Pokal

Pokal: Hamm, Celle, Hilpoltstein und Hohenstein im Achtelfinale!

Drittligist Hohenstein-Ernstthal setzte sich in Gruppe vier durch (©Facebook SV SR Hohenstein-Ernstthal)

26.08.2019 - Nicht nur in Olmütz bei den Czech Open und in der TTBL wurde am Wochenende gespielt, auch im Rennen um den deutschen Tischtennis-Pokal standen die ersten Partien an. An der Vorrunde nahmen alle Zweit- sowie einige Drittligisten teil, die vier Startplätze wurden wieder in Vierergruppen ausgespielt. Durchsetzen konnten sich am Ende der TTC GW Bad Hamm, der TuS Celle, der TV 1879 Hilpoltstein und der SV SR Hohenstein-Ernstthal.

Zweitligist Hamm gab sich in Gruppe eins in Schwarzenbek keine Blöße. Gegen die Hausherren, den Drittligisten TSV Schwarzenbek, siegten Gerrit Engemann und Co mit 3:0, den Ligakonkurrenten Dortmund hielten sie mit 3:2 in Schach, ehe zum Abschluss ein 3:1-Erfolg gegen den Zweitligaaufsteiger Köln folgte. Auch in Gruppe zwei in Bad Homburg setzte sich ein Zweitligist durch. Der TuS Celle feierte zunächst einen 3:1-Sieg gegen den TTC OE, danach gelangen Erfolge gegen den ambitionierten Drittligisten TTC Champions Düsseldorf um die Altmeister Aleksandar Karakasevic und Evgueni Chtchetinine (3:2) sowie den ebenfalls in Liga drei beheimateten SV Union Velbert (3:0). 

Drittligist SV SR Hohenstein-Ernstthal gelingt die Überraschung
Die Vorrundengruppe drei wurde in Hilpoltstein ausgetragen. Hier machten die Lokmalmatadore des TV 1879 das Rennen. Den Zweitligameister Mainz bezwangen die Franken deutlich mit 3:0, den Vergleich mit Passau konnten Alexander Flemming und Co. mit 3:2 für sich entscheiden. Im letzten Spiel ließ Hilpoltstein nichts mehr anbrennen und siegte auch über den Drittligisten Lampertheim (3:1). Eine Überraschung gab es in Gruppe vier zu bestaunen. Hier setzte sich der Drittligist SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal durch. Zum Auftakt behaupteten sich die Sachsen gegen den letztjährigen Konkurrenten um den Aufstieg in die zweite Liga, den jetzigen Zweitligisten TV Leiselheim (3:1). Darauf folgte ein 3:1-Sieg gegen den Drittligisten NSC Neckarsulm, ehe zum Abschluss auch noch der Zweitligist 1. FC Saarbrücken TT II bezwungen werden konnte (3:1). 

Pokalvorrunde

Gruppe 1 
TTC GW Bad Hamm (6:0 Punkte/ 9:3 Spiele)
1. FC Köln (4:2 / 7:5)
TSV Schwarzenbek (2:4 / 3:8)
BV Borussia Dortmund (0:6 / 6:9) 

Gruppe 2 
TuS Celle (6:0 / 9:3)
TTC OE Bad Homburg 1987 (4:2 / 7:4)
TTC Champions Düsseldorf (2:4 / 6:8) 
SV Union Velbert (0:6 / 2:9)

Gruppe 3
TV 1879 Hilpoltstein (6:0 / 9:3) 
1. FSV Mainz 05 (4:2 / 6:5) 
TTC Fortuna Passau (2:4 / 5:8) 
TTC 1957 Lampertheim (0:6 / 5:9) 

Gruppe 4

SV SR Hohenstein-Ernstthal (6:0 / 9:3)
NSC Neckarsulm (4:2 / 7:6) 
1. FC Saarbrücken II (2:4 / 5:8)
TV Leiselheim (0:6 / 5:9)

Pokal-Achtelfinale
TTC Zugbrücke Grenzau - 1. FC Saarbrücken TT 
TTC Neu-Ulm - TTF Liebherr Ochsenhausen 
SV SR Hohenstein-Ernstthal - Post SV Mühlhausen
TTC indeland Jülich - TTC Schwalbe Bergneustadt
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell - TSV Bad Königshofen
SV Werder Bremen - Borussia Düsseldorf 
TV 1879 Hilpoltstein - TuS Celle
TTC GW Bad Hamm - ASV Grünwettersbach

Zur Übersicht über die Pokalspiele 

(DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.