3
Sofia Polcanova AUT - Margaryta Pesotska UKR 4:2 (-8,-9,7,6,8,5)

Finale 
Petrissa Solja - Britt Eerland NED 4:2 (-8,-6,9,5,8,7)
 

Setzliste inklusive Weltranglistenpositionen:

Herren

1. Mattias Falck SWE (8)
2. Dimitrij Ovtchrov (10)
3. Timo Boll (11)
4. Simon Gauzy FRA (21)
5. Liam Pitchford ENG (23)
6. Vladimir Samsonov BLR (24)
7. Marcos Freitas POR (26)
8. Jonathan Groth DEN (27)
9. Kristian Karlsson SWE (28)
10. Daniel Habesohn AUT (31)
11. Tomislav Pucar CRO (32)
12. Robert Gardos AUT (36)
13. Wang Yang SVK (37)
14. Darko Jorgic SLO (39)
15. Emmanuel Lebesson FRA (41)
16. Lionel Weber SUI (150)

Damen

1. Sofia Polcanova AUT (14)
2. Petrissa Solja (19)
3. Bernadette Szocs ROU (22)
4. Han Ying (27)
5. Elizabeta Samara ROU (34)
6. Matilda Ekholm SWE (35)
7. Margaryta Pesotska UKR (37)
8. Polina Mikhailova RUS (43)
9. Ni Xialian LUX (46)
10. Britt Eerland NED (47)
11. Hana Matelova CZE (50)
12. Barbora Balazova SVK (52)
13. Natalia Partyka POL (61)
14. Yana Noskova RUS (64)
15. Dora Madarasz HUN (66)
16. Rachel Moret SUI (82)

Zur ITTF-Turnierseite
Zur Veranstalterseite

(FKT)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2020 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.