Champions League

CL: Erfolge für Saarbrücken und Düsseldorf, Neu-Ulm unterliegt

Die Saarbrücker hatten nach dem Viertelfinalauftakt in Frankreich Grund zum Jubeln. (©Instagram 1. FC Saarbrücken TT)

12.01.2022 - Drei deutsche Herren-Teams kämpfen unter der Woche im Viertelfinal-Hinspiel der laufenden Champions-League-Saison um eine gute Ausgangslage fürs Weiterkommen. Den Anfang machte am Dienstag der frisch gebackene Pokalsieger aus Saarbrücken mit einem 3:0-Sieg beim französischen Vertreter GV Hennebont. Am Mittwoch zog Borussia Düsseldorf mit dem gleichen Ergebnis gegen den polnischen Klub Dekorglass Dzialdowo nach, während Ulm sich am Donnerstag Jekaterinburg geschlagen geben musste (0:3).

Was für ein starker Auftakt in die K.-o.-Phase der Königsklasse! Der Vorjahresvizesieger 1. FC Saarbrücken hat eindrucksvoll vorgelegt und im Viertelfinal-Hinspiel beim GV Hennebont souverän mit 3:0 gewonnen. Schon im Dezember 2020 trafen die Saarländer in der Düsseldorfer 'Bubble' auf die Franzosen. Damals gab es nur ein Duell, dass der FCS knapp mit 3:2 für sich entschied. Diesmal sollte es deutlich schneller gehen, auch weil Darko Jorgic den Belgier Cedric Nuytinck zu Beginn der Partie im Schnelldurchgang mit 3:0 Sätzen besiegte.

Franziska siegt im Schlüsselspiel gegen Assar
Patrick Franziska musste danach gegen den Ex-Düsseldorfer Omar Assar über die volle Distanz gehen. Auch in dieser Saison ist der fünfte Durchgang bereits nach sechs eingefahrenen Punkten vorbei. Tomas Polansky sorgte mit seinem 3:1-Erfolg über Anders Lind für den Schlusspunkt. Der Verein sprach im Nachgang von einem "tollen Auftritt", nachdem der Bundesligazweite in Folge des gewonnenen Final-Four-Turniers mit viel Rückenwind ins Nachbarland gereist war. Zu den Aufeinandertreffen Nuytinck/Franziska und Assar/Jorgic kam es somit nicht mehr.

"Darko hat im Eröffnungsspiel wirklich gut gespielt, er war der bessere Spieler in diesem Match. Das Ergebnis spricht für sich. Das nächste Spiel zwischen Assar und Patrick war sehr schwierig und wichtig. Patrick lag im entscheidenden Spiel 0:3 zurück, kam zurück und gewann 6:4. In meinem Match war ich vorbereitet. Ich wusste, wie gefährlich Lind ist. Ich war sehr konzentriert und habe versucht, jeden Ball auf den Tisch zu legen. Am Ende sind wir alle drei sehr zufrieden mit unserer Leistung. Wir freuen uns schon auf das Rückspiel in Saarbrücken", wird Tomas Polansky von der ETTU zitiert, der mit seinem Team am 21. Januar erneut auf die Franzosen trifft. 

Klares Ergebnis auch für Düsseldorf
Auch Borussia Düsseldorf ist dem Einzug ins Halbfinale ein ganzes Stück näher gekommen. Im ersten Viertelfinale setzte sich das Team am Mittwochabend bei Dekorglass Dzialdowo (Polen) klar mit 3:0 durch. Dang Qiu, Anton Källberg und Kristian Karlsson schaffen damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 23. Januar in Düsseldorf. Timo Boll stand dem Team wegen seiner Bauchmuskelverletzung wie angekündigt nicht zur Verfügung. 

Das Break gelang Qiu direkt zum Auftakt in die Begegnung mit einem Sieg über Schwedens Vizeweltmeister Truls Moregard. Vier Sätze lang lieferten sich die beiden Athleten ein packendes Duell auf Augenhöhe, aber erst im fünften Durchgang, der in der Champions League als Kurzsatz bis zum sechsten Punkt gespielt wird, gelang es dem Düsseldorfer, sich entscheidend abzusetzen. Der 25-Jährige gewann diesen Satz mit 6:0 und sicherte der Borussia die frühe Führung. „Dang hat unglaublich diszipliniert gespielt und einfach immer weiter gemacht“, so Manager Andreas Preuß. „Moregard sah zeitweise wie der Sieger aus, aber das hat Dang gar nicht beeindruckt. Das war wirklich ein tolles Spiel.“

Källberg erhöht auf 2:0
Zwar tat sich Anton Källberg im ersten Satz gegen den Polen Jakub Dyjas noch schwer und gewann nur knapp mit 13:11, fand danach aber besser ins Spiel. Immer wieder reckte der Schwede nach gewonnenen Punkten den Arm in die Höhe und feuerte sich selbst lautstark an. „Man hat gemerkt, wie sehr er dieses Spiel gewinnen wollte“, so Preuß. „Anton hat clever genau zur richtigen Zeit sein Spiel variabler gestaltet, auch öfter mal mit mehr Rotation gespielt“. Am Ende siegte Källberg nach einem spektakulären Matchball mit 3:1 und baute die Führung der Borussia auf 2:0 aus. 

