Champions League

CL: Dämpfer für Mühlhausen, Erfolge für Düsseldorf und Saarbrücken

Mühlhausens Lubomir Jancarik unterlag im Auftakteinzel dem Schweden Jens Lundqvist (©Habel)

25.10.2019 - In dieser Spielzeit könnte es mit dem Viertelfinaleinzug für Mühlhausen in der Champions League schwierig werden. Zumindest wurden die Hoffnungen darauf durch eine 1:3-Niederlage am Donnerstag gegen VS Angers TT gedämpft. Klare Erfolge gegen Außenseiter konnten am Freitagabend dagegen Düsseldorf und Saarbrücken feiern, wobei die Saarländer das Hin- und Rückspiel gegen Juncal am gleichen Abend austrugen!

Borussia Düsseldorf besiegte am dritten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase STK Starr Croatia ohne Satzverlust mit 3:0 und ist damit weiterhin ungeschlagen in der Gruppe D. Im ersten Spiel des Abends wurde Timo Boll seiner Favoritenrolle voll und ganz gerecht. 279 Weltranglistenplätze Unterschied machten sich im Duell mit dem Taiwaner Sun Chia-Hung bemerkbar. Lediglich 13 Punkte ließ der Rekordspieler liegen und sicherte die 1:0-Führung für die Borussia.

Omar Assar hatte gegen den 36-jährigen Tan Ruiwu bedeutend mehr Probleme als sein Teamkollege. Assar konnte die ersten beiden Durchgänge jeweils erst in der Verlängerung für sich entscheiden, wobei er durch die unkonventionelle Spielweise des Kroaten sichtlich irritiert war. Erst im dritten Satz fand der Ägypter zurück zu seinem Spiel und gewann 11:5 und damit das zweite Spiel für Düsseldorf.

Nach der Pause setzte sich die Dominanz der Landeshauptstädter fort. Auch Anton Källberg gab sich gegen den 24 Jahre alten Deutschen Liang Qiu keine Blöße und besiegelte durch einen weiteren der 3:0-Triumph den 3:0-Heimsieg. Matthias Landfried, Trainer STK Starr Croatia, meinte: „Letztendlich war es das schlechteste Champions-League-Spiel, das wir bis jetzt hatten. Sun war gegen Timo Boll sehr nervös. Im zweiten Spiel hatten wir Chancen, die wir aber nicht genutzt haben. Für uns ging es heute vor allem darum, dass wir uns nicht blamieren, und das ist uns gelungen.“ Cheftrainer Danny Heister: „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Neun zu null Sätze in drei zu null Spielen – besser geht es nicht! Nach diesem klaren Sieg können wir uns jetzt auf den kommenden Bundesliga-Spieltag fokussieren.“ 

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt dem Team nicht, denn am Sonntag steht bereits der nächste Auswärtstermin an. Am 8. Spieltag der Tischtennis Bundesliga trifft Borussia Düsseldorf auf den Tabellendritten TSV Bad Königshofen.

Saarbrücken ohne Satzverlust in zwei Partien gegen Juncal
Weiterhin auf Viertelfinalkurs in der Champions League befindet sich auch der 1. FC Saarbrücken TT. Als Novum und absolute Kuriosität darf bezeichnet werden, dass die Saarländer das Hin- und Rückspiel gegen den portugiesischen Klub Juncal gleich an einem Abend austrugen. Diesen Vorgang genehmigte die ETTU am Freitagmittag offiziell vor dem Hintergrund, dass für das Rückspiel in Portugal in der kommenden Woche keine Rückflugtickets für die Saarbrücker zu bekommen gewesen wären. Flüge seien gestrichen und Streiks angekündigt worden. So einigte man sich darauf, beide Partien am Freitagabend in Saarbrücken auszutragen. Gegen den Tabellenletzten der Gruppe C gaben die Saarländer in zwei Partien auch ohne Spitzenspieler Patrick Franziska nicht einen einzigen Satz ab. Shang Kun, Darko Jorgic und Tomas Polansky dominierten den Gegner nach Belieben und festigten mit den klaren Erfolgen den ersten Tabellenplatz.

Mühlhausens Plan geht nicht auf
Der Plan Mühlhausens im Spiel gegen Vaillante am Donnerstagabend sah vor, insbesondere in den Partien gegen Jens Lundqvist zu punkten. Diese Absicht durchkreuzte der Schwede schon mit seinem Sieg im Auftakteinzel gegen Lubomir Jancarik. Lundqvists Landsmann Jon Persson baute die Führung für die Franzosen im Anschluss aus, indem er Steffen Mengel in drei Sätzen bezwang. Im Spiel an Position drei preschte Daniel Habesohn gegen Andrea Landrieu mit 2:1 Sätzen nach vorne, sah sich nach dem 2:2-Ausgleich dann im Entscheidungssatz aber plötzlich mit 2:7 und 4:8 hinten. Dem Österreicher gelang es noch, den Rückstand zu drehen und auf 1:2 für Mühlhausen zu verkürzen. Da Mengel an Position eins gegen Lundqvist allerdings nur ein Satz vergönnt war, war Mühlhausens Niederlage besiegelt. 

Durch die zweite Niederlage im dritten Gruppenspiel hat sich die Ausgangslage für die Thüringer in Gruppe A damit zwar verschlechtert. Dennoch ist mit einem (möglichst hohen) Sieg im kommenden Gruppenspiel, dem Rückspiel gegen Vaillante, noch alles drin. Gegenüber der TTBL erklärte Post-SV-Trainer Erik Schreyer am Donnerstagabend: "Die Enttäuschung steckt bei uns tief drin, wir sind ein bisschen unter Schock. Wir hatten uns etwas ganz anderes vorgenommen. Wir müssen das akzeptieren, im Heimspiel nächste Woche aber ganz anders auftreten: Aggressiver, frischer und dynamischer. Wir müssen auf ein 3:0 im Rückspiel gehen, die Sätze sprechen nicht für uns." Coach Schreyer sieht die Chancen immer noch gegeben, denn "zuhause ist Angers um einiges besser als auswärts. Wir wissen um unsere Heimstärke und hoffen, dass wir den Spieß noch umdrehen können.“

VS Angers TT - Post SV Mühlhausen 3:1 
Jens Lundqvist - Lubomir Jancarik 3:1 (-9,9,6,3)
Jon Persson - Steffen Mengel 3:0 (6,4,10)
Andrea Landrieu - Daniel Habesohn 2:3 (-7,10,-12,7,-9)
Jens Lundqvist - Steffen Mengel 3:1 (6,-8,7,7)

Borussia Düsseldorf - STK Starr Croatia 3:0
Timo Boll – Sun Chia-Hung 3:0 (11:3, 11:4, 11:6)
Omar Assar – Tan Ruiwu 3:0 (15:13, 16:14, 11:5)
Anton Källberg – Liang Qiu 3:0 (11:4, 11:6, 11:2)

1. FC Saarbrücken - GDSC Juncal 3:0
Shang Kun - Andrey Bukin 3:0 (5,8,5)
Tomas Polansky - Saheed Idowu 3:0 (3,5,6)
Darko Jorgic - David Bessa 3:0 (7,5,6)

GDCS Juncal - 1. FC Saarbrücken TT 0:3 
Andrey Bukin - Shang Kun 0:3 (-9,-5,-6)
Saheed Idowu - Darko Jorgic 0:3 (-8,-6,-5)
David Bessa - Tomas Polansky 0:3 (-2,-9,-10)

(DK/TTBL)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.