myTischtennis-News - STC-Bundesfinale: Die Pokale sind vergeben!


Das Team Hi 5 streckte den Pokal in der A-Klasse in die Höhe! (©myTT)

Mit der Übergabe der Pokale und Medaillen ist am Sonntagnachmittag das erste Bundesfinale des Sommer-Team-Cups powered by TIBHAR in Saarbrücken zu Ende gegangen. Nach über acht Stunden standen die Sieger fest. Die Teams "Hi5" (HaTTV, Leistungsklasse A), „Hauptsache die Verpflegung danach stimmt“ (TTBW, Leistungsklasse B) und "Langenberger Young Power" (WTTV, Leistungsklasse C) hatten am Ende Grund zum Jubeln. Alle drei Endspiele wurden im letzten stattfindenden Einzel entschieden.

Dass es am Sonntag, dem Entscheidungstag des Sommer-Team-Cup-Bundesfinals in der Hermann-Neuberger-Sportschule direkt zur Sache ging, war vom ersten Ball an zu spüren. Während zum Auftakt die Leistungsunterschiede phasenweise sehr groß waren, der Spaß im Vordergrund stand und viele Teams dem Motto „Dabei sein ist alles“ folgten, ging es am Finaltag sprichwörtlich sofort um die Wurst. Ob Bandentritte und Schlägerwürfe aus Frust oder laute „Cho“-Rufe – die 24 verbliebenen Mannschaften stiegen mit viel Biss und dem nötigen Selbstbewusstsein in die Box.

Maskottchen als Glücksbringer - jüngstes Team siegt in der C-Klasse

Auf tatkräftige Unterstützung und laute Anfeuerungsrufe konnten die "Hohberger Jungspunde" (TTBW) bauen. Ein Großteil der Vereinsmitglieder machte sich mit auf den Weg ins Saarland und versammelte sich während der Spiele auf der Tribüne. „Wir haben unsere Familien mobilisiert und sind im Verein eine große Gemeinschaft. Den Rückhalt wollten wir auch bei so einem großen Turnier erleben“, schwärmte Mannschaftsführer Julian Bollinger, der mit seinen Teamkolleginnen und -kollegen in der U19-Landesliga aufschlägt. 

Sportlich lief es in der C-Klasse lange hervorragend. Die Baden-Württemberger kämpften sich bis ins Finale. Mit dabei war auch Maskottchen „Hohbi“. Ein Stoff-Teddybär, der ebenfalls seinen Platz auf der Holzbank fand. „Wir haben ihn seit Jahren dabei. „Hohbi“ hat unsere erste Mannschaft bis in die Regionalliga hochgetragen und verpasst keine Großveranstaltung mehr“, merkte Betreuer Leon Huck an. Mit dem Titel wurde es am Ende nichts. Die Hohberger verloren das Endspiel gegen „Langenberger Young Power“ (WTTV) knapp mit 3:4. „Enger ging’s nicht. Wir sind natürlich super zufrieden“, freute sich Langenberg-Betreuer Jürgen Poppenborg über den überraschenden Sieg mit dem jüngsten aller Teams. 

Der B-Klassen-Sieger trinkt Siegerbier aus dem Pokal - packendes Finale in der Königsklasse A

Ein Herzschlagfinale erlebte auch das Siegerteam der Leistungsklasse B - „Hauptsache die Verpflegung danach stimmt“. Im Finale zweier TTBW-Vertreter gegen die "TSG Ailingen" musste das letzte Einzel entscheiden, das Fabian Schmieja jedoch klar mit 3:0 nach Hause brachte. „Wir haben uns schon mehrfach aus der Schlinge gezogen. In der Gruppe auf Landesebene und im Viertelfinale standen wir schon vor dem Aus. Wir sind glücklich, dass wir es noch umreißen konnten und werden den Pokal mit Siegerbier füllen“, scherzte Mannschaftsführer Tim Schniepp. 

In der „Königsklasse“ A kam es zum spannenden Duell der mit vielen 2000-TTR-Wert-Spielern gespickten Top-Teams „Hi5“ (HaTTV) und „Team Hannewambel“ (BTTV). Die Hamburger hatten am Ende eines dramatischen Endspiels auch das nötige Glück auf ihrer Seite und bewiesen starke Comeback-Qualitäten. Sowohl Julius Stahl als auch Robin Campbell aus der bayerischen Auswahl hatten im Abschlusseinzel mehrere Matchbälle vergeben. Stahl konnte den letzten verwerten und war froh, die Trophäe am Sonntagabend um 17.30 Uhr in den Händen zu halten. „Wir sind erleichtert, dass wir das Ding noch drehen konnten." Für die Studenten stand am Abend noch eine neunstündige Rückfahrt in den Norden an. Alle Gewinner bekamen bei der Siegerehrung neben Medaillen und Pokalen noch attraktive Gutscheine des STC-Partners TIBHAR überreicht. 

Zur Ergebnis-Übersicht
Zur Galerie: Die schönste Bilder vom STC-Bundesfinale

(FKT)

Copyright © 2022 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.