TTBL

Bergneustadt und Saarbrücken weiter auf Play-off-Kurs

Patrick Franziska war der Matchwinner gegen Grenzau (©Roscher)

17.02.2019 - Die Play-off-Kandidaten haben sich am 19. TTBL-Spieltag weiter herauskristallisiert. Der TTC Schwalbe Bergneustadt (3:2 bei Bad Königshofen) und der 1. FC Saarbrücken TT (3:1 gegen Grenzau) untermauerten ihre Ambitionen. Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell feierte gegen Schlusslicht Jülich den siebten Sieg in Folge und bleibt zumindest theoretisch noch im Play-off-Rennen, während der Post SV Mühlhausen (1:3 in Grünwettersbach) einen Dämpfer erhielt.

Der TSV Bad Königshofen ist derzeit das „Marathon-Team“ der Liga. Gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt ging es zum dritten Mal in Folge über die volle Distanz. Am Ende jubelten in der Shakehands Arena vor über 400 Zuschauern allerdings die Gäste, die einen wichtigen Schritt Richtung Play-offs machten. Paul Drinkhall und Alvaro Robles gewannen das Schlussdoppel gegen Kilian Ort/Bence Majoros klar. Zuvor hatte Nationalspieler Benedikt Duda mit zwei Einzelerfolgen über Bence Majoros (3:2) und Mizuki Oikawa (3:1) die Gäste überhaupt im Spiel gehalten und jeweils den Rückstand wettgemacht. Für die Königshofener Führung sorgte zu Beginn Mizuki Oikawa, der Paul Drinkhall trotz verschlafenem Beginn noch besiegen konnte. Kilian Ort gelang gegen Alvaro Robles – einem der von der Bilanz besten TTBL-Spieler – ein feiner Achtungserfolg. Doch hinten heraus zeigte Play-off-Kandidat Bergneustadt geschlossen Nervenstärke.

Wang Xi wird in Fulda verabschiedet, Mühlhausen geht die Luft aus

Richtig emotional wurde es schon vor der Partie zwischen dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell und dem TTC Indeland Jülich. Nach elf Jahren im Fuldaer Dress wurde Wang Xi verabschiedet. "Ich glaube, wir haben viele Siege hier gefeiert, an die du dich gerne zurückentsinnen wirst und die uns allen im Herzen und Gedächtnis bleiben werden", sagte TTC-Präsident Stefan Frauenholz in Richtung des Abwehrspielers. Mit Fulda wurde der gebürtige Chinese, der 2015 die deutsche Staatsbürgerschaft erhielt, dreimal deutscher Vizemeister und viermal deutscher Vize-Pokalsieger. In den Spielzeiten 2009/10 (27:5) und 2011/12 (29:7) konnte Wang im Trikot des TTC jeweils die beste Bilanz aller Bundesligaspieler aufweisen. In seinem möglicherweise letzten Heimspiel behauptete sich Wang Xi gegen Dennis Klein souverän. Zwei Siege von Ruwen Filus machten den siebten Fuldaer Erfolg in Serie perfekt. Zumindest theoretisch bestehen noch Chancen auf die Play-offs, allerdings hat der TTC mit Bergneustadt und Ochsenhausen noch zwei harte Auswärtsspiele vor der Brust. „Wir haben jetzt noch zwei schwere Spiele und wollen die Siegesserie fortsetzen. Mal schauen, was geht“, sagte Matchwinner Ruwen Filus. „Heute hatten wir etwas mehr Chancen als im Hinspiel. Ruwen Filus ist ein Spieler, der schwer zu schlagen ist“, erklärte Jülichs Robin Devos, der mit einem 3:0 über Tomislav Pucar für den Jülicher Ehrenpunkt verantwortlich zeichnete.

Grünwettersbach schlägt Mühlhausen 3:1

Im Kampf um einen noch möglichen Play-off-Platz hat der Post SV Mühlhausen einen Rückschlag hinnehmen müssen. Beim ASV Grünwettersbach unterlagen die Thüringer mit 1:3. Ovidiu Ionescu hatte mit einem 3:2-Erfolg über Ricardo Walther für einen vielversprechenden Beginn gesorgt. Bojan Tokic egalisierte für die Gastgeber durch ein 3:1 über Daniel Habesohn und Sathiyan Gnanasekaran sorgte mit einem ungefährdeten 3:0 über Lubomir Jancarik für die Führung. Im Anschluss zog Ricardo Walther gegen Daniel Habesohn im vierten Satz den Kopf aus der Schlinge und setzte sich im Entscheidungssatz klar durch. „Es war ein hart umkämpftes Spiel heute, viele enge Matches dabei. Ich glaube, am Ende haben wir verdient gewonnen. Mühlhausen war der erwartet schwere Gegner, sie stehen nicht umsonst da oben“, resümierte Walther. Der unterlegene Daniel Habesohn führte unter anderem die strapaziösen vergangenen Wochen der Post-SV-Spieler mit TTBL, Champions League und internationalen Turniere als Grund für die Niederlage an. „Die letzten zwei Monate waren praktisch ohne Pause, ständig schwere Spiele und die Reiserei zehrt sehr. Ich merke es an mir, die Luft ist draußen, vor allem mental, aber auch körperlich. Da trifft man in den wichtigen Momenten die falschen Entscheidungen“, erklärte Habesohn.

