Trainingstipp

Trainingstipp: Back to Basics - ‚Grifflein wechsel dich’

Die neutrale Griffhaltung verspricht weder große Vor- noch Nachteile (©Fabig)

11.09.2012 - Im aktuellen Trainingstipp, den sich unser User Günther Sauter gewünscht hat, gehen wir zurück zu den Grundlagen. Wir beschäftigen uns mit der Griffhaltung, deren technische und taktische Auswirkungen meist stark unterschätzt werden. Der Vorhand- und Rückhandgriff bieten je nach Schlag ihre Vor- und Nachteile: Sie können das Spiel positiv verstärken, aber auch negativ beeinflussen. In jedem Fall lohnt es sich, darüber nachzudenken, wie man seinen Schläger hält.


"Hier wird Ihnen geholfen" - Professionelle Tischtennisschulen im Überblick
  • Butterfly TT-Schule Zugbrücke Grenzau, Individuell & Intensiv mit A-Lizenz Trainer Anton Stefko  www.zugbruecke.de 


Beim Shakehandgriff unterscheidet man zwischen drei Griffhaltungen:
 
1. Der Neutralgriff:
Man hält den Schläger so, dass er den Arm geradlinig verlängert



2. Der Rückhandgriff:
Der Schläger ist in der Hand in Richtung Zeigefinger/Handrücken gedreht.


 
3. Der Vorhandgriff:
Der Schläger ist in der Hand in Richtung Daumen gedreht.



Der Vorhand- und Rückhandgriff bieten beide große Vor- und Nachteile bei einzelnen Schlägen. Die neutrale Griffhaltung ist dagegen ein Kompromiss: Man verzichtet auf die Vorteile und vermeidet die Nachteile der Vorhand- bzw. Rückhandgriffhaltung.
Welche Vor- und Nachteile haben die einzelnen Griffhaltungen genau?

Vorhandgriff
 
Vorteile:
  • alle parallelen VH-Platzierungen
  • früher Balltreffpunkt, speziell beim VHT
  • VHT aus Mitte und RH
 
Nachteile:
  • alle RH-Schläge

Rückhandgriff
 
Vorteile:
  • alle RH-Schläge
  • VH-Sidespin diagonal
  • VH-Flip als "little Smash"
 
Nachteile:
  • VH-Techniken werden sehr stark sanktioniert
  • Spiel wird - speziell aus der Mitte - sehr leicht extrem RH-lastig
  • VH-Spiel ist oft sehr einseitig diagonal ausgeprägt
  • sehr später VH-Balltreffpunkt
Auswirkungen:
In der Ausbildung von Spielern ist darauf zu achten, dass mit neutralem oder ganz leichtem Vorhandgriff gespielt wird, da das Vorhand-Spiel im Tischtennis dominierend ist. Ideal ist es, wenn man seine Griffhaltung variieren kann, da man so die Vorteile von Rückhand- und Vorhandgriff nutzen kann. Eine entspannte Griffhaltung ist dafür genauso Voraussetzung wie eine gute Wahrnehmung und Antizipation, ein Thema, welches sich wie ein roter Faden durch die Trainingstipps zieht.

Weiterreichende theoretische Hintergründe finden Sie in den Fachzeitschriften TTL und Trainerbrief bzw. im Downloadbereich des VDTT (www.vdtt.de).
Autor: Achim Krämer/SF

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.