T2APAC: Morgen beginnt innovative Liga mit Boll und Co.

Das große Abenteuer beginnt. Zwölf Spieler und zwölf Spielerinnen haben sich in den Pinewood Iskandar Malaysia Studios eingefunden, um die erste Runde der innovativen Liga T2APAC auszutragen. Jörg Roßkopf, Michael Maze, Jörgen Persson und Jiang Jialiang haben bereits im Vorfeld ihre Teams aus jeweils drei Damen und drei Herren zusammengestellt, die nun im nächsten halben Jahr jeder für sich, aber auch für ihr Team um insgesamt 1,75 Millionen US-Dollar spielen werden.

750 Deutsche starten bei Senioren-EM in Schweden

Mit einem großen Aufgebot startet Deutschland am heutigen Montag in die Senioren-Europameisterschaften im schwedischen Helsingborg. Bis zum 1. Juli spielen die 2066 Teilnehmer - unter ihnen 750 Deutsche - in den acht Altersklassen von Ü40 bis Ü85 im Einzel und Doppel um die Titel. Vor zwei Jahren kehrte die deutsche Mannschaft mit 48 Medaillen und 14 Titeln aus Tampere zurück. Und auch diesmal kann mit vielen Erfolgen gerechnet werden.

China Open: Nervenstarker Ovtcharov gewinnt Finalthriller!

Es gibt Spiele, die eigentlich keinen Verlierer verdient hätten. Das Herrenfinale der China Open zwischen Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll könnte gut in diese Kategorie passen, denn beide zeigten am letzten Turniertag von Chengdu eine außerordentliche Leistung und ließen das Finale hin und her schwappen. Am Ende war es Ovtcharov, der zunächst vier Matchbälle abwehrte und dann seinen ersten nutzte. Er holte sich neben Ding Ning den Titel der China Open.

China Open: Deutsches Traumfinale - Boll stoppt Wunderkind!

Wer hätte gedacht, dass es einmal zu einem rein deutschen Finale bei den China Open kommen wird? Der Boykott der chinesischen Stars im Achtelfinale des World Tour-Turniers machte dies einfacher und Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov nutzten ihre Chance. Nachdem ‚Dima‘ sich mit 4:2 gegen Wong Chun Ting durchgesetzt hatte, stoppte Boll das Wunderkind Tomokazu Harimoto mit einem 4:1-Sieg und machte das deutsche Finale perfekt.

Skandal bei China Open: Chinas Stars treten nicht an!

Ein stärkeres Zeichen hätten Chinas Stars kaum setzen können. Bei ihrem Heimspiel, vor einem begeisterten chinesischen Publikum, ließen Ma Long, Fan Zhendong und Xu Xin ihre Achtelfinalpartien der China Open ausfallen. Der Grund war zunächst unklar, wenig später posteten die chinesischen Stars folgendes Statement auf Weibo: „Im Moment haben wir keine Lust zu kämpfen, weil wir dich vermissen, Liu Guoliang.“

China Open: Boll und Ovtcharov stehen im Viertelfinale

Bei den China Open ging es am zweiten Hauptrundentag Schlag auf Schlag: Das japanische Youngster-Duo Tomokazu Harimoto/Yuto Kizukiro schlug die Weltmeister Fan Zhendong/Xu Xin, die chinesischen Stars boykottierten ihre Einzelmatches - weniger spektakulär ging es da im deutschen Lager zu, wo letztlich alles erwartungsgemäß verlief. Während Shan Xiaona nicht gegen Kasumi Ishikawa ankam, zogen Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll ins Viertelfinale ein.

Japans Knirpse besiegen Weltmeister Xu/Fan

Dass Tomokazu Harimoto ein Wahnsinnstalent ist, wissen wir spätestens seit den Weltmeisterschaften von Düsseldorf, wo er unter anderem den Top 10-Spieler Jun Mizutani aus dem Turnier warf und es bis unter die besten Acht schaffte. Bei den China Open besiegte der 13-Jährige bereits den weißrussischen Routinier Vladimir Samsonov. Nun gelang ihm mit Yuto Kizukuri der nächste Coup: Im Doppel triumphierten die Youngster gegen Weltmeister Xu Xin/Fan Zhendong.

China Open: Frühes Aus für Han Ying, Zhang Jike gibt auf

Die erste Hauptrunde der China Open ist gespielt - und es ist schon wieder eine Menge passiert. So musste sich Deutschlands Beste, Han Ying, bereits in der ersten Runde verabschieden, nachdem sie der 26 Weltranglistenplätze schlechteren Sakura Mori mit 2:4 unterlegen war. Während Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Shan Xiaona ihren Weg ins Achtelfinale gefunden haben, gab Zhang Jike verletzt auf. Vladimir Samsonov musste dem Wunderkind Tomokazu Harimoto gratulieren.

China Open: Kein Erfolg in der Quali - Top-Quartett gesetzt

Es bleibt dabei: Bei den China Open werden nur Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Han Ying und Shan Xiaona ab morgen ins Rennen um das 220.000 US-Dollar-Preisgeld starten. Auch Patrick Franziska und Wang Xi hatten sich in den Vorrunden für den elitären Kreis empfehlen wollen, scheiterten aber. Franziska ist jedoch noch im Doppel vertreten - genau wie Han/Shan, die morgen bereits um den Einzug ins Viertelfinale kämpfen.

Copyright © 2017 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.