Aktuelle Information

Lieber myTischtennis.de-User,

unser Server- und Datenbankdienstleister Burda Digital Systems GmbH wird am Donnerstag, den 22.10.2020, zwischen 6:00 Uhr und 8:00 Uhr Uhr erforderliche Sicherheitsupdates an unseren Servern und Datenbanken vornehmen. Zu dieser Zeit sind die myTischtennis.de - Seiten nur eingeschränkt verfügbar. Wir bitten um Verständnis.

Das myTischtennis.de-Team

Test

Belagtest: Beide Dynaryz-Varianten können auf ihre Art punkten

myTischtennis-Leser testeten den JOOLA Dynaryz AGR und Dynaryz ACC (©JOOLA)

29.09.2020 - Was sind die Stärken, was die Schwächen der beiden JOOLA-Dynaryz-Varianten? Einen Belag auf Herz und Nieren zu prüfen, das war wieder die Aufgabe einiger myTischtennis-Leser. Der eine Teil nahm sich den Dynaryz AGR vor, der andere Teil den Dynaryz ACC. Unter dem Strich konnten beide Varianten die Tester überzeugen. Im Durchschnitt erhielt der Dynaryz AGR 8,07 von 10 möglichen Punkten, der Dynaryz ACC 7,9 von 10 Punkten.

Eine sehr hohe Bewertung erreichte der Dynaryz AGR in der Kategorie "Geschwindigkeit": Hier vergaben die Tester im Durchschnitt 9,1 Punkte, während der Belag bei seiner "Eignung für den Gegentopspin" 8,5 von 10 Punkten erhielt. 8,1 Punkte erreichte er für seine "Eignung für das Spiel aus der Halbdistanz", jeweils 8,0 Punkte vergaben die Tester für den "Spin" und das "Blockverhalten", 7,7 Punkte für die "Eignung für das Aufschlag-Rückschlag-Spiel". 7,1 Punkte, was immer noch einer guten Note entspricht, erhielt der Belag in der Kategorie "Kontrolle". 

Ähnlich gut schnitt der Dynaryz ACC ab. Nah an eine sehr gute Note kam der Belag in der Kategorie "Spin" heran, in der die Tester 8,3 Punkte vergaben, genau wie für die "Geschwindigkeit" des Belags. Jeweils 8,0 Punkte erhielt der Belag für seine "Eignung für das Spiel aus der Halbdistanz" und für sein "Blockverhalten". Knapp dahinter mit 7,9 Punkten folgte seine "Eignung für den Gegentopspin", 'nur' auf 7,3 Punkte brachte der Dynaryz ACC es in der Kategorie "Eignung für das Aufschlag-Rückschlag-Spiel", während 7,1 Punkte für seine "Kontrolle" vergeben wurden.

Dynaryz AGR – "Schneller und harter Belag"
Das Abstimmungsergebnis spiegelte sich zum Teil erneut in den Kommentaren wider. Beim Dynaryz AGR lautete der Tenor, dass es sich hierbei um einen schnellen und harten Belag handele. "Flache Flugkurve, direkt, hart, gut bei aktivem Spiel. Weniger gut bei passivem Spiel. Durch die dickere Schwammhärte will der Belag gefordert werden", schrieb beispielsweise Thomas Müller. "Sehr gut geeignet für Spieler, die den Ballwechsel schnell beenden wollen", meinte Matthias Wibbe.

"Sehr schneller und harter Belag, der immer eine optimale Stellung zum Ball und einen starken Armzug zum Aktivieren der Power fordert. Sehr gut für den Block, da eher flacher Ballabsprung und geringe Spinsensitivität. Sehr explosiv beim Gegentopspin", kommentierte Jonas Merkert. Tim Kampmann urteilte: "Verhält sich etwas anders als bisherige Beläge. Hohe Kontrolle bei noch höherer Geschwindigkeit." Stefan Hauf wiederum fasste zusammen: "Ein dynamischer Belag mit griffiger Oberfläche, der für alle Spielsysteme Potenzial bietet."

Dynaryz ACC – "Klasse Belag für spinorientiertes, schnelles Topspinspiel"
Als vielseitigen Belag mit einer Tendenz zur Spinorientierung beschrieben die Tester den Dynaryz ACC in den angehängten Kommentaren. "Der Dynaryz ACC ist ein sehr gelungener Belag. Die Spieleigenschaften und das Spielgefühl entsprechen nahezu dem Tenergy 64 von Butterfly, den ich zuvor jahrelang gespielt habe. Im Kurz-Kurz-Spiel hat er sogar Vorteile gegenüber dem Tenergy 64. Weiter so", schrieb Andreas Kring. Torsten Elbert fand: "Der Dynaryz ACC ist ein klasse Belag, wenn es darum geht, ein spinorientiertes, schnelles Topspinspiel durchzubringen. Der Schwamm hat einen enormen Katapult, was gerade langsame Topspins und Rückschläge kompliziert macht. Ein Belag für Spieler ab Verbandsliga."

Michael Job meinte: "Der Belag hat viel Dynamik und braucht auch viel Leistungsbereitschaft (Training)." Nicht ganz zufrieden war Thomas Klevenz: "Spinanfällig, vor allem bei Auf- und Rückschlag. Auf einem härteren Carbonholz musste man erstaunlich viel Kraft reinlegen, um auf Geschwindigkeit zu kommen (hatte mich gewundert in Kombination mit diesem Belag). Zudem relativ wenig Ballrückmeldung". Daniel Pätzold, Produktmanager bei JOOLA, ergänzt hierzu: "Natürlich ist eine optimale Symbiose aus Holz und Belag der entscheidende Faktor für eine gute Performance. Die Kompensation der negativen Eigenschaften sehr harter Carbon-Hölzer ist nur bis zu einem gewissen Grad möglich." Das Urteil von Moritz Nensel fiel folgendermaßen aus: "Der Belag vermittelt bei hohem Grundtempo und gutem Spin eine außerordentliche Kontrolle."

Sie haben Interesse an den beiden Belägen? Hier können Sie den JOOLA Dynaryz AGR kaufen, hier den JOOLA Dynaryz ACC.

Das Bewertungssystem nach Durchschnittspunkten:

10 bis 8,6 Punkte = sehr gut 
8,5 bis 6,6 Punkte = gut 
6,5 bis 4,6 Punkte = befriedigend 
4,5 bis 2,6 Punkte = ausreichend 
2,5 bis 1,1 Punkte = mangelhaft 
1 Punkt oder weniger = ungenügend




(DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2020 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.