Trainingstipp

Trainingstipp: Flughöhenveränderung als taktisches Mittel

Auch eine Veränderung der Flughöhe kann als taktisches Mittel genutzt werden (©Fabig)

18.06.2019 - Mit dem Plastikball lässt sich im Maximum weniger Rotation und Tempo erzeugen. Das führt dazu, dass andere taktische Mittel wichtiger werden. Man bekommt den Plastikball im Vergleich zum Zelluloidball auch mit etwas weniger Eigenenergie in den Schläger. Diesen Effekt gilt es ausnutzen, indem man den Ball über unterschiedliche Flughöhen und unterschiedliche Winkel auf die andere Seite spielt. Wie das funktionieren kann, erklärt Martin Adomeit im heutigen Fortgeschrittenentipp.

"Hier wird Ihnen geholfen" - Professionelle Tischtennisschulen im Überblick
  • Butterfly TT-Schule Zugbrücke Grenzau, Individuell & Intensiv mit A-Lizenz Trainer Anton Stefko  www.zugbruecke.de 

Der Gegner muss seinen Schlagansatz, wenn der Ball in unterschiedlichen Höhen aus unterschiedlichen Winkeln kommt, immer wieder neu anpassen – das führt zwangsläufig zu Fehlern. Dabei ist es natürlich wichtig, dass die Bälle gerade mit höherer Flugkurve oft lang in den Grundlinienbereich gespielt werden. Denn ansonsten ist die Umstellung des Gegners auf einen festen und harten Ball recht einfach. Durch den Ball auf die Grundlinie bekommt man den Gegner vom Tisch weg. 

1. Übung: Beinarbeit mit Variationen beim VHT       

 Spieler B: RHB in 2/3 VH                                     Spieler A: VHT in RH                                                                                         usw.

Der Spieler versucht den Topspin ständig zu variieren und diesmal bewusst auch höhere Topspins einzubauen. Um die Platzierung auf die Grundlinie zu erzwingen, kann man weiter vorne den Tisch mit einem Handtuch abdecken. 

Zur Grafik von Übung 1                                                                   

2. Übung:  Beinarbeit mit Auflösung mit unterschiedlichen VHT

Spieler B: VHB in Mitte, VH, RH, 2/3 VH                                   Spieler A: 2 x VHT, 1 x RHT in VH

                                                                                                                   VHT in RH

                                                                      frei

Der Wechsel in die RH soll mit unterschiedlichen Bällen gesucht werden, um Punkte gewinnen zu können. Hierbei sollte der Spieler auch bewusst höhere Bälle auf den Grundlinienbereich einsetzen. Der Punktgewinn kann natürlich auch mal mit schnelleren Bällen gesucht werden, aber durchgängig wird dies nicht klappen und so muss der Spieler seine eigenen Möglichkeiten je nach Platzierung des Blocks und der eigenen Körperposition betrachten.    

Zur Grafik von Übung 2 und zur Fortsetzung von Übung 2

3. Übung:  unterschiedliche Flugkurven mit RHT  

Spieler A: KA überall (LA in RH – frei)               Spieler B: Sch/F in VH

                 VHT in VH                                                          0 – 1 x B in VH

                 VHT in VH                                                          B in RH

                  unterschiedliche RHT in RH

                                                           frei

In dieser Übung sollte der Spieler beobachten, in welcher Position er sich befindet und in welcher der Gegner, um dann entsprechend mit seinem RHT zu agieren. Der Wechsel in die RH erfolgt unregelmäßig.  Nun muss der Spieler schauen: Kann er mit einem schnellen RHT erfolgreich sein oder hilft, um die eigene Position zu stabilisieren, ein höherer Spin, vielleicht auch deshalb, weil der Gegner im Blockspiel nah am Tisch von VH zu RH wechselt. 

Zur Grafik von Übung 3 und zur Fortsetzung von Übung 3

4. Übung:  unterschiedliche Höhen in der Eröffnungssituation mit VH

Spieler A: KA in VH/Mitte  (LA in RH – frei)                   Spieler B:  LR in Tischmitte  

                unterschiedliche VHT in RH

                                                                      frei                                                    

Auch in der Eröffnungssituation kommt es darauf an, in unterschiedlichen Höhen und damit automatisch auch Tempi in RH zu eröffnen. Gerade auf einen Flip erwartet der Gegner zumeist einen flachen schnellen Ball mit Tempo. Gelingt es hier also, einen höheren Ball mit sehr viel Spin Richtung Grundlinie zu spielen, widerspricht das der Erfahrung und der Spielidee des Gegners. 

Zur Grafik von Übung 4

5. Übung:  Eröffnung auf LA in RH 

Spieler B: KA überall (LA in Mitte/RH – frei)                 Spieler A: KR überall 

                LR in RH/Mitte                                                                Eröffnung schnell auf Ellbogen/
                                                                                                        hohe Flugkurve in RH                                                                                                         

                                                                      frei

Der Gegner spielt nach einem kurzen Ball lang in die Mitte/RH. In dieser schwierigen Situation muss der Spieler nun genau beurteilen: Kann er mit Qualität auf den Ellbogen eröffnen oder muss er etwas Zeit gewinnen und dies noch zu seinem Vorteil nutzten, indem er mit höherer Flugkurve (und somit längerer Flugzeit) in RH eröffnet? Gerade RH-orientierte Spieler haben hier ein Problem, den Ball gut zurückzuspielen. Sehr VH-orientiertere Spieler würden vielleicht umspringen. 

Zur Grafik von Übung 5

Zum PDF-Dokument des Trainingstipps, einschließlich einer Legende zu allen Abkürzungen!

Die Übungen im Video spielen die beiden XIOM-Spieler Ryan Jager und Malte Joshua Klute vor:



Der Autor
Martin Adomeit war Nationaltrainer in vier verschiedenen Nationen (Deutschland, Luxemburg, Belgien und Nigeria) und gewann mit allen Nationen Medaillen bei Welt-, Europameisterschaften oder African Games. 1998 wurde er in Deutschland Trainer des Jahres. Jetzt arbeitet der 55-jährige Lippstädter als freiberuflicher Trainer. Er führt unter anderem Lehrgänge für Vereine, Bezirke oder Verbände durch, gibt Einzeltraining und betreibt einen TT-Shop. International betreute er beispielsweise Quadri Aruna beim World Cup in Düsseldorf. 2015 führte er Nigerias Männerteam zum Mannschaftstitel bei den All African Games und ist damit der erste Trainer, der auf verschiedenen Kontinenten Titel in kontinentalen Mannschaftswettbewerben gewonnen hat. Der jüngste Erfolg des Coaches war die Deutsche Meisterschaft mit den Schülern des TuS Sundern 2017.  

Zu erreichen ist Martin per Telefon unter 02941-273385 oder per mail unter lippstadt@tt-store.de. Die Adresse der Webseite ist lippstadt.tt-store.de. ados TT-Schule, lippstadt@tt-store.de, Tel. 02941-273385

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.