Trainingstipp

Tipp: Bist du verrückt? Ein RH-Aufschlag aus der VH?

Überraschen Sie Ihren Gegner und spielen Sie Ihren RH-Aufschlag auch ab und zu einmal aus der Vorhandseite (©Roscher)

23.07.2013 - Überraschung! Wer im Spiel auch zu ungewöhnlichen Mitteln greift und seine Aktionen so weniger ausrechenbar macht, stellt den Gegner vor Probleme. Das ist im Tischtennis nicht anders als in vielen anderen Sportarten. Eine Möglichkeit, dem Gegenüber ein paar Fragezeichen über den Kopf zu zaubern, ist, seinen Rückhand-Aufschlag einfach einmal aus der äußeren Vorhand-Seite spielt. Verrückt? Vielleicht, aber Hauptsache effektiv!

präsentiert vom Verband Deutscher Tischtennistrainer (VDTT)

Schreiben Sie uns, welchen Trainingstipp Sie sich wünschen…

Zum pdf-Download des Trainingstipps...

Stellt man sich in die äußere Vorhand-Seite, um einen Rückhand-Aufschlag zu machen - wir sprechen hier von einem Einzel und nicht von einem Doppel - so wird sich der eine oder andere Mannschaftskollege auf der Bank fragen, ob man den Verstand verloren hat. Aber - und das ist das Entscheidende - auch der Gegner denkt sich: „Was macht der denn jetzt?“ Und genau dieses Moment des Neuen, des Unbekannten, kann den Gegner vor große Probleme stellen und einem selber Vorteile verschaffen.

 

Natürlich bringt die beschriebene Aufschlagposition etliche Nachteile mit sich, da man den ganzen Tisch „öffnet“. Trotzdem ist dies eine Variante, und das gilt für alle Varianten, die das eigene Spiel weniger ausrechenbar macht.

"Hier wird Ihnen geholfen" - Professionelle Tischtennisschulen im Überblick
  • Butterfly TT-Schule Zugbrücke Grenzau, Individuell & Intensiv mit A-Lizenz Trainer Anton Stefko  www.zugbruecke.de 

 

Grundsätzlich sollte es immer das Ziel sein, dass man nach einem Rückhand-Aufschlag aus der Vorhand mit der Vorhand nachspielt. Daher ist es sinnvoll, Aufschläge zu spielen, die Links-Rotation haben, also grundsätzlich vom Schläger des Gegners in Richtung der eigenen Vorhand tendieren. Wesentlich ist weiterhin, dass man aus gleicher Schlagbewegung zwei unterschiedliche Platzierungen spielen kann, und zwar in die äußere Vorhand und an die Seitenlinie der Rückhand-Seite des Gegners. 

 

Abgerundet wird die Variante Rückhand-Aufschlag aus der äußeren Vorhand durch die Fähigkeit, die verschiedenen Platzierungen mit unterschiedlichen Rotationen spielen zu können. Die einfachste Variante ist sicher ein Aufschlag ohne Rotation, der aus einer ähnlichen Bewegung wie der Aufschlag mit seitlicher Rotation gespielt werden sollte.

 

Nachfolgend drei Übungen zu der Thematik:

 

1. Übung

Spieler A: RH-AS mit Links-Rotation aus außen VH kurz in VH oder lang in RH
Spieler B: T/F in RH oder Mitte

Spieler A: VHT (notfalls RHT aus RH) in freie Seite, dann frei

Wechsel: 6 x 3 Minuten

Grafik zu Übung 1
 

2. Übung

Spieler A: RH-AS aus außen VH halblang in VH oder halblang in RH
Spieler B: langer RS in 2/3 VH

Spieler A: VHT in Mitte oder freie Seite, dann frei

Wechsel immer dann, wenn Spieler A direkt mit VHT Punkt gewonnen hat; 15 Minuten

Grafik zu Übung 2
 

3. Übung

Spieler A: freier RH-AS aus VH
Spieler B: langer RS, ganzer Tisch

Spieler A: VHT/RHT ganzer Tisch, dann frei

Wechsel immer dann, wenn Spieler A fünf Punkte gewonnen hat; 15 Minuten

Grafik zu Übung 3

 

Weiterreichende theoretische Hintergründe finden Sie in den Fachzeitschriften TTL und Trainerbrief bzw. im Downloadbereich des VDTT (www.vdtt.de).

Autor: Achim Krämer

 

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2020 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.