National

Boll, Lang und Hollo sind die Spieler des Jahres 2018!

Kristin Lang, Timo Boll und Mike Hollo haben die Abstimmung gewonnen (©ITTF/BTTV)

26.02.2019 - Sie haben gewählt und Sie haben entschieden: Timo Boll, Kristin Lang und Mike Hollo sind die Spieler des Jahres 2018. Für den amtierenden Europameister ist dies bereits das 15. Mal, dass er in der Gunst der Fans ganz oben steht, Lang konnte sich bisher nur einmal, im Jahr 2010, ’Spielerin des Jahres’ nennen. Der Nachwuchspreis geht in diesem Jahr an den deutschen Schülermeister Mike Hollo, dem diese Ehre zum ersten Mal zuteil wird.

Timo Boll hatte in seiner Kategorie der ‚Spieler-des-Jahres‘-Wahl zwar die meisten Konkurrenten, konnte sich aber verglichen mit den anderen Preisträgern trotzdem am deutlichsten durchsetzen. Mit 62,7 % aller Stimmen krönten die Wähler, die wie in den Vorjahren vom Deutschen Tischtennis-Bund, JOOLA und myTischtennis.de zur Abstimmung gebeten wurden, den amtierenden deutschen Meister, Europameister und World-Cup-Zweiten zum ‚Spieler des Jahres‘. "2018 war ein für mich sportlich sehr gutes Jahr", findet Boll selbst. "Ich war gesund und konnte so gute Leistungen bieten. Dass mich die User zum Spieler des Jahres wählen, zeigt mir, dass ich nicht so viel falsch gemacht habe. Es erfüllt mich mit Stolz und ich verspreche, dass es für mich für 2019 Ansporn ist, den Fans wieder zu gefallen.“

Auch Patrick Franziska blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 zurück, kam mit seinen drei EM-Medaillen und dem Vorstoß auf Rang 13 der Weltrangliste aber nicht gegen Boll an. Er schnappte sich mit 14,3 % allerdings den zweiten Platz vor Dimitrij Ovtcharov, den im vergangenen Jahr nach einem guten Start an der Weltspitze eine langwierige Verletzung zurückwarf. Ovtcharov (8,1 %), Mixed-Europameister Ruwen Filus (7,9 %) und der Vize-Weltmeister in der Wettkampfklasse 3, Thomas Schmidberger, (7 %) lagen in Ihrer Gunst diesmal ungefähr gleichauf.

Frischgebackene Mutter wird 'Spielerin des Jahres'

Während an Bolls Revers nach 15 Spieler-des-Jahres-Titeln schon kaum mehr ein Plätzchen übrig sein dürfte, ist es für Kristin Lang erst die zweite Auszeichnung. 2010 war sie schon einmal zur ‚Spielerin des Jahres‘ gewählt worden. Dass sie mit ihren Leistungen ausgerechnet im Jahr 2018, in dem sie auch ihre Tochter Carolin zur Welt brachte, derart überzeugen konnte, kam auch für sie überraschend. „Wenn mir jemand vorher gesagt hätte, dass ich in dem Jahr deutscher Meister mit Kolbermoor werde und EM-Gold im Doppel hole, dem hätte ich gesagt: ‚Du spinnst!‘“, gibt die 33-Jährige zu. „Das Jahr hätte nicht viel besser laufen können, auch wenn ich einige Male meinen Grenzen sehr nahe gekommen bin.“ Lang, die die Basis zu ihrem Erfolg schon in den Jahren vor der Geburt ihrer Tochter legte, als sie sich viel mit ihrem Spiel auseinandersetzte und herausfand, wie sie ihre Trainingszeiten optimal nutzen kann, überzeugte bei der Abstimmung 54,5 % der myTischtennis.de-User. Auf dem zweiten Platz landete mit 29,4 % ihre Nationalmannschaftskollegin Han Ying, die mit ihrem Titel bei den deutschen Meisterschaften und EM-Gold im Mixed ebenfalls ein erfolgreiches Jahr 2018 hatte. Para-Nationalspielerin Stephanie Grebe holte sich mit 16,1 % die Bronzemedaille in der Kategorie ‚Damen‘.

Mike Hollo bester Nachwuchsspieler

Am engsten ging es in diesem Jahr in der Sparte ‚Nachwuchs‘ zu, in der sich am Ende der frisch gebackene, jüngste bayerische Meister aller Zeiten, Mike Hollo, durchsetzte. Der Verbandstitel, den er Ende Januar feiern durfte, war für die Spieler-des-Jahres-Wahl 2018 freilich noch nicht relevant, der deutsche Schülermeister und EM-Dritte im Schüler-Einzel konnte die Mehrheit der Wähler trotzdem auf seine Seite ziehen. Mit 46 % schob er sich vor Sophia Klee (30,7 %) und Tobias Hippler (23,3 %) und erhielt damit erstmals die Auszeichnung des ‚Nachwuchsspielers des Jahres‘. „Damit habe ich nicht gerechnet, das bedeutet mir sehr viel“, erklärte der 15-Jährige. „Es gibt so viele gute Nachwuchsspieler in Deutschland, da ist das schon viel wert. Ein großes Dankeschön an alle, die mich gewählt haben.“

Auch der Deutsche Tischtennis-Bund, JOOLA und myTischtennis.de möchten sich bei allen Usern ganz herzlich bedanken, die in diesem Jahr für ihre Favoriten abgestimmt haben. 25 von ihnen bekommen noch ein ganz besonderes Dankeschön, allen voran die Gewinner unserer Hauptpreise: Ein Wochenende für zwei Personen bei den German Open in Bremen geht an Johannes Hennen, Patrick Fox darf sich über zwei VIP-Karten für das TTBL-Finale freuen und Noah Neukirchner wird von JOOLA neu ausgestattet. Die 22 weiteren Preisträger finden Sie hier!


Das Ergebnis im Überblick:

„Spieler des Jahres“
Timo Boll: 62,7 % 
Patrick Franziska: 14,3 % 
Dimitrij Ovtcharov: 8,1 %
Ruwen Filus: 7,9 %
Thomas Schmidberger: 7 % 

„Spielerin des Jahres“
Kristin Lang: 54,5 %
Han Ying: 29,4 % 
Stephanie Grebe: 16,1 % 

„Nachwuchsspieler des Jahres“
Mike Hollo: 46 %
Sophia Klee: 30,7 % 
Tobias Hippler: 23,3 % 

(JS)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.