myTischtennis-News - Sommer-Team-Cup: Jetzt noch Startplatz sichern!


Nutzen Sie die Chance und melden Sie sich bis zum 19. April noch an! (©myTT)

Zum dritten Mal in Folge wurde in vielen Tischtennis-Landesverbänden coronabedingt die Saison abgebrochen, bzw. verkürzt. Wer sich nach Wettkampfpraxis sehnt, der hat auch in diesem Jahr mit dem Sommer-Team-Cup eine tolle Möglichkeit, Spiele zu bestreiten – und das natürlich auch mit Freunden und Bekannten aus anderen Vereinen. Das Anmeldefenster ist nur noch bis zum 19. April geöffnet, nutzen Sie also noch die Chance und sichern Sie sich für Ihr Team einen Startplatz!

Zum zweiten Mal überhaupt findet der Sommer-Team-Cup statt, der im vergangenen Jahr von der myTischtennis GmbH und TIBHAR ins Leben gerufen wurde und der auch diesmal in Kooperation mit dem DTTB als Veranstalter durchgeführt wird. Er bietet allen Spielern ein flexibles Format, um ohne große Hürden an die Tische zurückzukehren und weitere Mannschafts-Wettkämpfe zu bestreiten oder sich in der Sommerpause einfach auf die neue Saison vorzubereiten.

Preise im Wert von 25.000 Euro – erstmals Bundesfinale in Saarbrücken
Zu gewinnen gibt es attraktive Preise im Wert von 25.000 Euro – und auf eine ganz besondere Premiere darf man sich freuen: Denn erstmals kann man sich für ein Bundesfinale qualifizieren! Teilnehmen daran dürfen die Sieger der ersten Runde, die in einer Grupppe mit bis zu acht Teams nach regionalen Gesichtspunkten in einer Einfachrunde ausgespielt wird. Das Bundesfinale wird am 3. und 4. September in Saarbrücken ausgetragen. Die Erstplatzierten jeder Leistungsklasse dürfen sich über Sachpreise und Pokale bzw. Medaillen freuen. Aber nicht nur auf diejenigen wartet Handfestes, kein Teilnehmer geht beim Sommer-Team-Cup leer aus: Den Gruppensiegern der ersten Runde winkt ein Warengutschein in Höhe von 100 Euro pro Mannschaft für den Einkauf von TIBHAR-Artikeln. Jeder Teilnehmer erhält zudem grundsätzlich eine Ausgabe des Magazins tischtennis im PDF-Format, Gutscheine für TIBHAR-Produkte und spezielle Teamangebote. 

Anmelden kann man sich noch bis zum 19. April. Jeder kann eine Mannschaft auf der Sommer-Team-Cup-Webseite anmelden und dadurch zum Mannschaftsführer werden. Im Anschluss ist es möglich, Mitspieler einzuladen und das Team (bis maximal sechs Spielerinnen und Spieler) zusammenzustellen. Nach Ablauf der Anmeldefrist werden die Gruppen wie im Vorjahr je nach Leistungsklasse und geografischer Lage der Teams ausgelost. Die Zuordnung zu den drei Leistungsklassen erfolgt anhand der Summe der drei höchsten Q-TTR-Werte (Stand 11.02.2022) der Spieler einer Mannschaft.

SBEM nur für Spieler nötig, die noch nicht volljährig sind – Heimrecht festgelegt
Nach dem Sommer-Team-Cup im vergangenen Jahr wurden die Teilnehmer in einer Online-Umfrage um Rückmeldung gebeten, um anhand dieser sowie der eigenen Teilnahme-Erfahrungen gezielte Veränderungen vornehmen zu können. Wie bei der ersten Auflage 2021 können die Mannschaften auch in diesem Jahr unabhängig von Vereinszugehörigkeit, Geschlecht und Alter gebildet werden. Mitmachen dürfen alle Spielberechtigten der DTTB-Landesverbände, die einen Account bei myTischtennis.de besitzen (der kostenlose Basis-Account reicht hier vollkommen aus) und – im Fall von Nachwuchsspielern – über eine SBEM (= Spielberechtigung für den Erwachsenen-Mannschaftsspielbetrieb) verfügen. Der Zusatz des Besitzes einer SBEM für Spieler der Altersgruppe Nachwuchs gilt nur für die Spieler, die noch nicht volljährig sind. Somit können volljährige Nachwuchsspieler – durch die Erweiterung der Altersgruppe Nachwuchs (auch auf nationaler Ebene) bis 19 Jahre betrifft das einige – auch ohne eine SBEM am Sommer-Team-Cup teilnehmen.

