Blog

Blog: Nicht die beste Lösung für die größtmögliche Mehrheit

Welche Ansicht vertreten Sie? (©Roscher)

03.04.2020 - In einer Telefonkonferenz haben der DTTB und seine 18 Landesverbände am Dienstagabend die Entscheidung getroffen, dass die Saison 2019/2020 abgebrochen wird und der Tabellenstand von Mitte März (bzw. der zum Zeitpunkt der Aussetzung des Spielbetriebs) für die Abschlusstabelle herangezogen wird. War das die bestmögliche Lösung, die hätte gefunden werden können? Was wären die Alternativen gewesen? Redakteur Daniel Koch versucht das schwierige Thema, bei dem es keinen Konsens geben kann, einzuordnen.

Eines vorweg: Es allen recht zu machen, diese Möglichkeit hat nie bestanden, als es angesichts der Coronakrise darum ging, über den Mannschaftsspielbetrieb der Saison 2019/2020 zu entscheiden. Es hätte bei allen erdenklichen Szenarien immer Gewinner und Verlierer gegeben.

Die für die größtmögliche Mehrheit fairste Lösung gewählt?
Doch auch wenn ich kein Funktionär bin, der an auch nur einer einzigen Telefonkonferenz zum Thema Spielbetrieb teilgenommen hat, und ich ebenso wenig Jurist und besonders firm bin, was Wettspielordnung, Satzungen etc. angeht, so frage ich mich als Spieler und Jugendbetreuer natürlich dennoch: Wurde mit dem vorzeitigen Saisonabbruch und der (schwierigen) Entscheidung, den Tabellenstand von Mitte März für die Abschlusstabelle heranzuziehen, die für die größtmögliche Mehrheit fairste Lösung gewählt? Mein erster Gedanke, als ich am Mittwoch vom Beschluss hörte (der für mich überraschend früh kam), war, dass das nicht der Fall ist. In den letzten Stunden habe ich mich nun intensiver mit dem Thema befasst, mich auch durch eine dreistellige Anzahl von User-Kommentaren 'gewühlt', geschaut, was in anderen Hallensportarten passiert, und bleibe dabei: Es war sicher die einfachste, wohl aber nicht beste Entscheidung, die man am Ende getroffen hat. 

Etwas zu kritisieren und infrage zu stellen, ist bekanntlich immer ziemlich einfach. Was wären also die Alternativen gewesen? Der DTTB hat gestern in einer Stellungnahme sein Vorgehen und das der Landesverbände meiner Meinung nach sinnvoll begründet und darin auch dargelegt, warum man sich z. B. dagegen entschieden hat, den Vorrunden-Tabellenstand für die Abschlusstabelle zu verwenden. Diese Möglichkeit, die in unserer Amateur-Umfrage die relative Mehrheit favorisiert, wäre alleine schon aufgrund der Wettspielordnung weggefallen, die nun mal vorsieht, dass gespielte Matches gewertet werden müssen. Auch eine Annulierung oder aber Verlängerung der Saison wären aufgrund der Wettspielordnung nicht möglich gewesen. Das hätte im Übrigen auch auf die – meiner Ansicht nach durchaus sinnvollen – Vorschläge von Lesern zugetroffen, die gerne den Punktequotient oder die Anzahl an Minuspunkten für die abschließende Bewertung herangezogen hätten. 

Situation selbst größeren Stellenwert als der WO einräumen
Doch außergewöhnliche Situationen – für viele aktuelle Generationen die im negativen Sinne außergewöhnlichste Situation, die sie je erlebt haben – erfordern nun mal außergewöhnliche Maßnahmen. Nicht umsonst wurden deshalb zahlreiche Großveranstaltungen im Sport (zum Teil zum ersten Mal seit dem zweiten Weltkrieg) verschoben, was sich vor einiger Zeit noch niemand hätte ausmalen können. Deshalb werfe ich die Frage in den Raum: Hätte es nicht irgendeinen Weg geben können, dieser außergewöhnlichen Situation einen höheren Stellenwert als der Wettspielordnung einzuräumen und diesmal ausnahmsweise Maßnahmen zu treffen, die mit der Wettspielordnung vielleicht nicht konform gewesen wären? 

Meiner Ansicht nach hätte man ungeachtet dessen noch ein wenig mit solch einer Entscheidung warten sollen. Zumindest so lange, bis sich herauskristallisiert hätte, wie das Leben nach dem 19. April in Deutschland weitergeht. Wie groß die Einschränkungen danach sein werden. Einige Vereine brauchten aufgrund dringlicher finanzieller Fragen natürlich schnellstmögliche Planungssicherheit. Auf wie viele Mannschaften bzw. Vereine trifft es im Tischtennis aber zu, dass z. B. Gehälter gezahlt werden müssen o. Ä.? Hätte man hier nicht vielleicht ab bestimmten Ligen einen Cut machen können? Klar, auch das hätte es nicht gerade umkomplizierter gemacht... 

Wiederaufnahme des Spielbetriebs natürlich ungewiss
Ich persönlich wäre, wenn es um mögliche Szenarien geht, am ehesten dafür gewesen, die Saison noch irgendwie zu Ende zu bringen. Je nach dem hätte man die ausstehenden Partien – entgegen der WO – eben nach den Sommerferien ausgetragen und die folgende Spielzeit einschließlich der Wechselfrist zeitlich nach hinten verschoben. Aktuell kann natürlich niemand mit Sicherheit sagen, ob selbst dann wieder ein geregelter Spielbetrieb möglich sein wird oder ob das in diesem Jahr überhaupt wieder der Fall sein. Auch die große Anzahl von Senioren im Tischtennis gilt es in dieser Hinsicht natürlich zu bedenken.

Wenn ich mir nun z. B. die Tabelle unserer eigenen Liga anschaue, bin ich mir relativ sicher: Eine Mannschaft, die im Winter mächtig aufgerüstet und in der Rückrunde alle Spiele gewonnen hat, hätte es wohl noch auf den Relegationsplatz für den Aufstieg geschafft. Dieses Team (so nur auf dem undankbaren dritten Platz stehend) wird durch die jetzige Entscheidung wohl also benachteiligt werden und vermutlich auch nicht als Härtefall durchgehen. Auf andere Mannschaften, die mit weniger ausgetragenen Spielen verlustpunktfrei hinter Teams mit Minuspunkten liegen, wird das hoffentlich zutreffen.

Fingerspitzengefühl gefragt – auch die Vereine in der Pflicht
Hier wird auf die Landesverbände und ihre Bezirke und Kreise noch einiges an Arbeit zukommen, vielleicht sogar mehr als, wenn die Wettspielordnung ausnahmsweise ausgehobelt worden wäre? Sicher ist, dass die Entscheidungsträger viel Fingerspitzengefühl bei den einzelnen Fällen werden beweisen müssen. Aber ich finde, auch die Vereine selbst sind aufgefordert, Fairness zu beweisen: Sie sollten miteinbezogen werden, wenn es um die Fragen geht, wie die Tabelle nach einer regulär zu Ende gespielten Saison hätte aussehen können und welche Mannschaften in der kommenden Spielzeit nun fairerweise tatsächlich in welche Ligen gehören...

(DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2020 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.