Champions League

Petrissa Solja rettet Linz den Champions League-Titel

Petrissa Solja hat mit ihrem Club Linz AG Froschberg die Champions League gewonnen (©Roscher)

24.03.2013 - Wer hätte gedacht, dass es im Champions League-Finale der Damen noch einmal spannend werden könnte? Petrissa Soljas Club Linz AG Froschberg hatte sich im Hinspiel mit einem 3:1-Sieg die besten Voraussetzungen für den Titel geschaffen. Nach den ersten zwei Einzeln des Rückspiels lagen die Österreicher dann aber 0:2 zurück. Alle Hoffnungen ruhten nun auf Petrissa Solja, die nicht enttäuschte und die Aufholjagd zum Champions League-Sieg für Linz einleitete.

Sie haben es wahrlich noch einmal spannend gemacht. Die österreichische Damen-Mannschaft von Linz AG Froschberg, zu der auch die deutsche Nationalspielerin Petrissa Solja gehört, konnte vor heimischem Publikum eigentlich ganz entspannt aufspielen. Das Hinspiel des Champions League-Finales gegen Budaörsi 2i SC hatte man mit 3:1 für sich entschieden, die Linzerinnen haben drei Top 50-Spielerinnen in ihren Reihen, während die beste der Ungarinnen auf Platz 94 notiert ist - so war es nicht vermessen, die Sektflaschen schon einmal kalt zu stellen. Am Ende konnten diese zwar tatsächlich entkorkt werden, bis dahin war aber noch eine spannende Zitterpartie zu überstehen.

 

Sandra Pergel überwältigte Liu Jia in einem engen Fünf-Satz-Kampf, Dora Madarasz setzte sich deutlich gegen Iveta Vacenovska durch, so dass die Favoritinnen plötzlich 0:2 zurücklagen und ihnen der Champions League-Sieg aus den Fingern zu gleiten drohte. Alle Hoffnungen ruhten nun auf der 19-jährigen Petrissa Solja, die nun als Einzige die 0:3-Niederlage abwenden konnte. Und die Spielerin des Jahres 2012 brachte Linz wieder in die Erfolgsspur. Sie besiegte Cornelia Molnar mit 3:0 und leitete die Aufholjagd ein.

 

Eine andere 19-Jährige, Dora Madarasz, sorgte im nächsten Einzel noch einmal für Aufregung. Die Weltranglisten-147. nahm der 26., Liu Jia, den ersten Satz mit 11:0 ab und ließ die Gäste noch einmal hoffen. Linz' Liu drehte nun den Spieß aber um, holte sich die nächsten Sätze und sicherte damit bereits den Gesamtsieg für ihr Team, bevor Vacenovska auch den Tagestriumph besiegelte. Vor vier Jahren hatte Linz AG Froschberg den Titel schon einmal geholt, für Budaörsi war dies die erste Finalteilnahme, nachdem man sich gegen den ttc berlin eastside durchgesetzt hatte.

 


Linz AG Froschberg – Budaörsi 2i SC 3:2
Liu Jia – Sandra Pergel 2:3 (10:12, 13:11, 13:11, 9:11, 8:11)
Iveta Vacenovska – Dora Madarasz 0:3 (7:11, 3:11, 11:13)
Petrissa Solja – Cornelia Molnar 3:0 (11:4, 11:3, 11:9)
Liu Jia – Dora Madarasz 3:1 (0:11, 11:7, 11:6, 11:6)
Iveta Vacenovska – Sandra Pergel 3:1 (11:5, 11:7, 6:11, 11:9)

(JS/ETTU)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2018 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.