DM 2019

Sensationeller Finaleinzug von Hajok/Säger!

Strahlende Finalistinnen: Caroline Hajok und Luisa Säger begannen der Tag mit einer Sensation (©Steinbrenner)

03.03.2019 - Die meisten Experten hätten wohl mit einem Finale im Damen-Doppel zwischen Kristin Lang/Shan Xiaona und Petrissa Solja/Sabine Winter gerechnet. Doch es kam ganz anders: Winter musste ihren Start wegen einer Nackenverletzung absagen und Lang/Shan wurden überraschend von Luisa Säger/Caroline Hajok überwältigt. Bei den Herren kommt es im Finale zum Duell der beiden topgesetzten Doppel Benedikt Duda/Dang Qiu und Patrick Franziska/Ricardo Walther.

Das Halbfinale im Damen-Doppel, mit dem der letzte Turniertag der deutschen Meisterschaften beginnen sollte, wurde gleich von einer Hiobsbotschaft überschattet: Sabine Winter konnte verletzungsbedingt nicht zu ihrem Doppel mit Petrissa Solja antreten - und auch den Einzelstart musste sie absagen. Somit sahen die Zuschauer in Wetzlar nur ein Damen-Halbfinale - das hatte es allerdings direkt in sich. Kristin Lang und Shan Xiaona waren angetreten, um ihren Turniersieg von 2017 zu wiederholen, wurden aber überraschend schon im Halbfinale gestoppt. Und das von den Underdogs Caroline Hajok und Luisa Säger, die wohl niemand vorher auf der Rechnung hatte. Direkt den ersten Satz ‚klauten’ die beiden Youngster den Favoritinnen noch in der Verlängerung und ließen nicht locker. Nach einem 1:2-Rückstand retteten sich Shan/Lang noch in den fünften Satz, wurden hier aber schließlich mit 11:9 überwältigt. Die erste Sensation des Tages war perfekt. „Wir haben einfach schlecht gespielt, zu viele einfache Fehler gemacht. Das reicht dann einfach nicht“, lautete Langs Analyse. Unterschätzt hätten sie die beiden allerdings nicht - schließlich hatten sie ja schon Yuan Wan/Chantal Mantz aus dem Rennen geworfen. Dementsprechend befreit konnten Säger und Hajok auch aufspielen. „Wir hatten nicht damit gerechnet, im Halbfinale zu stehen. Von daher haben wir ganz locker gespielt und wollten vor allem einen Abschuss vermeiden“, erklärte Säger. Nichts zu verlieren haben sie auch im Finale, wo sie heute Nachmittag gegen Nina Mittelham und Franziska Schreiner spielen werden.

Bei den Herren sehen wir heute Nachmittag dagegen das erwartete Endspiel zwischen den Titelverteidigern Benedikt Duda/Dang Qiu und dem topgesetzten Duo Ricardo Walther/Patrick Franziska. Beide hatten mit ihren Halbfinalgegnern allerdings ein bisschen Mühe. Vor allem im erneuten Brüderduell zwischen Ricardo Walther/Patrick Franziska und Gianluca Walther/Robin Malessa mussten sich die Favoriten ordentlich strecken. Nach dem klar gewonnenen ersten Satz durch Franziska/Walther holte das Duo vom 1. FC Köln die Führung auf ihre Seite und hielt auch im Entscheidungssatz stark mit. Den ersten Matchball holten sich Walther/Malessa, dieser wurde aber abgewehrt. Nach dieser vergebenen Chance mussten sie die Favoriten schließlich ziehen lassen. Auch Erik Bottroff und Alexander Flemming versuchten alles, für die Überraschung zu sorgen. Und tatsächlich holten sie den ersten Satz knapp auf ihre Seite. Danach zogen die Titelverteidiger Benedikt Duda/Dang Qiu allerdings das Tempo an und ließen ihre Gegner nicht mehr in die Nähe eines Satzgewinns kommen. 
 

Die Ergebnisse im Überblick:

Damen-Doppel

Halbfinale
Kristin Lang/Shan Xiaona - Caroline Hajok/Luisa Säger 2:3 (-10,6,-9,7,-9)
Nina Mittelham/Franziska Schreiner - Petrissa Solja/Sabine Winter 3:0 w.o.

Finale
Caroline Hajok/Luisa Säger - Nina Mittelham/Franziska Schreiner
 

Herren-Doppel

Halbfinale
Patrick Franziska/Ricardo Walther - Robin Malessa/Gianluca Walther 3:2 (3,-7,-7,4,10)
Alexander Flemming/Erik Bottroff - Benedikt Duda/Dang Qiu 1:3 (9,-6,-4,-6)

Finale
Patrick Franziska/Ricardo Walther - Benedikt Duda/Dang Qiu

(JS)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2019 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.