National

Bundesranglistenturnier: Topfavoriten Ort und Krämer setzen sich durch

Kilian Ort setzte sich in Duisburg bei den Herren durch (©Erik Thomas)

09.10.2017 - Mit zwei Favoritensiegen ist das Bundesranglistenturnier, das am Wochenende vom SC Buschhausen in Duisburg ausgerichtet wurde, zu Ende gegangen. Kilian Ort (TSV Bad Königshofen) und Tanja Krämer (TV Busenbach), die jeweils an Position eins gesetzt waren, setzten sich souverän durch. Ort gewann das Finale gegen Tobias Hippler (TuS Celle) ohne Satzverlust, während Krämer gegen Jennie Wolf (TTC 1946 Weinheim) mit 4:1 die Oberhand behielt.

Herren: Vorweg genommenes Endspiel zwischen Ort und Qiu bereits im Viertelfinale
Mit Kilian Ort und Dang Qiu trafen die beiden an Position eins und zwei gesetzten Spieler bereits im Viertelfinale aufeinander. Da Ort hinter Jannik Xu (TTC Seligenstadt) die Vorrunde nur als Zweiter abgeschlossen hatte und über den Umweg der Zwischenrunde in das Achtelfinale eingezogen war, kam es bereits zu einem derart frühen Zeitpunkt zum vorweg genommenen Finale. In einer hochklassigen Partie setzte sich der spätere Turniersieger in sieben Sätzen durch. Eine Woche zuvor hatten sich die beiden langjährigen Doppelpartner in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gegenüber gestanden. Auch dort hatte Kilian Ort, allerdings mit 3:0, gesiegt.

Nach einem 4:2-Erfolg in der Vorschlussrunde gegen Alexander Flemming (TV 1879 Hilpoltstein) setzte sich der Bad Königshöfer im Endspiel gegen Tobias Hippler (TuS Celle) deutlich mit 11:7, 11:3, 11:6 und 11:3 durch. Mitentscheidend für den ungefährdeten Erfolg sei, so Ort, „mein besseres Aufschlag-Rückschlag-Spiel gewesen“. Dem konnte Hippler, der zuvor im Halbfinale den an Position drei gesetzten Dennis Klein (1. FC Saarbrücken) mit 4:2 besiegt hatte, nur zustimmen. „Ich hatte große Probleme mit den Aufschlägen von Kilian.“

Damen: Tanja Krämer verteidigt ihren Vorjahrestitel souverän und verliert nur drei Sätze
„Ich bin nach Duisburg gekommen, um das Turnier auch zu gewinnen“, verriet Tanja Krämer nach der Siegerehrung. Nach ihrem ersten Platz ein Jahr zuvor in Hagen am Teutoburger Wald war die Bundesligaspielerin aus Busenbach auch in Duisburg nicht zu bezwingen. Lediglich drei Sätze verlor die 37-Jährige während der zwei Tage. Einen Durchgang davon im Finale gegen Jennie Wolf, wobei der 4:1-Sieg in keiner Phase ernsthaft in Gefahr war. „Alles ist gut. Ich bin zufrieden mit meinen Leistungen und mit meinen Ergebnissen“, so Wolf. Die Finalistin sah in ihrer Final-Vorstellung „viele leichte Fehler. Im fünften Durchgang hatte ich zudem noch zwei Satzbälle gehabt. Trotzdem freue ich mich über den zweiten Platz.“ Die eigentlich an Position zwei gesetzte Jessica Göbel (TV Busenbach), geschwächt durch eine Krankheit an den Start gegangen, war im Achtelfinale an Franziska Schreiner (TV 1921 Hofstetten) gescheitert.

Im Damen-Feld sorgten viele Nachwuchsspielerinnen für Schlagzeilen. Die amtierende deutsche Schüler- und Jugendmeisterin Sophia Klee (SC Niestetal) spielte sich bis ins Viertelfinale vor, war dort allerdings gegen Tanja Krämer ohne Chance. „Ich hatte mit dieser Niederlage gerechnet“, sagte die 14-Jährige anschließend. Auch die Jugend-Nationalspielerinnen Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor) und Franziska Schreiner standen in der Runde der letzten Acht und überzeugten durch gute Vorstellungen. Mädchen-Bundestrainerin Dana Weber verfolgte die Partien ihrer Schützlinge gespannt von der Tribüne aus.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Herren

Viertelfinale
Tobias Hippler (TuS Celle) – Julian Mohr (NSU Neckarsulm) 4:2 (5, 12, -7, -6, 12, 6)
Dennis Klein (1. FC Saarbrücken) – Jens Schabacker (NSU Neckarsulm) 4:1 (-4, 7, 1, 10, 6)
Alexander Flemming (TV 1879 Hilpoltstein) – Florian Bluhm (ASV Grünwettersbach) 4:1 (-7, 7, 7, 9, 5)
Kilian Ort (TSV Bad Königshofen) – Dang Qiu (ASV Grünwettersbach) 4:3 (10, -9, -6, 4, 10, -8, 8)

Halbfinale
Hippler – Klein 4:2 (8, 9, -7, 9, -8, 7)
Ort – Flemming 4:2 (-11, 5, -5, 6, 4, 6)

Finale
Ort - Hippler 4:0 (7, 3, 6, 3)

Neben den acht Viertelfinalisten haben sich für die Deutschen Einzelmeisterschaften in Berlin (2. bis 4. März 2018) Cedric Meissner (TuS Celle), Nils Hohmeier (TuS Celle), Tom Eise (TTC 1946 Weinheim), Michael Servaty (TG Neuss) und Thomas Pellny (TTC RG Porz) qualifiziert.
 

Damen

Viertelfinale
Tanja Krämer (TV Busenbach) – Sophia Klee (SC Niestetal) 4:0 (8, 5, 9, 3)
Katharina Sabo (TTG Süßen) – Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor) 4:3 (8, 6, 3, -9, -5, -5, 3)
Jennie Wolf (TV Busenbach) – Caroline Hajok (Hannover 96) 4:1 (-7, 5, 6, 7, 7)
Vivien Scholz (MTV Tostedt) – Franziska Schreiner (TV 1921 Hofstetten) 4:3 (10, -10, -5, 9, -7, 9, 5)

Halbfinale
Krämer – Sabo 4:1 (4, 4, 7, -11, 8)
Wolf – Scholz 4:2 (6, 9, -9, -8, 8, 5)

Finale
Krämer - Wolf 4:1 (5, 5, -8, 6, 12)

Neben den acht Viertelfinalistinnen haben sich für die Deutschen Einzelmeisterschaften in Berlin (2. bis 4. März 2018) Jule Wirlmann (Hannover 96), Huong Tho Do Thi (LTTV Leutzscher Füchse 1990), Amelie Rocheteau (TTK Großburgwedel), Alena Lemmer (TSV 1909 Langstadt) und Yuki Tsutsui (TTC GW Staffel) qualifiziert.

Alle Ergebnisse finden Sie auf der WTTV-Website

(DTTB/DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2017 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.