Aktuelle Information

Liebe myTischtennis.de-User,

aktuell gibt es leider ein Problem bei der Übertragung der Daten für die click-TT Seiten. Die  "Daten-Feeds" reagieren sehr langsam, sodass wir aus Performance-Gründen gezwungen sind, den click-TT Bereich teilweise offline zu nehmen, da ansonsten die komplette Seite nicht mehr stabil ist.
Bis morgen Vormittag (Dienstag) werden vereinzelte Bereiche der Seite deaktiviert. Das betrifft über den click-TT-Bereich hinaus auch den Community-Reiter.

Wir bitten den Umstand zu entschuldigen.

Aktuell sind wir in Kontakt zur Firma nuDatenautomaten GmbH, welche uns die Daten über diese o.g. "Daten-Feeds" liefert, sowie unserem Server Anbieter Burda Digital Systems GmbH und arbeiten gemeinsam an einer Lösung des Problems.

Viele Grüße
Das myTischtennis.de-Team

Champions League

Ovtcharov und Han führen ihre Teams zum CL-Titel

Orenburg um Dimitrij Ovtcharov bejubelt den fünften CL-Titel der Vereinsgeschichte (©Instagram/Dimitrij Ovtcharov)

09.05.2019 - Der TTC Fakel Gazprom Orenburg ist zurück auf Europas Thron: Zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte hat der Klub die Champions League der Herren gewonnen. Im umkämpften Final-Rückspiel am Mittwoch gegen den russischen Rivalen TTSC UMMC Verknaya Pyshma, der im Halbfinale Titelverteidiger Borussia Düsseldorf ausgeschaltet hatte, sorgte Dimitrij Ovtcharov für den entscheidenden Punkt zum 3:2-Erfolg. Bei den Damen triumphierte Han Yings Verein Tarnobrzeg.

Vor 1.200 Zuschauern vor heimischer Kulisse brachte Orenburgs Vladimir Samsonov seine Mannschaft am Mittwoch mit einem 3:0-Sieg gegen den Ex-Grenzauer Jonathan Groth nach vorne, ehe Teamkollege Ovtcharov dem Vize-Weltmeister von 2015, dem Chinesen Fang Bo, unterlag. Yan An an Position drei stellte die erneute Führung für Orenburg her (3:0 gegen Andrej Gacina). Im Anschluss erspielte Jekaterinburgs Fang Bo mit einer starken Leistung gegen Samsonov den erneuten Ausgleich. Nun kam es auf das Duell zwischen Ovtcharov und Alexander Shibaev an. Ohne Satzverlust entschied der Deutsche dieses Match für sich, der fünfte Titelgewinn in der Königsklasse nach 2011/12, 2012/13, 2014/15 und 2016/17 stand somit fest.

13. CL-Titel für Samsonov – Düsseldorf Rekordchampion bei den Vereinen
Bei allen fünf Erfolgen des Klubs waren Ovtcharov und Samsonov Teil des Teams gewesen. Für den Deutschen ist es der sechste Champions-League-Titel seiner Karriere, den ersten hatte er 2009 mit Düsseldorf gewonnen. Samsonov durfte den Pokal sogar bereits 13 Mal in seiner Karriere in die Höhe halten, fünf Mal mit Orenburg, fünf Mal mit dem belgischen Klub Charleroi, zudem dreimal mit Borussia Düsseldorf. Die Rheinländer hatten Orenburg im letzten Jahr im Finale bezwungen und sind mit elf Erfolgen Rekordsieger der Champions League. 

Auch bei den Damen durfte eine Deutsche jubeln, auch wenn sie nicht für einen deutschen Verein unterwegs ist. Han Yings polnischer Club KTS Enea Siarka Tarnobrzeg entschied das Champions-League-Finale der Damen für sich und setzte sich damit erstmals auf den europäischen Thron. Die deutsche Abwehrspezialistin, die im Hinspiel nicht punkten konnte, hatte in der zweiten Partie großen Anteil am Sieg. Nachdem das Hinspiel mit 3:2 an die Polinnen gegangen war, war im Rückspiel gegen die Mannschaft von Dr. CASL praktisch alles möglich. Han begann das Spiel mit einem beruhigenden 3:0-Sieg gegen Doo Hoi Kem, bevor Elizabeta Samara die Führung ausbaute. Anstatt den Sack zuzumachen, landete Tarnobrzeg allerdings bei 2:2 im fünften Einzel, wo Han ebenfalls ohne Satzverlust gegen Fu Yu triumphierte und ihrem Team so den Gesamtsieg sicherte.
 

Die Spiele in der Übersicht:

Herren

Rückspiel:

Fakel Gazprom Orenburg – TTSC UMMC 3:2 
Vladimir Samsonov – Jonathan Groth 3:0 (11:3, 11:7, 11:8)
Dimitrij Ovtcharov – Fang Bo 0:3 (8:11, 4:11, 9:11)
Yan An – Andrej Gacina 3:0 (11:3, 13:11, 11:9)
Vladimir Samsonov – Fang Bo 1:3 (9:11, 8:11, 11:8, 5:11)
Dimitrij Ovtcharov – Alexander Shibaev 3:0 (11:7, 11:9, 12:10)

Hinspiel:

TTSC UMMC – Fakel Gazprom Orenburg 2:3 (11:11)
Fang Bo – Dimitrij Ovtcharov 2:3 (11:8, 6:11, 13:11, 5:11, 5:11)
Andrej Gacina - Yan An 3:2 (14:16, 8:11, 11:9, 11:9, 11:7)
Alexander Shibaev – Vladimir Samsonov 2:3 (9:11, 10:12, 11:9, 11:8, 10:12)
Fang Bo – Yan An 3:0 (11:5, 11:9, 11:6)
Andrej Gacina – Dimitrij Ovtcharov 1:3 (11:7, 8:11, 3:11, 7:11)


Damen

Rückspiel:

Dr. CASL - KTS Enea Siarka Tarnobrzeg 2:3
Doo Hoi Kem - Han Ying 0:3 (5:11, 9:11, 7:11)
Fu Yu - Elizabeta Samara 2:3 (3:11, 11:7, 10:12, 13:11, 4:11)
Ni Xia Lian - Li Qian 3:0 (11:5, 11:6, 11:7)
Doo Hoi Kem - Elizabeta Samara 3:1 (2:11, 11:8, 11:7, 11:8)
Fu Yu - Han Ying 0:3 (4:11, 8:11, 9:11)

Hinspiel:

KTS Enea Siarka Tarnobrzeg - Dr. CASL 3:2
Gu Rouchen - Li Jie 3:0 (11:5, 11:8, 11:7)
Han Ying - Ni Xia Lian 1:3 (4:11, 4:11, 11:4, 6:11)
Elizabeta Samara - Fu Yu 2:3 (11:6, 11:7, 4:11, 4:11, 9:11)
Gu Rouchen - Ni Xia Lian 3:1 (15:13, 11:6, 8:11, 11:9)
Li Qian - Li Jie 3:1 (8:11, 13:11, 11:8, 11:4)

(DK/JS)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.