Regelecke

Regelecke: Mannschaftsführer verhindert – wer legt Protest ein?

Was ist die richtige Lösung? (©Roscher)

11.03.2019 - Dass eine Mannschaft in einem Punktspiel Protest einlegt, kann hin und wieder vorkommen. Natürlich ist hierfür im Regelfall der eigene Mannschaftsführer zuständig. Doch wer kümmert sich darum, wenn dieser gerade verhindert ist, z. B., weil er am anderen Tisch spielt? Genau dieser Frage wollen wir heute in unserer Regelecke nachgehen!

Wie gewohnt dürfen Sie gerne für die Lösung abstimmen, die Ihrer Meinung nach richtig ist. Natürlich können Sie auch einen Kommentar zum Thema schreiben. Den passenden Paragraphen jedoch sollen Sie bitte noch nicht posten, damit auch alle anderen Leser ihr Wissen noch testen können. Sollten bei Ihnen ähnliche Fragen auftreten und Sie Hilfestellung zum Regelwerk brauchen, schreiben Sie einfach eine E-Mail an regelecke@mytischtennis.de. Sie erhalten möglichst schnell eine Antwort.

Hier finden Sie die Bildergalerie zur Regelecke mit den Zeichnungen unseres Cartoonisten Ulli Laven.

 

 


Und so lautet die aktuelle Regelfrage: 

Während eines Mannschaftskampfes soll Protest wegen eines Vorkommnisses an Tisch 1 eingelegt werden. Der zuständige Mannschaftsführer spielt allerdings selbst an Tisch 2. Was nun? 
a) Der Protest kann nicht eingelegt werden
b) Das Spiel am Nebentisch wird kurz unterbrochen, bis der Protest eingelegt wurde
c) Einer seiner Mitspieler legt Protest ein und der Mannschaftsführer bestätigt diesen nach seinem Spiel

Das Ergebnis der Umfrage und die richtige Lösung finden Sie auf der zweiten Seite des Artikels!

(DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.