National

DMM der Senioren: Oldenburg und Berlin gelingt die Titelverteidigung

In der Ü40-Konkurrenz konnte der Oldenburger TB seinen Titel verteidigen (©Oldenburger TB)

04.06.2018 - Am vergangenen Wochenende wurden im hessischen Langenselbod die deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren ausgetragen, an denen insgesamt 62 Mannschaften teilnahmen. Mit den Ü40- und den Ü50-Senioren des Oldenburger TB sowie den Ü70-Senioren von Hertha BSC Berlin konnten drei Teams ihre im letzten Jahr errungenen Titel verteidigen.

Im Finale der Ü40-Konkurrenz schlugen die Oldenburger, für die im Turnierverlauf Torben Wosik, Thomas Keinath, Andreas Römhild und Jochen Lang antraten, mit 4:1 die Mannschaft von Borussia Dortmund, die in Langenselbod Qi Wencheng, Evgeny Fadeev, Darius Mielek und Bernd Möllmann ins Rennen schickte. In der Ü50-Konkurrenz setzte sich Oldenburg mit den Spielern Wang Yangsheng, Nicolai Popal, Heiko Wirkner, Steffen Fetzner und Lothar Rieger in Abwesenheit von Jan-Ove Waldner und Mikael Appelgren im Endspiel knapp mit 4:3 gegen den TSV Gräfeling durch. Für den entscheidenden Punkt sorgte hier Nicolai Popal gegen Andrzej Fasching-Dzido. In der Ü60-Klasse hatte im letzten Jahr noch der TTC Tiefenlauter ganz oben auf dem Treppchen gestanden, diesmal mussten sich die Oberfranken nach einer 2:4-Niederlage gegen den TuS Rheydt-Wetschewell mit dem zweiten Platz begnügen. Die Titelverteidigung in der Ü70-Konkurrenz durften dagegen die Senioren von Hertha BSC Berlin bejubeln, sie setzten sich im Finale gegen den TTV Mutterstadt durch, der 2017 auf dem dritten Rang gelandet war. 

Ausschließlich neue Titelträger gab es bei den Seniorinnen zu notieren. 2017 noch Vizemeister, landete der SC Eintracht Berlin in der Ü40-Konkurrenz nach einem 3:2-Sieg über den ESV München-Freimann diesmal auf dem ersten Platz. Steigern konnte sich auch der RSV Braunschweig in der Ü50-Klasse. Nach mehreren dritten und einem zweiten Platz in den letzten Jahren sicherten sich die Niedersachsen nun den Platz an der Sonne, der RSV Ottobrunn konnte im Endspiel mit 3:2 besiegt werden. Auch in der Ü60-Konkurrenz sollte Braunschweig am Ende das Rennen machen, hier hieß der Finalgegner SV Dresden-Mitte 1950. Die Sachsen wiederum mussten sich auch in der Ü70-Konkurrenz – wie schon 2017 – mit Silber zufrieden geben, im Finale unterlag man dem SV Medizin Stralsund. 

Insgesamt war an beiden Wettkampftagen in Langenselbold eine Reihe von bekannten TT-Persönlichkeiten aktiv. Neben u. a. Ex-Weltmeister Steffen Fetzner, den Ex-Nationalspielern Torben Wosik und Thomas Keinath (jetzt slowakischer Nationalspieler) traten auch ITTF-Präsident Thomas Weikert und DTTB-Sportdirektor Richard Prause an, Weikert für den TTC Elz in der Ü50-Konkurrenz, Prause in der Ü40-Konkurrenz für den Gastgeber, die TG 1953 Langenselbold. 

Die Abschlussplatzierungen im Überblick: 

Senioren 40:
1. Oldenburger TB
2. BV Borussia Dortmund
3. TB Untertürkheim
4. TG 1953 Langenselbold

Senioren 50: 
1. Oldenburger TB 
2. TSV Gräfeling
3. TTC Waldniel
4. SC Charlottenburg

Senioren 60: 
1. TuS Rheydt-Wetschewell 
2. TTC Tiefenlauter
3. Spvg. Oldendorf
4. DJK Dudweiler

Senioren 70: 
1. Hertha BSC Berlin 
2. TTV Mutterstadt 
3. TTV Burgholzhausen-Köppern
4. SV Eintracht Leipzig-Süd

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Seniorinnen 40:
1. SC Eintracht Berlin
2. ESV München-Freimann
3. TTC GW Fritzdorf
4. TSV 1909 Langstadt

Seniorinnen 50: 
1. RSV Braunschweig
2. TSV Ottobrunn 
3. TTV Gärtringen
4. TSV Stahnsdorf

Seniorinnen 60: 
1. RSV Braunschweig 
2. SV Dresden-Mitte 1950
3. TTC Berlin Neukölln
4. FC Queidersbach

Seniorinnen 70: 
1. SV Medizin Stralsund
2. SV Dresden-Mitte 1950
3. Rhenania Königshof
4. TTC Bensberg

Alle Ergebnisse können Sie hier nachschauen!

(DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.