Jugend-WM

Jugend-WM: Tomokazu Harimoto jüngster Sieger aller Zeiten!

Tomokazu Harimoto ist der jüngste Jugend-Weltmeister aller Zeiten (©Flickr/ITTFWorld)

08.12.2016 - Tomokazu Harimoto hat Geschichte geschrieben: Im Alter von gerade einmal 13 Jahren und 163 Tagen hat der Japaner am Donnerstag den Titel im Jungen-Einzel bei der Jugend-WM in Kapstadt gewonnen und ist damit der jüngste Jugend-Weltmeister aller Zeiten. Im Finale bezwang Harimoto den fünf Jahre älteren Südkoreaner Cho Seungmin. Die einzige Goldmedaille für China in diesem Jahr gewann Shi Xunyao, die im Finale der Mädchen-Einzelkonkurrenz Mak Tze Wing bezwang.

Tomokazu Harimoto – dieser Name ist eingefleischten Tischtennis-Fans nicht erst seit gestern bekannt. Im Februar 2015 setzte sich der damals Elfjährige bei einem Turnier in Schweden gegen die Top 100-Spieler Omar Assar (Ägypten) und Jens Lundqvist (Schweden) durch. Im Juni 2016 gewann der Japaner mit chinesischen Wurzeln – seine Eltern sind ehemalige chinesische (Jugend-)Nationalspieler, die nach Japan auswanderten – als Zwölfjähriger den U21-Wettbewerb der Japan Open, was vor ihm in diesem Alter auch noch niemandem gelungen war. Dem prestigeträchtigen Erfolg im Mannschafts-Wettbewerb bei der Jugend-WM in Kapstadt vor wenigen Tagen ließ der topgesetzte Weltranglisten-77. nun auch den Sieg in der Einzel-Konkurrenz folgen. Nach einem 0:2-Rückstand im Finale gegen Cho Seungmin kämpfte sich Harimoto zurück ins Spiel und sollte letztlich im Entscheidungssatz die Oberhand behalten. "Es war schwierig, diesen Titel zu gewinnen. Darüber, der jüngste Titelträger aller Zeiten werden zu können, habe ich nie nachgedacht. Aber jetzt bin ich froh, diesen Rekord aufgestellt zu haben", erklärte der Youngster, der nach eigener Aussage als Zweijähriger mit dem Tischtennisspielen begann und zum Teil neun Stunden am Tag trainiert. Im Halbfinale hatte Harimoto den Chinesen Yang Shuo bezwungen, Cho hatte sich gegen den Honkong-Chinesen NG Pak Nam durchgesetzt.

China muss sich mit einer Goldmedaille zufriedengeben
Nur eine einzige Goldmedaille bei der Jugend-WM gewann in diesem Jahr China, das sechs der besten Nachwuchsspieler des Landes aufgrund der laufenden Super League-Saison nicht nach Kapstadt schickte. So stand lediglich die in in der Mädchen-Konkurrenz an Position 26 gesetzte Shi Xunyao am Ende ganz oben auf dem Treppchen. Im Finale setzte sie sich gegen die Hongkong-Chinesin Mak Tze Wing durch und reihte sich in eine lange Liste von Landsleuten ein, die diese Konkurrenz seit der ersten Ausgabe der Jugend-WM 2003 stets gewonnen hatten. "Es freut mich, diese Goldmedaille für China gewonnen zu haben, aber ich bin ein wenig enttäuscht, dass wir nicht mehr Titel geholt haben. Vielleicht sind wir noch ein bisschen unerfahren, weil wir noch nicht viele internationale Turniere gespielt haben", so die Chinesin nach ihrem Triumph.

Mehr hatten sich für den Einzel-Wettbewerb wohl die Japanerinnen ausgerechnet, die im Mannschafts-Finale China mit 3:1 bezwungen hatten. Mit der Weltranglistenneunten Mima Ito, der Weltranglistenelften Miu Hirano, der Weltranglisten-24. Hina Hayata und der Weltranglisten-37. Miyu Kato stellte das Land der aufgehenden Sonne die vier höchstgesetzten Spielerinnen in der Einzel-Konkurrenz. Kato war mit dem Halbfinaleinzug noch die erfolgreichste japanische Akteurin, wohingegen Ito z.B. schon in der zweiten Runde scheiterte.

Erster Titel für Europa seit Patrick Baums Erfolg 2005
Eine Premiere gab es im Mädchen-Doppel-Wettbewerb. Zum ersten Mal konnte ein europäisches Duo triumphieren. Die Rumäninnen Adina Diaconu und Andreea Dragoman gewannen das Finale gegen Hina Hayata und Miyu Kato souverän mit 4:2. Seit dem Erfolg Patrick Baums im Jungen-Einzel im Jahr 2005 (Finalsieg über Jun Mizutani) hatte kein Europäer mehr einen Titel bei einer Jugend-WM gewonnen. In der Jungen-Doppelkonkurrenz hatte sich Tomokazu Harimoto zusammen mit Tonin Ryuzaki (vor dem Showdown im Einzel) Cho Seungmin und An Jaehyun geschlagen geben müssen. Auch in der Mixed-Doppel-Konkurrenz sollte Cho Seungmin Gold gewinnen, mit Kim Jiho bezwang er Yuki Matsuyama und Hina Hayata.

Aus deutscher Sicht schnitt bei der diesjährigen Jugend-WM Tobias Hippler am erfolgreichsten ab. Erst im Viertelfinale wurde er von Vizeweltmeister Cho gestoppt. Abgesehen von Hipplers Vorstoß in die Runde der letzten Acht war das Turnier für die DTTB-Nachwuchsasse diesmal früh beendet. Ins Hauptfeld hatten es alle deutschen Spieler geschafft, bei den Mädchen gelang von vier Spielerinnen allerdings nur Jennie Wolf der Sprung in Runde zwei. Richard Prause zeigte sich dennoch zufrieden mit dem Abschneiden der Nachwuchsasse und verwies beim Abstand zu den Asiaten auf die unterschiedliche Herangehensweise an eine Profikarriere im Tischtennis.

Hier eine Zusammenfassung des Jungen-Einzel-Finals:


Die Endergebnisse im Überblick:

Jungen-Einzel

Halbfinale
Tomokazu Harimoto JPN - Yang Shuo CHN 4:2 (6,10,11,-9,-10,3)
Ng Pak Nam HKG - Cho Seungmin KOR 1:4 (-5,-7,-7,8,-7)

Finale
Tomokazu Harimoto JPN - Cho Seungmin KOR 4:3 (-7,-9,6,10,8,-7,7)

Mädchen-Einzel

Halbfinale
Shi Xunyao CHN - Miyu Kato JPN 4:2 (-6,8,10,-8,9,7)
Mak Tze Wing HKG - Adina Diaconu ROU 4:0 (10,7,7,9)

Finale
Shi Xunyao CHN - Mak Tze Wing HKG 4:0 (2,10,11,3)

Jungen-Doppel

Finale
An Jaehyun/Cho Seungmin KOR - Tomokazu Harimoto/Tonin Ryuzaki JPN 4:1 (-7,8,4,3,4)

Mädchen-Doppel

Finale
Adina Diaconu/Andreea Dragoman ROU - Hina Hayata/Miyu Kato JPN 4:2 (7,8,6,-5,-9,9)

Mixed-Doppel

Finale
Cho Seungmin/Kim Jiho KOR - Yuki Matsuyama/Hina Hayata JPN 4:3 (-7,9,9,-7,-8,3,11)

Alle Ergebnisse finden Sie auf der ITTF-Webseite!

(DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2018 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.