Patrick Franziska führt Saarbrücken zum Sieg

Angeführt von einem starken Patrick Franziska fuhr der 1. FC Saarbrücken TT im Hinblick auf die Play-offs einen wichtigen Pflichtsieg gegen den TTC Zugbrücke Grenzau ein. Der deutsche Nationalspieler gewann zwei Einzel, den dritten Zähler steuerte Darko Jorgic bei. Grenzaus Kirill Gerassimenko hatte durch ein 3:1 über Tomas Polansky für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. „Das waren heute zwei wichtige Punkte für uns. Ich denke, es war verdient. Tomas hatte auch noch seine Chancen. Wir fahren jetzt mit viel Selbstvertrauen nach Mühlhausen, wo wir den Play-off-Platz sichern wollen“, kommentierte Saarbrückens Coach Slobodan Grujic. Im Spitzeneinzel gewann Gerassimenko den ersten Durchgang, doch dann trumpfte Patrick Franziska auf. „Das habe ich nach dem ersten Satz so nicht erwartet. Er hat alle Bälle auf den Tisch gebracht und dies mit sehr viel Qualität“, musste Gerassimenko neidlos anerkennen.

Der 19. Spieltag wird am kommenden Samstag mit dem Topspiel Borussia Düsseldorf gegen TTF Liebherr Ochsenhausen komplettiert, das in München im Audi Dome stattfindet. Bereits am Samstagabend setzte sich Ochsenhausen in einer vorgezogenen Partie des 20. Spieltages gegen den SV Werder Bremen durch und wiederholte damit den Erfolg aus dem Pokalfinale.

Alle Begegnungen des 19. Spieltags sowie zahlreiche On-demand-Formate finden Sie in Kürze im TTBL-TV.
 

Der 19. Spieltag in der Übersicht

1. FC Saarbrücken TT – TTC Zugbrücke Grenzau 3:1
Patrick Franziska – Marcelo Aguirre 3:0 (11:6, 11:6, 11:4)
Tomas Polansky – Kirill Gerassimenko 1:3 (12:14, 11:8, 6:11, 9:11)
Darko Jorgic – Mihai Bobocica 3:0 (11:4, 11:7, 13:11)
Patrick Franziska – Kirill Gerassimenko 3:1 (5:11, 11:8, 11:5, 11:3)

ASV Grünwettersbach – Post SV Mühlhausen 3:1
Ricardo Walther – Ovidiu Ionescu 2:3 (6:11, 11:7, 13:11, 6:11, 9:11)
Bojan Tokic – Daniel Habesohn 3:1 (11:5, 11:9, 7:11, 12:10)
Sathiyan Gnanasekaran – Lubomir Jancarik 3:0 (11:5, 11:7, 11:8)
Ricardo Walther – Daniel Habesohn 3:2 (9:11, 11:5, 6:11, 13:11, 11:4)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC indeland Jülich 3:1
Ruwen Filus – Martin Allegro 3:1 (11:9, 11:6, 10:12, 11:2)
Wang Xi – Dennis Klein 3:0 (11:7, 11:4, 11:6)
Tomislav Pucar – Robin Devos 0:3 (4:11, 5:11, 8:11)
Ruwen Filus – Dennis Klein 3:0 (11:4, 11:6, 12:10)

TSV Bad Königshofen – TTC Schwalbe Bergneustadt 2:3
Mizuki Oikawa – Paul Drinkhall 3:2 (3:11, 4:11, 11:8, 11:7, 11:9)
Bence Majoros – Benedikt Duda 2:3 (11:6, 3:11, 12:10, 8:11, 6:11)
Kilian Ort – Alvaro Robles 3:1 (11:8, 11:6, 3:11, 12:10)
Mizuki Oikawa – Benedikt Duda 1:3 (8:11, 11:8, 8:11, 9:11)
Ort/Majoros – Drinkhall/Robles 0:3 (8:11, 8:11,6:11)

Vorgezogene Partie des 20. Spieltages (bereits am Samstagabend)
TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen 3:1
Hugo Calderano – Florent Lambiet 3:0 (11:9, 11:7, 16:14)
Jakub Dyjas – Bastian Steger 1:3 (11:13, 10:12, 11:9, 9:11)
Simon Gauzy – Gustavo Tsuboi 3:1 (4:11, 11:5, 13:11, 11:8)
Hugo Calderano – Bastian Steger 3:1 (9:11, 11:5, 11:4, 11:9)

(TTBL)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.