World Cup

World Cup: Zweimal Deutschland gegen China im Viertelfinale

Dimitrij Ovtcharov freut sich auf den Vergleich mit Ma Long (©ITTF)

30.11.2019 - Dimitrij Ovtcharov gegen Ma Long und Timo Boll gegen Fan Zhendong - auf diese Duelle darf man sich am heutigen Tag beim World Cup der Herren in Chengdu freuen. Die Voraussetzung dafür schufen die beiden besten Tischtennisspieler Deutschlands, indem sie ihre Auftaktaufgaben im Achtelfinale meisterten. Während Boll gegen Sathiyan Gnanasekaran keine Probleme hatte, musste sich Ovtcharov gegen Vize-Weltmeister Mattias Falck sehr strecken.

Bereits in der Vorrunde hatte sich Dimitrij Ovtcharov mit dem Österreicher Daniel Habesohn einen engen Krimi geliefert. In der Hauptrunde ging es nicht minder spannend weiter. Auch die Achtelfinalpartie gegen den schwedischen Vize-Weltmeister Mattias Falck zog sich über sieben Sätze und wurde erst in der Verlängerung des Entscheidungsdurchgangs entschieden. Zwar gelang dem Deutschen der bessere Einstieg in das Spiel, in den folgenden Sätzen konnte sich jedoch Falck zweimal in Front spielen und hatte es damit bereits im sechsten Durchgang selbst in der Hand, das Spiel zu beenden. Doch Ovtcharov legte noch einmal einen starken Endspurt ein, rettete sich in den siebten Satz, wehrte einen Matchball des Schweden ab und verwandelte schließlich seinen eigenen zum 4:3. Damit war das Ticket zum Viertelfinale gelöst, wo ‚Dima‘ um 10:30 Uhr den amtierenden Weltmeister Ma Long herausfordern wird. „Ich bin glücklich, wieder gegen Ma Long spielen zu dürfen“, sagte der Sieger von 2017 der ITTF. „Er ist wahrscheinlich der stärkste Spieler der Welt und ein guter Anhaltspunkt, wo du gerade stehst. Aber Simon hat ihm einen guten Kampf geliefert, also werde ich das auch versuchen.“ Damit spielte Ovtcharov auf das Achtelfinale zwischen Ma und Simon Gauzy an, das der Franzose mit 2:4 verlor. Die Bilanz zwischen Ovtcharov und Ma ist derweil ernüchternd: In 15 internationalen Begegnungen siegte der Chinese 15 Mal.

Timo Boll konnte Ma Long zwar schon schlagen, gegen seinen Viertelfinalgegner Fan Zhendong steht allerdings auch der beste Deutsche bisher erfolglos da. Dabei war er erst vor zwei Wochen bei den Austrian Open haarscharf an seinem ersten Sieg vorbeigeschrammt. In Chengdu bekommt er um 12 Uhr die nächste Chance, nachdem er sich in seinem Auftaktspiel gegen Sathiyan Gnanasekaran behaupten konnte. Der erste Satz war zwar an den Inder gegangen, danach spielte sich Boll jedoch konzentriert zum 4:1-Sieg. Fan Zhendong ließ Daniel Habesohn hingegen ohne Satzverlust wieder aus der Box. Der Sieger der Partie Boll gegen Fan wird im Halbfinale entweder auf Lin Yun-Ju oder Hugo Calderano treffen, die sich gegen Kristian Karlsson und Kanak Jha durchsetzten. Im vierten Viertelfinale kreuzen die beiden Japaner Tomokazu Harimoto und Koki Niwa die Schläger.


Die Ergebnisse im Überblick:

Achtelfinale
Fan Zhendong CHN - Daniel Habesohn AUT 4:0 (8,11,7,2)
Timo Boll - Sathiyan Gnanasekaran IND 4:1 (-7,8,5,9,8)
Lin Yun-Ju TPE - Kristian Karlsson SWE 4:1 (8,4,7,-4,9)
Hugo Calderano BRA - Kanak Jha USA 4:3 (-9,-9,6,-9,7,5,8)
Tomokazu Harimoto JPN - Quadri Aruna NIG 4:1 (7,11,10,-6,6)
Koki Niwa JPN - Lee Sangsu KOR 4:2 (6,8,-14,7,-8,11)
Dimitrij Ovtcharov - Mattias Falck SWE 4:3 (8,-3,-8,8,-10,7,11)
Ma Long CHN - Simon Gauzy FRA 4:2 (7,8,-9,5,-8,13)

Viertelfinale
Timo Boll - Fan Zhendong 1:4 (-6,-9,-57,-10)
Lin Yun-Ju TPE - Hugo Calderano BRA 4:1 (-5,4,6,6,3)
Tomokazu Harimoto JPN - Koki Niwa JPN 4:3 (6,7,-10,-10,-12,3,8)
Dimitrij Ovtcharov - Ma Long CHN 1:4 (6,-9,-4,-11,-3)

Weitere Infos finden Sie auf der ITTF-Webseite. Einen Stream gibt es auf Sportdeutschland.tv.

(JS)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.