Amateure

Amateur-Thema: Lehrgänge im eigenen Verein veranstalten

09.10.2017 - Hat Ihr Verein schon einmal einen Lehrgang in der eigenen Halle veranstaltet oder dies in Betracht gezogen? In unserer Amateur-Rubrik soll es heute um dieses Thema gehen. Über diesen Sachverhalt unterhielten uns mit Martin Adomeit, der auf unserer Seite für die Trainingstipps zuständig ist und als externer Trainer häufig Lehrgänge in Vereinen leitet, sowie mit Christian Gleitsmann, der als Jugendwart des LTV Lippstadt aus Vereinssicht berichtet.

538 von 624 – so viele Personen hatten vor kurzem im Rahmen unserer Amateur-Umfrage angeben, im Erwachsenenbereich keinen Trainer zu haben. Dabei muss es gar kein fest engagierter Trainer sein, ist man als Verein auf der Suche nach Expertise. Neben dem Besuch von Tischtennisschulen mit meist festen Standorten kann man sich als Verein Trainer für Lehrgänge in die eigenen Räumlichkeiten holen. 

Einer von ihnen ist z.B. Martin Adomeit. Der Ex-Damen-Bundestrainer, der seit fast drei Jahren den Trainingsbereich auf myTischtennis.de mit ständig neuen Tipps versorgt, leitet häufig diverse Lehrgänge. Mal mietet er selbst Hallen an und bietet dann auf eigene Faust Kurse an, mal kommt er in die Vereine und richtet dort einen Lehrgang aus, was auch hier sehr individuell auf die Teilnehmer zugeschnitten passieren kann. Zudem gibt es die Möglichkeit, dass Adomeit eine Art Kooperation mit einem Verein eingeht und von diesem die Halle und Tische gestellt bekommt, die Mitglieder des Klubs im Gegenzug zu besonderen Konditionen am Kurs teilnehmen dürfen. 

Bei eigenen 'freien' Lehrgängen legt Adomeit hierbei die Themen selbst fest bzw. spricht sie mit den Teilnehmern ab, bei solchen in Vereinen werden sie, wenn vorhanden, mit den Vereinstrainern festgesetzt. "Bei acht bis zehn Teilnehmern kriegt man es durchaus hin, individuell auf die Spielstile einzugehen. Der eine z.B. will Rückhandtopspin auf Unterschnitt trainieren, der andere sein Spiel gegen Material verbessern. Ich verfüge inzwischen über 40 Jahre Erfahrung, dementsprechend muss ich nicht jede Übung über mehrere Stunden vorbereiten. Vorher nachfragen, in welche Richtung es gehen soll, reicht da aus", so der 54-Jährige. Acht bis zwölf Teilnehmer sollte die Gruppenstärke pro Trainer seiner Meinung nach nicht überschreiten, daher hole er er sich bei seinen Lehrgängen bei größeren Gruppen weitere Trainer hinzu bzw. werde von den in den Vereinen ansässigen Trainern unterstützt. 

Neuer Input für Spieler und Vereinstrainer
Welche Vorteile Adomeit für die Vereine sieht? "Die Trainer des Vereins können so noch einmal neuen Input für ihre eigenen Trainingsarbeit bekommen. Die Spieler erhalten durch solche Lehrgänge neben neuen Erkenntnissen auch neue Motivation. Manchmal hilft nur schon eine andere Ansprache, als man es gewohnt ist." Viele Vereine gestalteten solche Lehrgänge als kleines Highlight im Kalender, verbunden mit einem anschließenden Grillabend z.B. Gegenüber Tischtennisschulen seien die geringeren Kosten für die einzelne Person als weiterer Vorteil zu nennen. "Wenn sich Vereine vielleicht auch noch zusammentun, dann können die Kosten noch geringer gehalten werden."

Genau eine solche Kooperation wird in den Herbstferien der LTV Lippstadt mit einem Hamburger Verein eingehen. Dann wird es einen Fünf-Tages-Lehrgang, auch hier unter der Leitung von Adomeit, geben. Als großer Klub mit zwölf Nachwuchsmannschaften veranstalten die Lippstädter in den Ferien regelmäßig Lehrgänge. "Wir haben einen festen Kern von 15-20 Spielern, die regelmäßig dabei sind", berichtet Jugendwart Christian Gleitsmann. Aber auch fünf bis zehn auswärtige Spieler würden häufig an den Lehrgängen teilnehmen. "Wenn Kapazitäten frei sind, schreiben wir umliegende Vereine an", so Gleitsmann. Die Kosten für die Teilnehmer, die in zwei Leistungsgruppen trainierten, lägen bei 50 bis 70 Euro pro Person für vier Stunden tägliches Training an drei bis vier Tagen. Er empfiehlt Vereinen, die auch über Lehrgänge nachdenken: "Die sollten einfach mal das Interesse bei sich auskundschaften und über den Tellerrand hinausschauen, sich evtl. mit anderen Vereinen zusammentun, bei umliegenden Vereinen anfragen. Dadurch knüpft man auch Kontakte."

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Thema gemacht? Berichten Sie davon!  

Zum letzten Amateur-Thema

(DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2017 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.