Trainingstipp

Trainingstipp: Keine Angst vorm schnellen Punktgewinn

Auch Ma Long sucht häufig den schnellen Punktgewinn (©Roscher)

07.05.2013 - Gerade im Spitzentischtennis sind Ballwechsel immer häufiger schon nach drei bis vier Kontakten entschieden. Dennoch erziehen Jugendtrainer ihre Schützlinge nach wie vor dazu, nicht den "schnellen" Punkt zu suchen, sondern sich auf Sicherheit und Kontrolle zu konzentrieren. Damit soll jetzt Schluss sein: Integrieren Sie den schnellen Abschluss in Ihr Trainingsprogramm – neben dem spielerischen Effekt erreichen Sie damit auch, dass die Attraktivität des Trainings steigt.

präsentiert vom Verband Deutscher Tischtennistrainer (VDTT)

Schreiben Sie uns, welchen Trainingstipp Sie sich wünschen…

Zum pdf-Download des Trainingstipps...

Hintergrund des Trainingsinhaltes:
Im modernen Tischtennis werden im Spitzenbereich die Ballwechsel nach drei bis vier Kontakten entschieden, bei den Damen nach vier bis fünf Kontakten. Um speziell die jungen Spieler in diese Richtung zu lenken, gehören neben der technischen auch die psychische Fähigkeit, den Punktgewinn so schnell wie möglich zu suchen. Es gilt, die Spieler in diese Richtung in ihrer Handlungsweise zu schulen bzw. für Kinder, deren Denkweise in diese Richtung läuft, Angebote zu schaffen, damit sie motiviert dem Tischtennissport verbunden bleiben. 

Gerade den jüngeren Kindern kommt dies entgegen. Sie sind oft nicht an endlosen Sicherheitswiederholungen interessiert, sondern freuen sich über den Superball und suchen diesen. Das Denken und die Motivation der Kinder ist meines Erachtens oft viel näher am Gedanken des modernen Tischtennis’ als das der Erwachsenen. Die Erwachsenen finden die Sicherheit, Kontrolle und lange Ballwechsel attraktiver und wollen ihre Denkweise auf die Kinder übertragen, weil sie glauben, dass ihnen dies mehr Spaß machen würde.

"Hier wird Ihnen geholfen" - Professionelle Tischtennisschulen im Überblick
  • Butterfly TT-Schule Zugbrücke Grenzau, Individuell & Intensiv mit A-Lizenz Trainer Anton Stefko  www.zugbruecke.de 

 
Der Ablauf einer Trainingseinheit:
 
Aufbau der Tische (5 Minuten)
Wie fast immer gehört hier der Appell dazu, dass alle mit anfassen, bis der Aufbau beendet ist. Den beiden Jüngsten muss man beim Netzaufbau helfen. Wenn gleichzeitig ein Spieler ein kurzes Gespräch über einen möglichen neuen Vorhandbelag beginnt, wird er auf die Pause vertröstet, um den Trainingsablauf nicht zu stören. Es muss klar sein: Wenn Training ist, ist Training und alles andere wird vorher, in der Pause oder nachher diskutiert. Damit muss im Übrigen auch der Jugendwart leben, der während der Einheit in die Halle kommt und die Organisation für die Spiele am Wochenende schnell mit den Spielern besprechen will. Auch er muss bis zur Pause warten. :)  
 
Begrüßung und kurze Eingangsbesprechung über den Trainingsinhalt (3 Minuten)
Hier wird den Kindern kurz erzählt, worum es geht. Bei der Frage, was sie glauben, wie lange normalerweise Ballwechsel dauern, gehen die Schätzungen weit auseinander. Was getippt wird, sind zwischen sieben und zwölf Ballkontakten. Ich erzähle ihnen von der Realität und erkläre ihnen, dass ich gerne den schnellen Punktgewinn sehen würde. 

Aufwärmen mit Koordinationsleiter im zweiten Teil (10 Minuten)
 
Einspielen (7 Minuten)
 
1. Übung: 2 x 6 Minuten
Spieler A: VHB 1:1 (Tischmitte und außen VH)  
Spieler B: VHT (Vorhand aktiv) in VH;
Spieler A: VHB 1:1 (Tischmitte und außen VH)  
Spieler B: 4. VH schnell und fest überall, danach  frei

Gelingt dem Spieler B mit dem 4. VH-Ball direkt der Punktgewinn, muss Spieler A sofort drei Hocksprünge machen.

Bei der Nachbesprechung zur Übung 1 versuche ich, mit den Spielern noch einmal die wichtigsten Punkte für den schnellen Ball zu erarbeiten. Folgende Punkte haben wir rausgestellt:

1.    Platzierung weg vom Schläger des Gegners
2.    gute Stellung zum Ball
3.    schnelle Bewegung
4.    früher Balltreffpunkt

2. Übung:  2 x 6 Minuten
Spieler A: LA in VH-Ecke                           
Spieler B: VHT (Angriff) in RH
Spieler A: RH in RH                                                      
Spieler B: RH in RH
Spieler A: RH in RH                                                                   
Spieler B: VH-Angriff überall, danach frei
   
Bei Punktgewinn direkt durch den VH-Angriff machen beide Spieler fünf Sit-ups. Wenn der andere den Ball zurückbekommt, macht nur Spieler B fünf Sit-ups.

Nachbesprechung der 2. Übung:
Nach der Übung kommen die Spieler noch einmal kurz zusammen. Wir erläutern und machen deutlich, wie wichtig die richtige Stellung nach dem Umlaufen ist, um viel Schwung für den Ball zu bekommen. Man muss mit dem Körper weit genug herum sein, das linke Bein vorne haben (bei Rechtshändern). Zusätzlich stellen wir die Körperdrehung heraus, um den Schwung und den frühen Balltreffpunkt zu erreichen.
 
Anschließend erfolgt eine Pause von 7 Minuten.

3. Übung:  2 x 4 Minuten, Wechsel alle zwei Aufschläge
Spieler A: KA (LA – frei)                                                    
Spieler B: Sch in ½ VH
Spieler A: VHT (Angriff) in VH                                                                        
Spieler B: in ½ VH
Spieler A: VH schnell überall, danach frei

Nachbesprechung 3. Übung und Vorstellung der 4. Übung
In der Nachbesprechung sind wir noch einmal auf das Bewegen in den Ball, also kurz zurück nach 1. Angriff und dann rein mit dem Körper in den 2. Angriff und das exakte Timing, eingegangen und haben es herausgestellt.

4. Übung:  2 x 6 Minuten
Spieler A: KA ( LA – frei)                                        
Spieler B: Sch in RH
Spieler A: VHT (Angriff) überall, danach frei

Um gegen Ende der Einheit die Intensität aufrecht zu erhalten, gab es folgende Regel: Wir zählen die Punkte des Aufschlägers in seiner Zeit. Normale Punktgewinne geben einen Punkt, Punktgewinne mit dem 1. Topspin zählen doppelt. Der Verlierer kriecht anschließend zweimal unter dem Tisch her.

Abschlussspiel
Ein Satz auf Zeit mit folgender Sonderregel:
- nur der Aufschläger kann punkten
- Aufschlag hat, wer den Ballwechsel gewonnen hat
- Punkte gibt es dann, wenn der Aufschläger in seinen ersten drei Kontakten den Ballwechsel gewinnt
Die Verlierer des Spiels sammeln zum Ende des Trainings die Bälle ein.

Autor für die VDTT - Redaktion: Martin Adomeit
Den vollständigen Artikel mit allen Anmerkungen findet man im TTL 02.13

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2020 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.