Buntes

Großer Statistikartikel: Gewinnchancen je nach Spielstand!

Das WM-Match zwischen Dimitrij Ovtcharov und Jun Mizutani in der statistischen Analyse (©Stosik)

23.05.2014 - Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, einen Satz noch zu gewinnen, wenn man bereits mit 6:8 zurückliegt? Welche faire Wettquote würde man erhalten, wollte man bei diesem Spielstand auf den eigenen Satzgewinn setzen? Tim Scheffczyk, myTischtennis.de-User und VWL-Student, hat sich die Mühe gemacht und eine Menge statistischer Überlegungen angestellt. Am Beispiel des WM-Matches zwischen Dimitrij Ovtcharov und Jun Mizutani wird er konkret.

 

Modellanwendung auf ein reales Tischtennismatch

 

Nun soll das theoretische Münzwurf-Modell auf ein reales Tischtennismatch angewandt werden. Statt der Satzgewinnchance wird nun die Siegchance berechnet. Es handelt sich hierbei um die Partie zwischen den beiden Weltklassespielern Dimitrij Ovtcharov (Weltranglistenplatz: 4) und Jun Mizutani (Weltranglistenplatz: 10) in der Halbfinalbegegnung Deutschland gegen Japan im Rahmen der Team- WM 2014 in Tokyo/Japan, das der Deutsche schließlich mit 2:3 (-8,16,6,-6,-8) noch verlor.

 

Der Verlust des ersten Satzes (8:11) reduzierte die Siegchancen Ovtcharovs schon um etwa 19%-Punkte auf ca. 31%. Seine faire Wettquote stieg demnach von 2 auf 3,2. Der zweite Satz verlief sehr abwechslungsreich. Das ist auch an der großen Spanne der Siegwahrscheinlichkeit abzulesen. Im zweiten Satz erstreckt sie sich von knapp 44% (7:4) bis hin zu ca. 22% (mehrere Ein-Punkt-Rückstände in der Satzverlängerung (9:10; 11:12; 14:15)). In diesem Satz nahm Ovtcharov auch sein Time-Out, nachdem er mit einer 8:6-Führung im Rücken (Siegwahrscheinlichkeit: 41,5%) zwei Punkte verloren hatte und somit mehr als 10%-Punkte an Siegchance einbüßte (Siegwahrscheinlichkeit: 31,3%). Das Time-Out zeigte zwar keine direkte Wirkung, da Mizutani noch den Punkt zum 8:9 machte, allerdings gewann Ovtcharov den Satz in der Satzverlängerung nach sieben Einständen mit 18:16. Er glich somit den Satzstand aus und seine Siegwahrscheinlichkeit lag daher wieder wie zu Beginn des Matches bei 50%.

 

Ovtcharov mit einer Siegchance von 85% im vierten Satz

 

Den dritten Satz konnte Ovtcharov recht souverän für sich entscheiden (11:6). Er übernahm die Führung und „schraubte“ seine Siegchance auf 75%. Die äquivalente, faire Wettquote lag zu diesem Zeitpunkt bei 1,33. Der Weltranglistenvierte setzte diesen positiven Trend bis zu einem Spielstand von 4:2 in Satz Nummer vier fort. Dieser Spielstand bescherte ihm eine fast 85%-ige Siegchance (=Peak), während seine Wettquote bei diesem Stand unterdessen nur noch 1,18 betrug. Bei einem Wetteinsatz von 1€ hätte man bei einem Sieg Ovtcharovs also lediglich 18 Cent Gewinn gemacht, während Jun Mizutanis Wettquote 6,58 betrug und somit bei gleichem Einsatz ein Reingewinn von 5,58€ „lockte“. Dimitrij Ovtcharov konnte die 4:2-Führung nicht über die Runden bringen und musste Jun Mizutani den Gewinn des vierten Satzes überlassen.

 

Der alles entscheidende fünfte Satz beinhaltet oft große Schwankungen. So war es auch in diesem Spiel. Beim Stand von 4:2 (Siegwahrscheinlichkeit: 69,6%) musste Ovtcharov Mizutani erneut „ziehen lassen“, so dass er binnen der nächsten sieben Punkte mehr als 55%-Punkte an Siegchance verlor. Beim Spielstand von 5:8 hatte er gerade einmal mehr knapp 14% Siegchance. Die nächsten zwei Punkte konnte Dimitrij Ovtcharov aber beide für sich verbuchen. Nach dem Punktgewinn zum 7:8 (Siegwahrscheinlichkeit: 34,3%) nahm Jun Mizutani sein Time-Out. Zuerst konnte Ovtcharov noch zum 8:8 ausgleichen. Dann allerdings stoppte Jun Mizutani den kleinen Negativtrend seinerseits und erspielte sich zwei Matchbälle. Beim Stand von 8:10 standen Ovtcharovs Chancen mit 12,5% (=Low) so schlecht wie nie zuvor in dieser Partie. Der Japaner ließ sich die „Butter nicht mehr vom Brot nehmen“ und gewann die Partie mit dem darauf folgenden Punkt.

Grafik: Siegwahrscheinlichkeit für D. Ovtcharov je nach Spielstand

Grafik: Faire Siegwettquote für D. Ovtcharov je nach Spielstand

 

Dimitrij Ovtcharov lag 33-mal (=31%) in Führung. 59-mal (=56%) führte der Japaner Mizutani. Die Partie war 14-mal (=13%) ausgeglichen. Der aus statistischer Sicht wichtigste Punkt Ovtcharovs war sein Punktgewinn zum 8:8 im fünften Satz (+16%-Punkte an Siegwahrscheinlichkeit im Vergleich zum Stand von 7:8 in Satz fünf). Der bitterste Punktverlust folgte jedoch unmittelbar. Jun Mizutani machte den Punkt zum 8:9 und senkte Ovtcharovs Chancen wieder um annähernd 19%-Punkte.

 

Zum Fazit auf Seite drei!

 

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2020 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.