Aktuelle Information

Lieber myTischtennis.de-User,

unser Server- und Datenbankdienstleister Burda Digital Systems GmbH wird am Donnerstag, den 22.10.2020, zwischen 6:00 Uhr und 8:00 Uhr Uhr erforderliche Sicherheitsupdates an unseren Servern und Datenbanken vornehmen. Zu dieser Zeit sind die myTischtennis.de - Seiten nur eingeschränkt verfügbar. Wir bitten um Verständnis.

Das myTischtennis.de-Team

Amateure

Amateur-Thema: Erste Eindrücke der Corona-Saison

Was sind Ihre ersten Eindrücke? (©Roscher)

02.10.2020 - Die Saison 2020/2021 ist natürlich eine, wie wir sie noch nicht erlebt haben: Die Hygienevorschriften, der Wegfall des Doppels in einigen Landesverbänden und eine damit verbundene Änderung des Spielsystems stellen Vereine und Spieler vor Herausforderungen und einen Prozess der Umgewöhnung. Was sind die Eindrücke nach den ersten Wochen? Sascha Brune (TTC Hungenroth) und Helge Meyer (SV Bingerbrück) schildern uns ihre Eindrücke aus dem Amateur-Bereich.

Im Juni waren die Mannschaftsmeldezahlen noch besser als befürchtet. Inzwischen zeigen sich im Amateurspielbetrieb aber die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie: In vielen Regionen haben sich Mannschaften vom Spielbetrieb abgemeldet – die großen Verbände vermelden jeweils Zahlen im dreistelligen Bereich. Und welchen Eindruck haben diejenigen, die in dieser Saison einige Spiele gemacht haben? 

Helge Meyer, Spieler der vierten Herren-Mannschaft des SV Bingerbrück (RTTVR) in der 5. Kreisklasse, berichtet aus seinem Verein: "Mit meiner Mannschaft und einer anderen Mannschaft aus unserer Spielgemeinschaft hat es gut funktioniert. Unsere erste Mannschaft musste sich finden und spielt jetzt eigentlich recht gut. Unsere zweite und fünfte Mannschaft haben jedoch die Segel gestrichen." Ähnliches stelle er auch bei anderen Vereinen fest, aber es halte sich in Grenzen. Die erstaunliche Spitze für ihn sei Leiselheim. "Von den acht Mannschaften dort wurden sieben zurückgezogen und nur die erste Mannschaft in der 3. Liga scheint dort zu spielen."

Meyer: "Gibt es jemanden, der den Umschwung schafft?"
Begründet worden sei das mit den Corona-Auflagen. "Wenn ich mir allerdings die Ligen des Raums Worms ansehe, sieht das nun aber für Leiselheim etwas komisch, weil die anderen Teams eben doch spielen", meint Meyer. "Für mich persönlich wird gegenwärtig zu viel auf Covid-19 geschoben. Es hieß ja aber schon vor Monaten, dass dieses Virus die Fehlentwicklungen wie unter einem Brennglas deutlich werden lässt." Hier seien kritische Fragen zu stellen, z. B.: Welche Motivation haben Spieler eigentlich, um Tischtennis zu spielen? Welche Konzepte gibt es für Weiterentwicklung des Tischtennissports? Warum ist die Frage des Doppels so heiß diskutiert worden? Welche Rollen spielen eigentlich die Verbände und Kreise beim 'Niedergang' des Tischtennis? Für Meyer sei eine Schlüsselfrage zudem: Gibt es jemanden, der einen Umschwung schafft? 

Genau wie Meyer ist auch Sascha Brune im Tischtennisverband Rheinland/Rheinhessen aktiv. Er kommt zunächst auf den Spielmodus, also die Auslassung der Doppel in seinem Verband zu sprechen: "Der abgeänderte Modus gefällt mir insofern gut, als dass dadurch alle Spieler einer Manschaft die gleichen Chancen bekommen, ihre Spiele machen zu dürfen. Für jemanden wie mich, der gerne, so oft er kann, spielen möchten, ist das genial." Brune habe bisher zwei Spiele bestritten, eines auswärts und das andere in der heimischen Halle. "Die Corona-Auflagen, also die Maskenpflicht, das Abstandhalten etc. sind sehr ungewohnt. Jedoch war die Eingewöhnungszeit recht kurz und die meisten Spieler haben die Sinnhaftigkeit dieser Regeln erkannt."

Brune: "Meine sportlichen Eindrücke sehr positiv"
Bei einem Auswärtsspiel habe der Gegner die Maskenregeln sehr locker gehandhabt, es habe praktisch keine gegeben. Immerhin seien die Teams an beiden Hallenseiten getrennt worden. "Bei einem Heimspiel unserer zweiten Mannschaft habe ich aushelfen dürfen. Hier wurden die Regeln etwas strenger durchgesetzt, was ich persönlich jedoch gut finde, weil ich die Coronaregeln für sehr sinnvoll halte", so Brune weiter, der zusammenfassend sagt: "Meine sportlichen Eindrücke sind sehr positiv. Ich habe nach dem Lockdown, als das Training wieder erlaubt war, wie ein Verrückter trainiert, und stehe nun in der Saison mit sechs Siegen aus sechs Spielen so gut da wie seit Ewigkeiten nicht mehr." 

Was sind Ihre ersten Eindrücke? Haben Sie schon gespielt oder nehmen Sie aktuell nicht am Spielbetrieb teil? Falls nicht, was sind die Gründe hierfür?

Um den Saisonstart im Amateur-Bereich geht es auch in der Oktober-Ausgabe des Magazins "tischtennis", die am Donnerstag, den 08.10., erscheint!


(DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2020 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.