TTBL

Frickenhausen vermeldet seinen Rückzug aus der TTBL

Der ttc matec Frickenhausen um Spitzenspieler Koki Niwa zieht sich aus der TTBL zurück (©Roscher)

14.01.2015 - In der letzten Saison umjubelter Dritter, „in der Saison 2015/2016 definitiv in der 2. Liga am Start“ (Manager Jürgen „Max“ Veith): Der TTC matec Frickenhausen zieht die Konsequenzen aus einer misslichen finanziellen Lage und wird – zumindest in der nächsten Runde – nicht mehr der TTBL angehören. Dies beschloss das Präsidium des zweimaligen Deutschen Meisters (2006, 2007), DTTB-Pokalsiegers (2005) und ETTU-Pokalsiegers (2006) bei seiner letzten Sitzung.

„Wir müssen der Situation Rechnung tragen, dass wir jetzt Sponsoren verloren haben beziehungsweise nach der laufenden Saison verlieren“, erläutert der Manager. Und Präsident Rolf Wohlhaupter-Hermann ergänzt: „Auch unser Haupt- und Namenssponsor Matec beendet nach der Runde sein Engagement, so dass unser Etat gewaltig zusammenschrumpft.“ Sowohl „RWH“ als auch Veith sagen der Köngener Maschinenfabrik und besonders deren Geschäftsführer Erich Unger jedoch ausdrücklich Dank, „denn wir hatten in den fünf Jahren der Zusammenarbeit sehr gute Zeiten, wie zum Beispiel der dritte Platz in der vergangenen Saison. Das wäre ohne Matec nicht möglich gewesen.“

In der Zweiten Liga wird bekanntlich mit Vierermannschaften an zwei Tischen gespielt, „und dieses Spielsystem präferieren wir schon immer“, sagt „Max“ Veith. Er hofft, dass so vielleicht auch der Zuschauerrückgang aufgefangen werden könne. Auf jeden Fall wolle man die eingeschlagene „junge Linie“ nicht verlassen und um die Gebrüder Qiu herum wieder ein schlagkräftiges Team formen. „Dann werden wir wieder angreifen!“, verspricht der Manager.

Zur schwierigen Finanzlage durch weniger Sponsoren kam erschwerend hinzu, dass Berufsgenossenschaft und Sozialversicherung hohe fünfstellige Summen Nachzahlung einforderten. „Aber in der nächsten Runde sind dann alle Altlasten getilgt und die fälligen Rückzahlungen getätigt – dann haben wir wieder Luft.“ Jürgen Veith schaut also durchaus optimistisch in die Zukunft und sagt: „Beim TTC wird weiter Tischtennis gespielt, und wer weiß, vielleicht will ja eine Firma mit uns kooperieren, die sich auf dem chinesischen Markt betätigt…“

Wer für den derzeitigen Tabellenletzten Frickenhausen und den noch zu ermittelnden zweiten TTBL-Absteiger in der nächsten Saison im Oberhaus antreten wird, ist derzeit noch völlig offen. Angeführt wird die Tabelle der 2. Bundesliga vom ASV Grünwettersbach (14:6), gefolgt vom TTC Fortuna Passau (14:6), Herbstmeister indeland Jülich (13:6) und Borussia Dortmund (13:6). Neben der sportlichen Qualifikation dürften wie in den Vorjahren finanzielle Aspekte eine große Rolle bei der Entscheidung für oder gegen einen Aufstieg in die TTBL spielen. 

(Frickenhausen/DK)

 

Frickenhausen hätte sich über finanzielle Unterstützung gefreut. Wer sich zusätzliche 100 Euro auf seinem Wettkonto sichern will, kann bei fussballwetten.info vorbeischauen.

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2018 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.