Wie im vergangenen Jahr gibt es keinen festen Spielplan, sodass sich die Teams eigenständig auf Spieltermine verständigen können. Alle Spiele einer Gruppe müssen lediglich bis zum 31. Juli 2022 ausgetragen werden. Im Unterschied zum vorigen Jahr wird es aber so sein, dass das Heimrecht in diesem Jahr vorgegeben ist und es somit kein Diskussionspotenzial mehr zwischen den Teams gibt, wer das Heimrecht hat. Dabei wird natürlich darauf geachtet, dass Heim- und Auswärtsspiele quantitativ gerecht verteilt werden. Natürlich wird es ohne Probleme möglich sein, in beiderseitigem Einvernehmen das Heimrecht zu tauschen. Wie auch im vergangenen Jahr können mehrere Mannschaften alle Spiele einer Gruppe gemeinsam an einem Ort austragen, sofern es die dann geltenden lokalen Regelungen zum Infektionsschutz sowie das Hygienekonzept zulassen.

Weitere Leistungsklasse – ein Doppel zusätzlich zu sechs Einzeln
Im Unterschied zum vergangenen Jahr wird eine weitere Leistungsklasse hinzukommen. Zudem sind die Grenzen der Leistungsklassen sowie die maximalen Q-TTR-Werte modifiziert worden. Wer in welcher Leistungsklasse spielen darf, wird anhand der Summe der drei höchsten Q-TTR-Werte (Stand: 11.02.2022) der Mannschaftsmitglieder ermittelt. Auf dieser Grundlage wird ein Team der tiefstmöglichen Leistungsklasse zugeordnet:

Leistungsklasse A: 5001 und mehr (ohne Begrenzung der Q-TTR-Werte der Spieler einer Mannschaft).
Leistungsklasse B: 4201 bis 5000, wobei der Q-TTR-Wert des besten Spielers nicht höher als 1850 sein darf.
Leistungsklasse C: 0 bis 4200, wobei der Q-TTR-Wert des besten Spielers nicht höher als 1500 sein darf.

Aus den Rückmeldungen der Teilnehmer ist hervorgegangen, dass die Leistungsgefälle in den jeweiligen Gruppen im Durchschnitt im vergangenen Jahr nicht zu groß waren. Wenn die Leistungsgefälle als zu groß erachtet wurden, dann bezog sich das meist auf die damalige Leistungsklasse A (Q-TTR-Summe 4001 bis 5000), die nun als neue Leistungsklasse B in der Spanne der Q-TTR-Werte der besten drei Spieler enger zusammengeschoben wurde. Darüber hinaus wurde häufig der Wunsch geäußert, auch eine Leistungsklasse für Spieler mit einem hohen Q-TTR-Wert einzufügen, denn im vergangenen Jahr konnten Spieler mit einem Q-TTR-Wert von über 1900 nicht teilnehmen. Das ist in diesem Jahr also anders. 

Neu ist außerdem, dass zusätzlich zu den sechs TTR-relevanten Einzeln (zwei pro Spieler) auch ein Doppel gespielt wird. Das war der Wunsch vieler Spieler, im vergangenen Jahr war das pandemiebedingt noch nicht möglich. Die Zusammensetzung des Doppels ist frei wählbar und es kann von anderen Spielern bestritten werden als jenen, die im Einzel zum Einsatz kommen. Wer an Position eins spielt, darf künftig jedoch nicht mehr frei gewählt werden: Ab diesem Jahr muss das der Spieler mit dem höchsten Q-TTR-Wert innerhalb der Mannschaft sein. Dieser Punkt wurde mit Blick auf die Auswertungen geändert. Denn im vergangenen Jahr waren die Gefälle innerhalb der Teams teilweise recht groß und die Aufstellungen konnten frei gewählt werden. Dadurch, dass die Aufstellungen in diesem Jahr nun aber nicht mehr völlig frei gewählt werden können und an Position eins immer der stärkste Spieler aufgestellt werden muss, werden die TTR-Gefälle in den Einzeln deutlich geringer ausfallen.

(DK)

Copyright © 2022 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.