Mentaltipp: Auch unter Druck gute Leistungen bringen

In vielen Verbänden läuft in diesen Wochen die neue Saison an. Und plötzlich steht man nach einer entspannten Sommerpause wieder am Tisch und muss den eigenen Erwartungen, aber auch den Erwartungen der Teamkameraden, gerecht werden. Wie man es schafft, auch unter Druck die Nerven zu bewahren und sich voll auf das zu konzentrieren, was wichtig ist, erzählt Ihnen der sportpsychologische Experte der deutschen Nationalmannschaft, Dr. Christian Zepp, im Mentaltipp.

TT-Schule Grenzau

Alex' Taktiktipp: Das Spielen von parallelen Bällen

Erst Vorhand-Vorhand, später Rückhand-Rückhand: In diesem Rhythmus spielen sich viele Spieler ein und auch im Spiel geht es häufig über die Diagonale. Während der Ballweg darüber also ohnehin oft gesucht wird, spielt man zu selten parallel. Mit welchen Übungen sich parallele Bälle trainieren lassen, erläutert in seinem Taktiktipp Zweitligaspieler Alexander Flemming.

Yangs Balleimertipp: Welche Position für welche Übung?

Normalerweise jagt Lei Yang Topspieler am Tisch von links nach rechts. Für uns schaltet er ein paar Gänge herunter und erklärt in unserem Trainingsbereich die Grundlagen des Balleimertrainings. Dies ist vor allem auch für Spieler hilfreich, die in ihrem Verein keinen Trainer zur Verfügung haben, die auf diese intensive Trainingsform aber dennoch nicht verzichten wollen. In seinem ersten Tipp erklärt Lei Yang, wo der Balleimer je nach Übung stehen sollte.

Alex' Taktiktipp: Nachspielen nach langen Aufschlägen

In seinem ersten Taktiktipp vor einem Monat widmete sich Alexander Flemming dem Tempowechsel beim Angriff und ging dabei insbesondere auf die Eröffnung ein. In seinem zweiten Tipp wirft der Hilpoltsteiner Zweitligaspieler einen Blick auf die Situation nach einem langen Aufschlag und gibt Tipps, worauf man sich dabei einstellen muss und wie man am besten nachspielt. 

Neuer Trainingsbereich: Mehr Trainer, mehr Themen, mehr Tipps

Seit dem Start von myTischtennis.de im Jahr 2010 gibt es auch die wöchentlich erscheinenden Trainingstipps. Diese beliebte Rubrik wird es auch künftig geben, allerdings wollen wir die Artikel noch genauer auf Sie zuschneiden. In unserem neuen Trainingsbereich werden unsere Trainer Tipps zu sehr verschiedenen Themen geben, so dass auch das mentale Training, die Fitness oder Taktik nicht zu kurz kommen. Den Anfang macht Alexander Flemming mit einem Taktiktipp zum Tempowechsel.

'Heldentipp': Paralleler Rückhand-Topspin zum Punktgewinn

Nach der kurzen Video-Trainingstipp-Reihe der TT-Schule Zugbrücke Grenzau präsentieren wir Ihnen heute einen Tipp des Bonner B-Lizenz-Trainers Jannick Borschel. In diesem geht es um einen Schlag, der noch zu sehr vernachlässigt wird: Den parallelen Rückhand-Topspin als punktbringenden Schlag. In vielen Spielklassen wird der Rückhand-Topspin zu 90 % diagonal gespielt. Der parallele Ball erfordert höhere technische Fähigkeiten.

Trainingstipp: Halblange Rückschläge aufgrund der ABS-Bälle immer wichtiger

Immer mehr kommen im Zuge der Plastikball-Entwicklungen Bälle aus ABS-Material in den Gebrauch. Neben dem verstärkten Einsatz des Rückhandflips, dem unser Trainingsexperte, Ex-Bundestrainer Martin Adomeit, schon in einigen Trainingstipps Rechnung trug, wird auch der halblange Rückschlag immer wichtiger. Um diesen Schlag soll es im heutigen Trainingstipp gehen. 

Trainingstipp: Aufschläge aus unterschiedlichen Positionen

Der Aufschlag ist sicherlich das A und O eines erfolgreichen Tischtennisspielers. Hier hat der Spieler ohne Einfluss des Gegners die erste Chance auf den Punktgewinn, hier bestimmt der Spieler den Charakter des Ballwechsels zum großen Teil selbst. Dass es Sinn machen kann, aus unterschiedlichen Positionen aufzuschlagen, wie es z.B. die – mittlerweile ehemalige – Nummer eins der Welt, Dimitrij Ovtcharov, zu tun pflegt, beschreibt der heutige Trainingstipp. 

Trainingstipp: RH-Flip auf kurze Aufschläge – Länge erkennen und reagieren

Nachdem in der letzten Woche Bewegungserfahrungen mit dem Rückhandflip auf alle Platzierung kurzer Aufschläge gemacht wurden, stellt Martin Adomeit heute eine Einheit zum Einsatz der Rückschläge entsprechend der Aufschlaglänge vor. Hier wird es darauf ankommen, Bewegungen erst dann einzuleiten, wenn die Länge des Aufschlages erkannt wurde. Dann soll unabhängig von der exakten Platzierung des Aufschlages der RHF als Antwort auf die kurzen Aufschläge eingesetzt werden.

Copyright © 2018 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.