Trainingstipp

Trainingstipp: Aufschläge aus unterschiedlichen Positionen

Vor allem Dimitrij Ovtcharov schlägt oft aus unterschiedlichen Positionen auf (©ITTF)

13.03.2018 - Der Aufschlag ist sicherlich das A und O eines erfolgreichen Tischtennisspielers. Hier hat der Spieler ohne Einfluss des Gegners die erste Chance auf den Punktgewinn, hier bestimmt der Spieler den Charakter des Ballwechsels zum großen Teil selbst. Dass es Sinn machen kann, aus unterschiedlichen Positionen aufzuschlagen, wie es z.B. die – mittlerweile ehemalige – Nummer eins der Welt, Dimitrij Ovtcharov, zu tun pflegt, beschreibt der heutige Trainingstipp.

Immer wieder versuchen sich Spieler an verschiedensten Schnittvariationen, versuchen sich durch unterschiedliche Platzierungen selbst in vorteilhafte Lagen zu bringen oder den Gegner zu überraschen und direkt zu punkten. Beim Blick auf die Topspieler und auch die meisten anderen Spieler unterschiedlicher Ebenen fällt auf, dass fast alle Spieler beim Aufschlagvorgang in der Rückhandecke stehen, nur Dimitrij Ovtcharov nicht. Er hat ständig andere Positionen, schlägt auch aus der Mitte und der RH-Ecke auf. Das erzeugt für den Gegner ständig neue Situationen, auf die er sich einstellen muss. Natürlich bedeutet das auch für ‚Dima’ neue Situationen mit anderen Platzierungen und Laufwegen. Da er es aber aus vielen Spielen zumindest seit seiner B-Schüler-Zeit kennt, ist es für ihn natürlich viel gewohnter als für seine Gegner, die diese Veränderung eigentlich nur gegen ihn haben.

Versuchen Sie, Erfahrungen für sich zu sammeln und auch aus völlig unterschiedlichen Positionen heraus verschiedene Aufschläge durchzuführen. Zu Beginn ist es sicherlich ungewöhnlich und fühlt sich nicht sicher und normal an. Lassen Sie sich aber einfach mal länger darauf ein. Auch das Argument, dass Spieler nach eigenem Aufschlag mit der eigenen Vorhand weiterspielen wollen, spricht nicht unbedingt gegen den Aufschlag aus der VH-Ecke, was man bei Ovtcharov auch beobachten kann. Denn gerade er, der sicherlich nicht der VH-dominanteste Spieler ist, eröffnet nach diesen Aufschlägen mit VH aus RH. Entscheidend für die gewollte Eröffnung mit VH ist, dass man die Platzierung des gegnerischen Rückschlages antizipieren kann. Dies kann man am ehesten, wenn man deutlich mehr Erfahrungen als sein Gegner mit derartigen Situationen hat. Probieren Sie es einfach mal aus, es ist etwas wie eine andere Welt im Tischtennis kennenzulernen.          

"Hier wird Ihnen geholfen" - Professionelle Tischtennisschulen im Überblick
  • Butterfly TT-Schule Zugbrücke Grenzau, Individuell & Intensiv mit A-Lizenz Trainer Anton Stefko  www.zugbruecke.de 

Im Übrigen kann es den Rechtshändern auch für ihre Doppelaufschläge helfen, öfter mal aus der VH-Ecke aufzuschlagen.          

1. Übung: Aufschlag aus VH-Ecke kurz und lang   

 Spieler A: KA in VH, LA in RH (VH-Aufschlag)              Spieler B: bei KA: Sch/F in RH (mal in VH – frei)    

                                                                                        bei LA: Angriff in RH

                B/T eine Ecke

                                                          frei

In dieser Übung sollen erste Erfahrung mit Aufschlägen aus der VH gemacht werden. Bei VH-Aufschlägen ist sicherlich die Position ­­– denn das Bein kann nicht neben den Tisch gestellt werden – gewöhnungsbedürftig, allerdings werden beim Gegner komplett andere Winkel als normal angespielt. Der LA kommt jetzt parallel in RH, der kurze A in VH springt etwas mehr über die VH heraus, da er diagonal ist. Der Rückschläger soll nun provoziert werden und in die freie RH-Ecke spielen. Dies funktioniert auch in der völlig offenen Situation zumeist, denn prinzipiell spielen fast alle den R in RH-Ecke und wenn sie dann noch frei ist…

Zur Grafik von Übung 1, Variante 1 und zur Grafik von Übung 1, Variante 2

2. Übung: RH-Aufschlag aus Mitte in beide Ecken, kurz

Spieler A: RHA aus Mitte kurz in eine Ecke                  Spieler B: Sch diagonal

                 T in ½ VH                                   

                                                          frei

Der Aufschlag aus der Mitte macht die Winkel und Wege in beide Ecken für den Schläger gleich weit. Auf den geschupften Rückschlag soll nun in ½ VH eröffnet werden. Dies kann aus der RH-Ecke natürlich auch mit der VH passieren.

Zur Grafik von Übung 2

3. Übung: Aufschlag aus Mitte/VH lang/halblang    

Spieler A: LA/HLA aus Mitte/VH überall                         Spieler B: T in eine Ecke

                 aktive Spielübernahme bei RHT in VH-Ecke, bei VHT in RH-Ecke                                                                                                                   

Jetzt soll mal mit langen und halblangen Aufschlägen aus VH und Mitte experimentiert werden. Dabei sind natürlich RH- und VH-Aufschläge möglich. Da das Spiel durch die gegnerischen T direkt schnell wird, sind gerade die ungewohnten Laufwege die größte Herausforderung bei dieser Übung.   

Zur Grafik von Übung 3

4. Übung: Freie Sätze mit ständig unterschiedlichen Aufschlagpositionen

Gespielt werden nun Sätze. Dabei soll der Aufschläger seine beiden Aufschläge aus zwei verschiedenen Positionen ausführen.

(Martin Adomeit)

Zum PDF-Dokument des Trainingstipps, einschließlich einer Legende zu allen Abkürzungen!

Die Übungen im Video:
Hier können Sie sich die Übungen in einem Video anschauen, das von unserem Partner Tischtennis Helden/Jannick Borschel (zusammen mit Minh Tran Le, einem ehemaligen Zweitliga- und aktuellen Regionalligaspieler) produziert wurde. Hier geht es zum gleichnamigen YouTube-Kanal der Tischtennis Helden!



Der Autor
Martin Adomeit war Nationaltrainer in vier verschiedenen Ländern (Deutschland, Luxemburg, Belgien und Nigeria) und gewann mit allen Nationen Medaillen bei Welt-, Europameisterschaften oder African Games. 1998 wurde er in Deutschland Trainer des Jahres. Jetzt arbeitet der 54-jährige Lippstädter als freiberuflicher Trainer. Er führt unter anderem Lehrgänge für Vereine, Bezirke oder Verbände durch, gibt Einzeltraining und betreibt einen TT-Shop. International betreute er beispielsweise Quadri Aruna beim World Cup in Düsseldorf. Zuletzt führte er Nigerias Männerteam zum Mannschaftstitel bei den All African Games und ist damit der erste Trainer, der auf verschiedenen Kontinenten Titel in kontinentalen Mannschaftswettbewerben gewonnen hat. 

Zu erreichen ist Martin Adomeit per Telefon unter 02941-273385 oder per Mail unter lippstadt@tt-store.de. Die Adresse der Webseite ist lippstadt.tt-store.de.

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2018 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.