Trainingstipp

Basictipp: Beinarbeit und Flip mit Nachspielen

Nicht nur der VH-Flip wird in diesem Trainingstipp erklärt (©Hansens)

06.11.2018 - Die Beinarbeit wird von einigen Spielern im Amateurbereich gerne vernachlässigt und auch den Flip spielt nicht unbedingt jeder. Wie man auch an diesen Dingen arbeiten kann, verrät Ingo Hansens in seinem aktuellen Basictipp, der sich wieder an Spieler im Bereich zwischen 1.000 und 1.600 TTR-Punkten richtet. Auch diesmal hat der B-Lizenz-Trainer wieder eine komplette Trainingseinheit für Sie zusammengestellt, vom Aufwärmen bis hin zu Stretchingübungen.

"Hier wird Ihnen geholfen" - Professionelle Tischtennisschulen im Überblick
  • Butterfly TT-Schule Zugbrücke Grenzau, Individuell & Intensiv mit A-Lizenz Trainer Anton Stefko  www.zugbruecke.de 


Der Übungsleiter muss darauf achten, dass Materialspieler den angegebenen Ballweg sowohl aktiv als auch passiv einhalten. Ggf. spielt der Materialspieler passiv mit „normalem“ Belag (sofern vorhanden). Ggf. kann er auch wechseln. Rücksicht auf den Partner nehmen.

Gesamtdauer der Trainingseinheit: 100 Minuten


Aufwärmen:

Dauer: ca. 10 Minuten

Hilfsmittel: Koordinationsleiter

Für das Aufwärmen benötigen diesmal wir eine normale Koordinationsleiter. Der Trainer gibt die Übungen vor. Nach jedem Durchgang noch einen kurzen Sprint. Je nach Gruppe sollten die Übungen so gewählt werden, dass sie anspruchsvoll sind, aber nicht zu kompliziert werden. Wichtig ist mir, dass der Trainer die Übungen auch sicher vormachen kann.


Einspielen:

Dauer: ca. 10 Minuten

Diesmal spielen wir uns in einer 8 ein. D.h. ein Spieler spielt immer parallel und der andere diagonal. Der Anfang startet mit Konter und wenn möglich dann mit leichten Topspins gegen Block.

Ziel: Viele Ballwechsel mit einem Ball und volle Konzentration.
 

Übung 1:

Dauer: ca. 16 Minuten – 8 Minuten je Seite

Wir starten mit Falkenberg klein. Blockspieler blockt mit RH (sofern Rechtshänder). RH diagonal -> Block in RH -> umlaufen VHT aus RH diagonal -> Block in TM -> VHT in RH -> Block in RH. Dann beginnt die Übung wieder von vorne. Kleiner Unterschied: Dier Anzahl der gespielten RH-Bälle erhöht sich immer um einen, wenn die Kombination vorher durchgespielt wurde. 

Ziel: Viele Ballwechsel. Sauber umlaufen, um VHT aus der RH zu spielen. Blockspieler muss exakt blocken und den aktiven Spieler im Ballwechsel halten.

Info: Materialspieler, wenn aktiv und passiv, gleicher Ballweg. Passiver Spieler muss sich auf Material einstellen. Ggf. spielt passiver Spieler auch mal einen Ball aktiv.

Zur Grafik von Übung 1
 

Übung 2:

Dauer: ca. 16 Minuten – 8 Minuten je Seite

Flip aus VH und dann aktiv nachspielen aus VH.

Der Aufschläger macht einen kurzen EINWURF mit OS in die VH des aktiven Spielers. Wichtig: Der Einwurf sollte kurz sein. Aktiver Spieler flippt mit VH diagonal. Der Aufschläger spielt den Flip aktiv in angemessenem Tempo diagonal bis TM zurück. Danach setzt der aktive Spieler mit VH aktiv nach. Auch hier Tendenz in VH bis TM. Daraus sollte sich dann ein VH-VH-Duell entwickeln, was weiterhin möglichst diagonal gespielt wird. 

Ziel: Mit gutem Flip den Ballwechsel aktiv eröffnen. Vor- und Rückwärtsbewegung beachten. Verbesserung VHTS gegen VHTS.

Zur Grafik von Übung 2
 

Übung 3:

Dauer: ca. 16 Minuten – 8 Minuten je Seite

Flip aus RH und dann aktiv nachspielen aus RH mit RH und evtl. VH. 

Der Aufschläger macht einen kurzen EINWURF mit OS in die RH des aktiven Spielers. Wichtig: Der Einwurf sollte kurz sein. Aktiver Spieler flippt mit RH diagonal. Der Aufschläger spielt den Flip aktiv in angemessenem Tempo diagonal bis TM zurück. Danach setzt der aktive Spieler mit RH oder VH aktiv nach. Auch hier Tendenz in RH bis TM. Daraus sollte sich dann ein RH-VH-RH-VH Duell entwickeln, was weiterhin möglichst diagonal gespielt wird. 

Ziel: Mit gutem Flip den Ballwechsel aktiv eröffnen. Vor- und Rückwärtsbewegung beachten. Verbesserung RH gegen RH auch evtl. mit VH.

Wichtig: Beim RH-Flip ist die Beinstellung zu beachten. Je nachdem, wohin der Aufschlag kommt, mit dem linken oder rechten Rein nach vorne gehen.

Zur Grafik von Übung 3


Abschluss: 

Zweimal drei Gewinnsätze, danach Stretching. 

Verschiedene Stretching Übungen lt. Bilder. (Die Intensität und korrekte Ausführung der Stretchingübungen sollte ein Trainer überwachen)

Dauer: ca.20 Minuten

Zum PDF-Dokument des Trainingstipps, einschließlich einer Legende mit allen Abkürzungen!

Der Autor
Ingo Hansens ist hauptberuflicher Tischtennistrainer und Inhaber der Kindertrainer- und B-Lizenz. Aktuell ist er als Honorartrainer beim Hessischen Tischtennisverband tätig und gehört zum Trainerteam der andro Tischtennisschule in Düsseldorf sowie von Rapid Luzern. Der Westerwälder bietet Training und Lehrgänge für Gruppen und Einzelpersonen aller Leistungsstufen an. Im myTischtennis.de-Trainingsbereich übernimmt er die Basictipps und gibt Ratschläge für das Training mit Kindern und Jugendlichen. Alle Infos und Angebote finden Sie auf seiner Webseite und seiner Facebookseite

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2018 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.