Olympia 2021

Olympia: Europäische Qualifikanten stehen fest

Alvaro Robles löste am Wochenende eines der begehrten Olympia-Tickets. Für den 29-Jährigen geht ein Traum in Erfüllung. (©ITTF)

25.04.2021 - Im März wurden nach dem WTT-Hub in Doha (Katar) schon ausreichend Olympia-Tickets in der Welt-Einzel-Qualifikation ausgespielt. Von Mittwoch bis Sonntagabend hatten die 40 europäischen Teilnehmerinnen und 36 Teilnehmer in der portugiesischen Stadt Guimaraes noch die Chance auf einen der insgesamt neun begehrten Plätze für Tokio (vier für Damen, fünf für Herren). Das Starterfeld an den fünf Tagen war prominent besetzt, das Spielsystem mehrstufig aufgebaut.

Zum komplexen Modus: Bei den Damen wurden die Spielerinnen in der ersten Phase in zehn Gruppen aufgeteilt. Siegerinnen, Zweitplatzierte sowie die vier Topgesetzten zogen in die zweite Phase ein. Die beiden Finalistinnen im K.o.-System (Stage 2) waren direkt qualifiziert. Die verbliebenen 22 Damen spielten in Stage 3 zwei weitere Plätze aus. Bei den Herren war das Procedere dasselbe, nur dass sich zusätzlich noch der Sieger des Duells zwischen den Halbfinal-Verlierern der dritten Stufe freuen durfte. Die Endspiele wurden nicht mehr ausgetragen.

Deutsche Akteure mussten nicht mehr an den Start gehen. Sie haben bereits seit den European Games 2019 alle Tickets für die Spiele zusammen, so dass ihnen die Portugal-Runde erspart blieb. Gleiches gilt für Britt Eerland (Niederlande), Linda Bergström (Schweden), Polina Mikhailova (Russland), Yang Xiaoxin (Monaco), Kirill Skachkov (Russland), Lubomir Jancarik (Tschechien), Bence Majoros (Ungarn) und Wang Yang (Slowakei), die sich allesamt in Doha qualifizierten.

U21-Europameisterin jubelt - Krimi zwischen Robles und Sidorenko

Am Samstag durften in der Damen-Konkurrenz zunächst zwei Französinnen jubeln. Jia Nan Yuan sowie die erst 16-Jährige, amtierende U21-Europameisterin Prithika Pavade hielten in Stage 2 bis zum Ende durch. Das Nachwuchsass schien im Gespräch mit der ETTU selbst überrascht: "Ich hätte nie gedacht, dass ich schon in Tokio dabei sein werde. Ich hatte stattdessen gehofft, dass es mir vielleicht für Paris 2024 gelingen könnte. Schon gar nicht hätte ich mir träumen lassen, mich in meinem Turnierfeld als Erste zu qualifizieren. Ich bin sehr froh, dass mein Verband an mich geglaubt hat und mir die Chance gegeben hat, mich bei der Olympia-Qualifikation spielen zu lassen." Am Sonntag fielen die letzten Entscheidungen. Yana Noskova (Russland) und Maria Xiao (Spanien) lösten die Tickets drei und vier. Die im Vorfeld favorisierten Hana Matelova (Tschechien) und Barbora Balazova (Slowakei) schieden aus. Die Bulgarin Polina Trifonova, Bundesligaspielerin beim ESV Weil, erhielt einen Reserveplatz.

Der Ukrainer Kou Lei (4:2 gegen Rumäniens Rares Sipos) und Alvaro Robles qualifizierten sich bei den Herren über die zweite Stufe. Der Spanier, der in der TTBL für den TTC Schwalbe Bergneustadt aufschlägt, setzte sich in der Verlängerung eines packenden Sieben-Satz-Krimis gegen Neu-Ulms Vladimir Sidorenko durch. Der Russe ließ satte vier Matchbälle ungenutzt. "Ich konnte bei diesem Turnier nicht richtig schlafen und habe jede Nacht bis 3 Uhr morgens ein Buch gelesen, nur um nicht darüber nachzudenken, was passieren wird. In den letzten Jahren habe ich nur einen Traum gelebt, bei den Olympischen Spielen zu spielen, und es war so schwierig", wird ein glücklicher Robles auf der ETTU-Seite zitiert.

Gionis zum fünften Mal dabei - Auch Ionescu darf sich freuen

In Stage 3 machte Panagiotis Gionis seine seit Athen 2004 fünfte Olympia-Teilnahme im zweiten Anlauf perfekt. Das griechische Abwehrass, das einst bei Borussia Düsseldorf unter Vertrag stand, schlug Pavel Sirucek mit 4:1. Im zweiten Halbfinale standen sich Ovidiu Ionescu und Paul Drinkhall gegenüber. Der Rumäne vom Post SV Mühlhausen hatte die Nase vorne und gewann mit 4:1 gegen den Briten, der schließlich noch auf Sirucek traf. Das letzte Ticket sicherte sich der 28-jährige Tscheche nach einem 4:2-Erfolg gegen Drinkhall im Spiel um Platz drei der dritten Stufe.

Daniel Habesohn (an Position eins geführt), Jakub Dyjas, Samuel Kulczycki, Tobias Rasmussen, Ioannis Sgouropoulos u.v.m. konnten ihre Chance indes nicht nutzen. Allerdings werden voraussichtlich sieben Japan-Fahrkarten noch über die bereinigte Weltrangliste vergeben. Die Hoffnung auf Tokio 2021 haben sich für einige Akteure also noch nicht endgültig zerschlagen. So wird zum Beispiel Liam Pitchford, der in Doha noch scheiterte, aufgrund seiner Platzierung im World Ranking (15) definitiv in den Flieger nach Asien steigen, obwohl er bei der Quali-Runde in Katar vor eineinhalb Monaten noch weniger Grund zur Freude hatte.


Die qualifizierten Spieler in der Übersicht:

Damen
Prithika Pavada (Frankreich), Yuan Jia Nan (Frankreich), Yana Noskova (Russland), Maria Xiao (Spanien)

Herren
Kou Lei (Ukraine), Alvaro Robles (Spanien), Panagiotis Gionis (Griechenland), Ovidiu Ionescu (Rumänien), Pavel Sirucek (Tschechien)

Alle Ergebnisse finden Sie auf der ETTU-Homepage!

(FKT)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

Um weiterhin qualitativ hochwertige Diskussionen unter unseren Artikeln zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion mit dem myTischtennis.de-Login zu verknüpfen. Wenn Sie etwas kommentieren möchten, loggen Sie sich einfach in Ihren Account ein. Die Verwendung eines Pseudonyms ist weiterhin möglich, der Account muss jedoch einer realen Person zugeordnet sein.

* Pflichtfeld

Copyright © 2021 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.