TTBL

TTBL: Zwei enge Krimis zum ersten Advent

Bastian Steger brachte die Wende für Bad Königshofen (©Zacher)

01.12.2019 - Sowohl in Grenzau als auch in Fulda-Maberzell dauerte es eine Weile, bis die Zuschauer der Tischtennis Bundesliga zurück zu ihren Adventskränzen konnten. Der Sieg in den beiden nervenaufreibenden Partien am ersten Advent ging hingegen in beiden Fällen an die Gäste, den TSV Bad Königshofen und den TTC Schwalbe Bergneustadt. Der zwölfte Spieltag wird am Dienstag fortgesetzt.

Besonders für den TTC Zugbrücke Grenzau verlief der Spieltag bitter. Als Tabellenschlusslicht mit einer Bilanz von 0:12 hatten die Westerwälder einen Sieg bitter nötig und waren gegen den zuletzt auf einer Misserfolgswelle reitenden TSV Bad Königshofen auch auf dem besten Weg dorthin. Anders Lind und Ioannis Sgouropoulos sorgten vor heimischem Publikum für die ersten beiden Punkte. Nummer drei Mihai Bobocica hatte es gegen Bastian Steger dann in der Hand, den Sack zuzumachen, scheiterte aber knapp mit 2:3. Auch der zweite Versuch von Lind gegen Mizuki Oikawa misslang. So fand man sich schließlich im Schlussdoppel wieder, welches die Bad Königshofener mit 3:0 für sich entschieden. Ein bitteres Ergebnis für Grenzau, nachdem der Sieg bereits zum Greifen nah war - ein befreiendes Ergebnis für Bad Königshofen, nachdem man die letzten fünf Spiele verloren hatte.

Zwischen Fulda-Maberzell und Bergneustadt schwappte das Spiel hingegen hin und her und es war bis zum Schluss nicht absehbar, wer hier die Nase am Ende vorne haben würde. Ruwen Filus begann das Spiel mit einem Sieg gegen Paul Drinkhall, Benedikt Duda glich gegen Fan Bo Meng erwartungsgemäß aus. Tomislav Pucar brachte Fulda-Maberzell hingegen wieder in Führung, bevor erneut Duda den Ausgleich für seine Heimatstadt holte. Im entscheidenden Doppel waren Pucar/Meng zunächst das Doppel, das den Ton angab, ohne Alvaro Robles/Drinkhall abschütteln zu können. Diese holten sich den Sieg schließlich im fünften Satz mit 15:13 und bewiesen so die besseren Nerven. Für Bergneustadt bedeutet dies, dass die Play-off-Plätze weiterhin in greifbarer Nähe bleiben. Die Schwalben sind die direkten Verfolger des Spitzenquartetts, während sich Fulda im unteren Tabellendrittel wiederfindet.

Der Spieltag wird am Dienstag mit der Partie Mühlhausen gegen Düsseldorf fortgesetzt und endet am Freitag mit drei weiteren Matches.


Der 12. Spieltag in der Übersicht

TTC Zugbrücke Grenzau – TSV Bad Königshofen 2:3
Anders Lind – Filip Zeljko 3:1 (13:11, 8:11, 11:8, 11:6)
Ioannis Sgouropoulos – Mizuki Oikawa 3:1 (12:10, 1:11, 11:8, 11:6)
Mihai Bobocica – Bastian Steger 2:3 (7:11, 11:9, 11:13, 11:9, 9:11)
Anders Lind – Mizuki Oikawa 2:3 (5:11, 11:7, 9:11, 11:8, 8:11)
Mihai Bobocica/Ioannis Sgouropoulos – Bastian Steger/Filip Zeljko 0:3 (10:12, 11:13, 8:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Schwalbe Bergneustadt 2:3
Ruwen Filus – Paul Drinkhall 3:2 (11:3, 11:6, 7:11, 7:11, 11:7)
Fan Bo Meng – Benedikt Duda 1:3 (8:11, 6:11, 11:9, 7:11)
Tomislav Pucar – Alvaro Robles 3:0 (11:9, 11:6, 11:6)
Ruwen Filus – Benedikt Duda 1:3 (5:11, 4:11, 11:8, 8:11)
Tomislav Pucar/Fan Bo Meng – Alvaro Robles/Paul Drinkhall 2:3 (11:7, 6:11, 11:9, 7:11, 13:15)

Dienstag, 3. Dezember, 19 Uhr
Post SV Mühlhausen – Borussia Düsseldorf

Freitag, 6. Dezember, 19 Uhr
TTC indeland Jülich – SV Werder Bremen
TTC Neu-Ulm – ASV Grünwettersbach
1. FC Saarbrücken TT – TTF Liebherr Ochsenhausen

(JS)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.