International

Gold, Gold, Bronze! Perfekte Ausbeute für Deutschland!

Petrissa Solja ist zum ersten Mal in ihrer Karriere Europe-Top-16-Siegerin (©ITTF)

03.02.2019 - Mit dem bestmöglichen Ausgang für Deutschland ist am Sonntagabend das Europe-Top-16-Turnier zu Ende gegangen. Dabei durften alle im Wettbewerb verbliebenen DTTB-Asse am letzten Wettbewerbstag jubeln: Petrissa Solja über ihren ersten Sieg bei dem Ranglistenturnier, Dimitrij Ovtcharov über einen optimalen Start ins Jahr 2019, nachdem das Vorjahr nicht nach seinen Vorstellungen verlaufen war, und Timo Boll über Bronze und das sichere World-Cup-Ticket.

Die Tränen flossen auf beiden Seiten und wollten nicht versiegen. Bei der einen war der Anlass das Glück, im dritten Anlauf das Europe-Top-16-Turnier gewonnen zu haben, bei der anderen die vergebene Chance, einen Titel zu verteidigen, den man schon fast in trockenen Tüchern geglaubt hatte. Petrissa Solja und Bernadette Szöcs lieferten sich im Finale des Europe Top 16 einen spannenden Kampf, der von Beginn an auf Augenhöhe verlief. Allerdings hatte die Rumänin am Ende der ersten drei Sätze stets die Nase vorn und erarbeitete sich so einen verdienten 3:0-Vorsprung. Solja vermieste ihr jedoch die frühzeitige Siegesfeier im vierten Satz, den sie Szöcs noch in der Verlängerung stahl. ‚Peti‘ fand nun immer besser ihren Rhythmus und begann eine Aufholjagd, die schließlich im siebten Satz endete. Hier belohnte sie sich für diesen Kraftakt und besiegelte ihren ersten Turniersieg, nachdem sie 2015 und 2017 im Finale gescheitert war, mit einem 11:4. 

„Ich bin so glücklich, dass ich das Match noch herumreißen konnte“, sagte die Siegerin dem DTTB. „Ich habe am Anfang wohl zu viel gewollt in dem Match. Nachdem es 0:3 stand, habe ich dann etwas langsamer und variabler gespielt und besser in das Spiel gefunden. Der Gewinn des vierten Satzes war die Vorentscheidung. Da habe ich gespürt, dass sie nervöser wird und ich das Match noch drehen kann." Genau vor einem Jahr war Solja noch gegen Georgina Pota in der ersten Runde des Europe Top 16 ausgeschieden, in diesem Jahr ist sie die strahlende Siegerin und Inhaberin eines World-Cup-Tickets. Den dritten Platz sicherte sich im ‚kleinen Finale‘ die topgesetzte Österreicherin Sofia Polcanova, die Natalia Partyka mit 4:2 bezwang.

Bei den Herren hatte sich Dimitrij Ovtcharov in einem spektakulären Halbfinale gegen Titelverteidiger Timo Boll nach 3:0-Führung noch im siebten Satz durchgesetzt. Nach diesem Kräfte zehrenden Match musste er gegen seinen Orenburger Teamkameraden Vladimir Samsonov in die Box, der den besseren Start ins Match erwischte und den ersten Satz holte. Doch das Spiel - und die Führung - schwappten hin und her, so dass schnell klar wurde, dass wohl auch diese Partie über die volle Distanz gehen würde. Auch in diesem Durchgang schenkten sich die beiden keinen Zentimeter, die ersten Matchbälle erarbeitete sich jedoch der Weißrusse, der es allerdings versäumte, den Sack zuzumachen. Ovtcharov hingegen brauchte nur eine Chance, um sein erstes internationales Turnier im Jahr 2019 mit dem Titel zu krönen. Mit 12:10 beendete er den letzten Satz und holte sich damit die fünfte Goldmedaille in diesem Wettbewerb. Diese wird für ihn besonders viel wert sein, nachdem sein Jahr 2018 von einer langwierigen Verletzung geprägt war.

Und auch Timo Boll durfte am Ende, nach seinem verlorenen Halbfinale, trotzdem noch einmal jubeln. Im Spiel um Platz drei stand ihm Daniel Habesohn gegenüber, der sich von dem 2:0-Vorstoß des Deutschen nicht beeindrucken ließ. Der Österreicher zog mit 3:2 an Boll vorbei und hatte bereits die Möglichkeit, den Sack im sechsten Satz zuzumachen, als der Rekordeuropameister doch noch einmal einen Zahn zulegte. Im siebten Durchgang machte dieser dann mit 11:5 relativ kurzen Prozess und sicherte sich mit dem dritten Platz die direkte Einladung zum World Cup. Damit endete das Turnier mit einer optimalen Ausbeute für das deutsche Team. Die Vierte im Bunde, Nina Mittelham, hatte es bei ihrem Debüt bis ins Viertelfinale geschafft, wo sie jedoch an Sofia Polcanova scheiterte.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

Herren

Achtelfinale
Timo Boll - Tiago Apolonia POR 4:0 (3,4,5,5)
Dimitrij Ovtcharov - Kou Lei UKR 4:0 (2,9,6,6)

Viertelfinale
Timo Boll - Kristian Karlsson SWE 4:1 (3,10,6,-6,1)
Dimitrij Ovtcharov - Jonathan Groth DEN 4:1 (9,-4,9,8,3)

Halbfinale
Timo Boll - Dimitrij Ovtcharov 3:4 (-9,-3,-3,5,4,9,-7)
Vladimir Samsonov BLR - Daniel Habesohn AUT 4:2 (9,4,-9,9,-6,9)

Spiel um Platz drei
Timo Boll - Daniel Habesohn AUT 4:3 (7,4,-7,-9,-3,10,5)

Finale
Dimitrij Ovtcharov - Vladimir Samsonov BLR 4:3 (-6,8,3,-14,-6,7,10)


Damen

Achtelfinale
Petrissa Solja - Li Qian POL 4:3 (-9,8,10,-5,-5,8,8)
Nina Mittelham - Matilda Ekholm SWE 4:1 (9,-8,12,6,11)

Viertelfinale
Nina Mittelham - Sofia Polcanova AUT 2:4 (-6,-8,-6,8,10,-13)
Petrissa Solja - Elizabeta Samara ROU 4:1 (7,9,-9,8,6)

Halbfinale
Petrissa Solja - Sofia Polcanova AUT 4:2 (13,-4,7,-3,10,9)
Bernadette Szöcs ROU - Natalia Partyka POL 4:3 (8,-9,8,-10,12,-9,2)

Spiel um Platz drei
Sofia Polcanova AUT - Natalia Partyka POL 4:2 (-7,4,-7,10,7,6)

Finale
Petrissa Solja - Bernadette Szöcs ROU 4:3 (-9,-9,-6,10,8,8,4)

Weitere Infos und Ergebnisse finden Sie auf der ITTF-Webseite! Einen Livestream gibt es bei Laola1.tv!

(JS)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.