ETTU-Wettbewerbe

CL: Erfolgreicher Vorrundenabschluss für deutsche Herren

Timo Boll gewann ein knappes Match gegen Michael Maze (©Fabig)

20.12.2017 - Erfolg auf ganzer Linie für die deutschen Herrenteams in der Vorrunde der Champions League. Nach dem 1. FC Saarbrücken TT, der sich bereits gestern den Gruppensieg sichern konnte, legten auch Borussia Düsseldorf und die TTF Liebherr Ochsenhausen nach. Die Rheinländer schließen die Vorrunde nach ihrem Sieg in Roskilde ebenfalls als Gruppensieger ab, während Ochsenhausen sich über den Einzug ins Viertelfinale als Gruppenzweiter freut.

Schöner Jahresabschluss für Borussia Düsseldorf: Obwohl der Rekordmeister die Champions-League-Saison mit einer Niederlage begonnen hatte, beendeten Timo Boll und Co. die Vorrunde mit dem Gruppensieg. Den Grundstein zum Erfolg im letzten Gruppenspiel gegen Roskilde legte Borussias Youngster, Anton Källberg. Gegen Zhai Yujia machte es der Schwede nach einer 2:0-Führung zwar noch einmal unnötig spannend, holte sich dann aber schließlich den Sieg im Entscheidungssatz. Nicht weniger aufregend ging es zwischen Boll und dem Europameister von 2009, Michael Maze, zu. Der international nicht mehr aktive Däne erwischte einen „Sahnetag“, zwang Borussias Nummer eins in den fünften Satz, wo sich der Weltcup-Zweite beim 11:8 mächtig strecken musste. Dabei waren Boll die Strapazen der vergangenen Monate anzusehen. Er wirkte phasenweise nicht frisch und machte ungewohnt viele relativ leichte Fehler. „Man muss aber auch einfach sagen, dass Maze heute richtig gut gespielt hat“, so Heister. „Umso erfreulicher, dass Timo sich durchgebissen hat.“

Den Schlusspunkt setzte der heute an Position drei aufgebotene Kristian Karlsson gegen einen über weite Strecken chancenlosen Laurens Tromer. Der 3:0-Erfolg des Schweden markierte gleichzeitig auch den Mannschaftserfolg in gleicher Höhe. Damit geht die Borussia als Sieger der Gruppe D ins Viertelfinale. Auch Roskilde hat den Sprung in die Endrunde geschafft, da Konkurrent Hennebont (FRA) gegen Dzialdowo aus Polen verloren hat. „Jetzt haben sich die Jungs ein paar Tage Weihnachtsurlaub verdient“, sagte Heister. „Ende Dezember treffen wir uns zum Training wieder und beginnen mit der Vorbereitung auf die Pokalendrunde am 6. Januar 2018."

Ochsenhausen trotz großer Personalprobleme im Viertelfinale

Trotz großer Personalprobleme machten auch die TTF Liebherr Ochsenhausen am Donnerstagabend den Einzug ins Viertelfinale perfekt. Auf Schützenhilfe aus La Romagne waren sie nicht angewiesen. Der Gruppensieger aus Frankreich gewann gegen die stark ersatzgeschwächte Truppe aus Ostrava mit 3:0 – somit hätten sich die TTF sogar eine Niederlage in Österreich erlauben können. Doch auch ohne ihre drei Topspieler – Simon Gauzys Rückenprobleme ließen einen Einsatz nicht ratsam erscheinen, Hugo Calderano hatte diverse kleinere Blessuren und setzte auf Anraten seines Physiotherapeuten aus und Yuto Muramatsu musste in Japan die zweite Runde der WM-Qualifikation spielen - sicherten sich die TTF in der Besetzung Jakub Dyjas, Joao Geraldo und Sportmanager Daniel Zwickl, der sein Debüt im TTF-Dress feierte, den Sieg.
 
Den Auftakt machte Joao Geraldo im Linkshänder-Duell gegen den Belgier Robin Devos. Anfänglich dominierte der Portugiese klar, doch dann kam Sand ins Getriebe und er gab das Spiel noch aus der Hand. Jakub Dyjas bügelte den Patzer gegen den Österreicher Dominique Plattner wieder aus, bevor Daniel Zwickl das Team gegen Zsolt Petö erstmals in Führung brachte. Den Sack zu machte schließlich Dyjas mit einem deutlichen Sieg gegen Devos. „Ich trainiere vielleicht eine Stunde pro Woche mit den Jungs, wenn mich der Trainer für eine Übungseinheit braucht, mehr nicht“, gab Zwickl zu. „Als klar war, dass ich spielen würde, habe ich natürlich noch etwas trainiert. Wenn ich spiele, gebe ich immer alles. Aber dass es so gut bei mir laufen würde, hätte ich selbst nicht gedacht.“ Auch TTF-Präsident Kristijan Pejinovic war zufrieden: „Kompliment an das Team, vor allem aber an Daniel! Hauptsache wir sind weiter, auch wenn wir nur Gruppenzweiter geworden sind, aber das hatten wir ja nicht mehr in eigener Hand. Jetzt schauen wir gespannt auf die Auslosung und freuen uns auf das Liebherr Pokal-Finale.“

