Weltrangliste

Weltrangliste: Dang Qiu überholt Timo Boll

Dang Qiu nahm seine neue Top-Platzierung bescheiden zur Kenntnis. (©WTT)

21.06.2022 - Die jüngsten WTT-Turniere haben wieder Bewegung in die Weltrangliste gebracht. Han Ying, die auf Rang sieben vorrückte, sowie Dimitrij Ovtcharov (9) bleiben die am höchsten positionierten DTTB-Asse. Erstmals in die Top 10 kletterte Dang Qiu nach seinem Triumph in Lima. Vom zehnten Platz ist auch Nina Mittelham (12) nicht mehr weit entfernt. Sowohl der Düsseldorfer Penholderspieler als auch die noch amtierende deutsche Einzel-Meisterin stellten damit ihre nächste Bestmarke auf.

An der Spitze gab es wie erwartet keine Veränderung, da die chinesischen Topstars bei den WTT-Events in Kroatien und Peru nicht teilgenommen hatten. Angeführt werden die Rankings somit weiterhin von Olympiasiegerin Chen Meng sowie Weltmeister Fan Zhendong.

Dang Qiu: "Rang 10 ist eine unglaubliche Platzierung"

Der bemerkenswerteste Aufstieg aus deutscher Sicht gelang dem Düsseldorfer Dang Qiu, der die neue Platzierung im Gespräch mit dem DTTB freudig, aber gelassen zur Kenntnis nahm: "Das klingt wirklich super, wenn man sagen kann, man ist unter den Top 10 der Welt. Rang 10 ist eine unglaubliche Platzierung und ich freue mich sehr, dass ich das erreicht habe. Eine allzu große Bedeutung messe ich dem aber nicht zu: Denn die Weltranglistenposition allein gewinnt ja keine Spiele, das muss man schon selbst machen." Dang Qiu überflügelte mit seinem Sprung von Rang 14 auf Platz zehn zwei seiner Nationalmannschaftskollegen: Rekordeuropameister und Mannschaftskollege Timo Boll (jetzt 12) und der Saarbrücker Patrick Franziska (jetzt 13), der in Zagreb das Halbfinale erreicht hatte, büßten jeweils einen Platz ein.

Der von dem 25-jährigen Schwaben im Finale hauchdünn bezwungene Oympiadritte Dimitrij Ovtcharov feierte in Peru nach fast achtmonatiger Verletzungspause ein für ihn selbst unerwartet erfolgreiches Turnier-Comeback, Auswirkungen auf seine Platzierung an Position neun als bester Deutscher in der Weltrangliste hatten die gewonnenen Weltranglistenpunkte aber nicht. Dafür durfte sich der Grünwettersbacher Ricardo Walther durch seinen Vormarsch von der Qualifikation bis in das Viertelfinale des Hauptfelds sogar über 33 gutgemachte Plätze freuen und rückte von 104 auf 71 vor. Deutschland ist nun mit zehn Spielern unter den Top 100 vertreten.

Nina Mittelham rückt an die Top 10 heran und Shan Xiaona unter die Top 20

Die Düsseldorferin Han Ying rückte mit ihrem Halbfinaleinzug von Zagreb ganz dicht an die beste Einstufung ihrer Karriere aus dem Jahr 2017 heran, als sich die beste Abwehrspielerin auf dem Globus über Rang sechs freuen durfte. In der Notierung schob sich die 39-jährige Europe-Top-16-Gewinnerin von acht auf sieben vor, ist aber aktuell noch fast 1.000 Weltranglistenpunkte von der alten Bestmarke entfernt. Durfte sich Nina Mittelham Anfang Mai über den Vorstoß unter die Top 20 freuen, ist inzwischen sogar Weltranglistenplatz zehn nur noch 20 Punkte von der Berlinerin entfernt. Den jüngsten Sprung von Rang 16 auf 12 verdiente sich die 25 Jahre alte Mixed-Europameisterin mit ihrem Einzeltriumph beim Lima Contender. Erstmals nach langer Zeit kehrte dank ihres Halbfinaleinzugs von Zagreb auch die Berlinerin Shan Xiaona wieder unter die Top 20 zurück und ist jetzt die Nummer 18. Die EM-Zweite überfügelte damit Europameisterin Petrissa Solja (Langstadt), die einen Platz verlor und auf Shans alte Position an 25 rückte.

Die Weltranglisten finden Sie hier!

(DTTB/FKT)

Kommentar schreiben

Um weiterhin qualitativ hochwertige Diskussionen unter unseren Artikeln zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion mit dem myTischtennis.de-Login zu verknüpfen. Wenn Sie etwas kommentieren möchten, loggen Sie sich einfach in Ihren Account ein. Die Verwendung eines Pseudonyms ist weiterhin möglich, der Account muss jedoch einer realen Person zugeordnet sein.

* Pflichtfeld

Copyright © 2022 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.