Champions League

CL: Starke Saarbrücker überzeugen gegen Russlandmeister

Im Saarland konnte der zweite Saisonsieg gefeiert werden (©Facebookseite 1. FC Saarbrücken)

13.10.2017 - Besser hätte das Tischtenniswochenende für die deutschen Herrenteams in der Champions League kaum beginnen können. Nachdem die TTF Liebherr Ochsenhausen bereits am Donnerstag mit einem 3:0-Sieg vorgelegt hatten, fuhren auch Saarbrücken und Düsseldorf Siege ein. Dabei überzeugten vor allem die Saarländer gegen den Russischen Meister UMMC, der vor allem mit Patrick Franziska seine Probleme hatte. Borussia Düsseldorf musste sich dagegen etwas strecken.

Tadellos - so kann man Patrick Franziskas Leistung beschreiben, die er am zweiten Spieltag der europäischen Champions League zeigte und mit der er den 1. FC Saarbrücken zu einem wichtigen Sieg führte. Gegen den Russischen Meister UMMC legte Franziska direkt im Auftakteinzel einen beeindruckenden 3:0-Triumph gegen Andrej Gacina aufs Parkett, bevor Tiago Apolonia ebenso deutlich gegen Alexander Shibaev auf 2:0 erhöhte. Bojan Tokic holte an Position drei gegen Maharu Yoshimura zwar keinen Satz auf seine Seite, doch auf Franziska war auch im zweiten Einzel Verlass. Wiederum ohne Satzverlust schickte er Shibaev aus der Box und besiegelte so den zweiten Sieg im zweiten Spiel für Saarbrücken. 

Karlsson sichert Düsseldorf den Sieg

Auch für Borussia Düsseldorf begann das Auswärtsspiel bei K.S. Dekorglass Dzialdowo mit einer 2:0-Führung. Im Gegensatz zu den Saarbrückern mussten die Rheinländer dann aber noch lange zittern. Matchwinner war Kristian Karlsson mit zwei Siegen, während Timo Boll und Anton Källberg jeweils eine Niederlage einstecken mussten. Karlsson bezwang zunächst die Nummer zehn der aktuellen Weltrangliste, Wong Chun Ting, mit 3:1 und überraschte dabei mit einem sehr variablen Rückschlagspiel, das er zuletzt missen ließ. Timo Boll gab sich gegen den Abwehrspieler Wang Yang keine Blöße und sorgte mit seinem glatten Sieg ohne Satzverlust für die 2:0-Pausenführung seines Teams. Anton Källberg konnte die Vorlage danach nicht nutzen und vergab gegen den 34-jährigen Tschechen Jiri Vrablik nach 2:1-Führung mit 2:3. Ein ähnliches Schicksal ereilte auch Boll im Spitzenspiel gegen Wong. Spätestens im fünften Satz brachten die Zuschauer die ausverkaufte Halle zum Kochen und peitschten ihren Spieler zu einem etwas überraschenden Sieg und zum 2:2-Ausgleich. 

Die Entscheidung musste also im letzten Match zwischen Karlsson und Wang fallen. Mit dem Sieg aus der ersten Begegnung im Rücken trumpfte der Schwede in seiner Paradedisziplin gegen Abwehr auf. Auch wenn die Sätze in dem zum Teil spektakulären Spiel allesamt hart umkämpft waren, gewann Karlsson schließlich mit 3:0 und sicherte der Borussia den knappen Arbeitssieg. „Natürlich freuen wir uns über den Sieg“, so Manager Andreas Preuß. „Aber wir haben uns das Leben selbst ein wenig schwer gemacht und hätten höher gewinnen können, was für unser Spielverhältnis gut gewesen wäre. Dennoch: Respekt! Die Mannschaft hat gekämpft und man hat gespürt, dass sie den Sieg unbedingt wollte. Mich freut vor allem, dass Kristian nach einer kleinen Krise heute unser bester Mann war.“

Wichtiger Auswärtssieg für Ochsenhausen

Auch die TTF Liebherr Ochsenhausen freuten sich über das nächste Erfolgserlebnis in der Champions League. Beim französischen Mitfavoriten auf den Sieg in Gruppe C, Stella Sport La Romagne, sprang am Donnerstagabend ein 3:0-Erfolg heraus. Dabei platzte auch bei dem in den vergangenen Wochen glücklosen Joao Geraldo der Knoten, der keinen Geringeren als den Ex-TTFler Adrian Crisan schlug. Zuvor hatten seine Kollegen Hugo Calderano und Simon Gauzy in sehr engen Partien ganze Arbeit geleistet. Der Brasilianer schien gegen den 19-jährigen Chinesen Wei Shihao das Match gut im Griff zu haben, doch nach zwei klar gewonnenen Sätzen schaltete er einen Gang zurück und der Gegner kam stark auf. Im fünften Satz musste Calderano drei Matchbälle des Asiaten abwehren, um seinerseits mit 17:15 zu gewinnen.

Gegen den 33-jährigen Franko-Chinesen Chen Tianyuan lief es für Simon Gauzy ganz ähnlich. Der Franzose gewann den ersten Durchgang noch deutlich, verlor den zweiten mit 13:15 in der Verlängerung, geriet dann mit 1:2 in Satzrückstand und hatte in der Schlussphase des vierten Satzes einen Matchball gegen sich. Doch er behielt die Nerven, gewann noch mit 13:11 und dominierte den Entscheidungsdurchgang dann klar zur beruhigenden 2:0-Pausenführung. Joao Geraldo machte mit seinem ersten Saisonsieg gegen Adrian Crisan in vier Sätzen den Sack dann schließlich zu. 

Erleichtert waren nicht nur die Spieler, sondern auch Kristijan Pejinovic: „Die Einstellung von allen war heute sehr gut. Sie haben einen großen Fight geliefert und eine großartige Moral gezeigt nach den letzten Berg- und Talfahrten. Und das gegen eine starke Mannschaft mit ausgebufften Spielern, die in der französischen Pro A vor ein paar Tagen auch gegen Angers gewonnen haben.“ Der TTF-Präsident fügte hinzu: „Ich hoffe, dass die Jungs den Schwung mitnehmen können in die Liga und mit entsprechendem Selbstvertrauen in das schwere Spiel gegen Bremen gehen.“
 

Der Spieltag im Überblick:

Stella Sport La Romagne - TTF Liebherr Ochsenhausen 0:3
Shihao Wei – Hugo Calderano 2:3 (-5,-6,6,11,-15)
Chen Tian Yuan – Simon Gauzy 2:3 (-6,13,7,-11,-4)
Adrian Crisan – Joao Geraldo 1:3 (-8,-9,7,-9)

K.S. Dekorglass Dzialdowo – Borussia Düsseldorf 2:3
Wong Chun Ting – Kristian Karlsson 1:3 (-11,8,-7,-3)
Wang Yang – Timo Boll 0:3 (-9,-7,-8)
Jiri Vrablik - Anton Källberg 3:2 (4,-7,-7,7,4)
Wong Chun Ting – Timo Boll 3:2 (12,-3,-1,9,8)
Wang Yang – Kristian Karlsson 0:3 (-8,-9,-11)

1. FC Saarbrücken TT – TTSC UMMC 3:1
Patrick Franziska – Andrej Gacina 3:0 (8,7,6)
Tiago Apolonia – Alexander Shibaev 3:0 (11,2,7)
Bojan Tokic – Maharu Yoshimura 0:3 (-3,-12,-10)
Patrick Franziska – Alexander Shibaev 3:0 (7,7,9)

Zu allen Champions League-Gruppen

(Vereine/JS)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2017 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.