Für den dritten Punkt sorgte dann Kristian Karlsson gegen den weitgehend unbekannten Polen Patryk Lewandowski. Der erst 18-Jährige spielte zwar couragiert auf, konnte das Niveau des Düsseldorfer Doppel-Weltmeisters aber über weite Strecken nicht mitgehen. Karlsson gewann klar mit 3:0 und sicherte der Borussia den Sieg in gleicher Höhe

„Die ersten beiden Spiele waren schon eine enge Kiste“, so Cheftrainer Danny Heister. „Aber es ist toll, dass die Jungs nur wenige Tage nach dem verlorenen Pokalfinale so stark zurückgekommen sind. Das gibt ihnen jetzt wieder Selbstvertrauen.“ 

Mindestens zwei Punkte im Rückspiel erforderlich
Ganz beruhigt kann der Titelverteidiger, genau wie der 1. FC Saarbrücken, aber nicht in das Rückspiel in anderthalb Wochen gehen. Denn nach einer Regeländerung muss eine Mannschaft nach einem 3:0-Hinspielerfolg im zweiten Match mindestens zwei Spiele gewinnen. Gelingt das nicht, stellen die Trainer erneut drei Spieler auf, die dann jeweils nur einen Setz gegeneinander bestreiten. „Ich hoffe, dass wir nicht in diese Situation kommen“, so Preuß. „Dzialdowo ist gefährlich, dass haben die knappen Ergebnisse heute gezeigt, das 3:0 täuscht da etwas über den tatsächlichen Verlauf des Spiels hinweg. Wir müssen hellwach bleiben und fangen im Rückspiel wieder bei Null an.“

Neu-Ulm unterliegt Jekaterinburg
Wesentlich schlechter sieht die Lage vor dem Rückspiel für den dritten deutschen Vertreter in der Champions League aus: Denn CL-Neuling TTC Neu-Ulm verlor seine Partie gegen UMMC Jekaterinburg am Donnerstag mit 0:3. Alle drei Einzel verloren die Neu-Ulmer mit 1:3. In der Auftaktpartie musste sich Vladimir Sidorenko dem Dänen Jonathan Groth nach vergebenem Satzball im vierten Durchgang geschlagen geben, ehe Ioannis Sgouropoulos seine Partie gegen Liam Pitchford verlor. Auch Lev Katsman an Position drei konnte die Kastanien nicht mehr aus dem Feuer holen, er musste Tomislav Pucar zum Sieg gratulieren. Somit braucht Neu-Ulm im Rückspiel am Mittwoch mindestens einen 3:1-Erfolg, um die Verlängerungspartie zu erreichen.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

GV Hennebont TT (FRA) - 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Cedric Nuytinck - Darko Jorgic 0:3 (-3,-7,-9)
Omar Assar - Patrick Franziska 2:3 (-7,5,-9,9,4:6)
Anders Lind - Tomas Polansky 1:3 (9,-9,-7,-11)

K.S. Dekorglass Dzialdowo – Borussia Düsseldorf 0:3
Truls Moregard – Dang Qiu 2:3 (-7, 9, 12, -9, 0:6)
Jakub Dyjas – Anton Källberg 1:3 (-11, -4, 11, -9)
Patryk Lewandowski - Kristian Karlsson 0:3 (-3, -8, -7)

TTC Neu-Ulm – TTSC UMMC Jekaterinburg 0:3
Vladimir Sidorenko – Jonathan Groth 1:3 (7:11, 9:11, 11:9, 10:12)
Ioannis Sgouropoulos – Liam Pitchford 1:3 (10:12, 8:11, 11:7, 6:11)
Lev Katsman – Tomislav Pucar 1:3 (9:11, 11:4, 1:11, 8:11)

Sporting Clube de Portugal - Fakel Gazprom Orenburg 0:3

(FKT/Borussia Düsseldorf/DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

Um weiterhin qualitativ hochwertige Diskussionen unter unseren Artikeln zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion mit dem myTischtennis.de-Login zu verknüpfen. Wenn Sie etwas kommentieren möchten, loggen Sie sich einfach in Ihren Account ein. Die Verwendung eines Pseudonyms ist weiterhin möglich, der Account muss jedoch einer realen Person zugeordnet sein.

* Pflichtfeld

Copyright © 2022 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.