Saarbrücken im Eiltempo zum Gruppensieg

Bereits am Mittwochabend hatte sich der 1. FC Saarbrücken souverän in weniger als zwei Stunden den Gruppensieg geholt. Gegen Chartres ASTT gelang den Saarländern ein ungefährdeter 3:0-Erfolg. Der Gegner aus Frankreich hatte schon vor dem Spiel als Tabellendritter und damit ETTU-Cup-Teilnehmer in der Rückrunde festgestanden und schonte deshalb seine besten Spieler Robert Gardos und Pär Gerell. Einzig das Auftakteinzel zwischen Patrick Baum und Alexandre Robinot war an diesem Abend hart umkämpft, das Spiel sollte der Deutsche nach einem 1:2-Satzrückstand aber für sich entscheiden.

Bojan Tokic gegen Romain Lorentz und Tiago Apolonia gegen Vincent Picard hatten in der Folge wenig Probleme und machten den Saarbrücker Heimsieg perfekt. Durch diesen Erfolg stehen die Saarländer als Gruppensieger trotz des 3:2-Siegs des russischen Konkurrenten UMMC beim schwedischen Klub Eslöv fest und gehen den vermeintlich stärksten Gegnern im Viertelfinale aus dem Weg. 

Bad Driburg ohne große Chance in Lille

Bei den Damen werden wir nur den ttc berlin eastside im Viertelfinale wiedersehen. So chancenlos, wie der TuS Bad Driburg in der bisherigen Champions-League-Saison war, schlossen die Bundesligistinnen die Gruppenphase am Dienstag in Lille auch ab. Konnte Nina Mittelham im Hinspiel noch einen Punkt auf die Bad Driburger Seite holen - übrigens das einzige gewonnene Einzel der Saison -, fuhren sie diesmal mit einer glatten 0:3-Niederlage wieder nach Hause. Während Sarah de Nutte und Sophia Klee in ihren Einzeln auf verlorenem Posten standen, war es wieder Mittelham, die einem Erfolg am nächsten war.

Im Duell der ehemaligen Jugend-Europameisterinnen mit der Rumänin Bernadette Szöcs hielt sie das Spiel lange offen und wurde schließlich erst im fünften Satz besiegt. Der dritte Platz, auf dem Bad Driburg die Gruppenphase der Champions League nun abschließt, bedeutet die automatische Startberechtigung im ETTU-Cup. Im Februar werden wir das Team dort im Viertelfinale wiedersehen.


Champions League der Herren

1. FC Saarbrücken TT - Chartres ASTT 3:0
Patrick Baum - Alexandre Robinot 3:2 (-5,1,-7,8,9)
Bojan Tokic - Romain Lorentz 3:0 (2,5,5)
Tiago Apolonia - Vincent Picard 3:0 (4,8,6)

SPG Walter Wels - TTF Liebherr Ochsenhausen 1:3
Robin Devos - Joao Geraldo 3:2 (-9,-1,6,8,1)
Dominique Plattner - Jakub Dyjas 1:3 (9,-5,-5,-10)
Zsolt Petö - Daniel Zwickl 1:3 (-11,-10,8,-10)
Robin Devos - Jakub Dyjas 0:3 (-5,-5,-10)

Roskilde Bordtennis BTK61 - Borussia Düsseldorf 0:3
Zhai Yujia - Anton Källberg 2:3 (-5, -8, 9, 7, -12)
Michael Maze - Timo Boll 2:3 (-11, 8, 5, -8, -8)
Laurens Tromer - Kristian Karlsson 0:3 (-7, -7, -9)
 

Alle Viertelfinals im Überblick

Roskilde Bordtennis BTK (DEN) - Fakel Gazprom Orenburg (RUS), 24. Januar, 19 Uhr
Sporting Club de Portugal (POR) - Stella Sport La Romagne (FRA), 25. Januar, 19 Uhr
TTF Liebherr Ochsenhausen - 1. FC Saarbrücken TT, 26. Januar, 19:30 Uhr
TTSC UMMC (RUS) - Borussia Düsseldorf, 24. Januar, 14 Uhr


Champions League der Damen

CP Lyssois Lille Metropole - TuS Bad Driburg 3:0
Maria Xiao - Sarah de Nutte 3:0 (8,8,13)
Bernadette Szöcs - Nina Mittelham 3:2 (-6,3,6,-7,7)
Agnes Le Lannic - Sophia Klee 3:0 (7,6,9)
 

Alle Viertelfinals im Überblick:

KTS Tarnobrzeg (POL) – Linz AG Froschberg (AUT)
CP LYSSOS Lille Metropole (FRA) – Dr. CASL (CRO)
Bursa Buyuksehir Belediyespor (TUR) – TT Saint-Quentinois (FRA)
Szekszard AC (HUN) – ttc berlin eastside 

(JS/DK/Vereine)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2018 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.