Weltrangliste

Weltrangliste: DTTB-Damen können Boden gutmachen

Petrissa Solja ist im aktuellen Ranking auf Platz 15 zu finden (©Fabig)

04.01.2017 - In der neu erschienenen Weltrangliste haben sich nur marginale Veränderungen im Vergleich zum Vormonat ergeben. Berücksichtigt wurden bei der Berechnung die Jugend-WM, die Grand Finals, die US Open und eine Runde der EM-Qualifikation. Die DTTB-Damen machten zum Teil ohne aktive Turnierteilnahmen Boden gut, bei den Herren konnten Benedikt Duda und Ricardo Walther ihre Bestmarke aus dem Vormonat noch einmal knapp toppen, da andere Spieler aus Inaktivitätsgründen aus der Liste herausfielen.

Han Ying kletterte nicht nur aufgrund ihres zweiten Platzes bei den Grand Finals sondern auch durch den Wegfall der Drittplatzierten Li Xiaoxia aus der Weltrangliste (Karriereende nach Olympia) um einen Rang auf Platz sieben, diese Position hatte sie bereits zwischen August und Oktober 2016 innegehabt. Petrissa Solja konnte drei Ränge gutmachen und findet sich nun auf Platz 15 wieder. Shan Xiaona ist 21. der Welt (vorher 22.). Genau wie Han Ying erreichte auch Sabine Winter ihre in der Vergangenheit höchste Platzierung noch einmal, die Kolbermoorerin ist aktuell 39. im Ranking (vorher 45.). Kristin Silbereisen folgt aus deutscher Sicht dahinter auf Position 50 (57.), Nina Mittelham kratzt mit Rang 103 (111) wieder an den Top 100. Die bisher beste Platzierung ihrer Karriere sprang für Chantal Mantz heraus, die Berlinerin findet sich auf Position 133 (140.) wieder. In den Top 10 hielten sich die Veränderungen insgesamt in Grenzen, die chinesische Weltmeisterin und Olympiasiegerin Ding Ning führt die Weltrangliste weiterhin vor Landsfrau Liu Shiwen an, dahinter rückten Zhu Yuling, Kasumi Ishikawa, Feng Tianwei und Cheng I-Ching durch den bereits erwähnten Wegfall von Li Xiaoxia jeweils um eine Position auf.

13-jähriger Jugend-Weltmeister Harimoto nun 64. in der Rangliste
Nahezu identisch im Vergleich zum Vormonat ist die Top 10 der Herren. An der Spitze thront weiterhin Weltmeister und Olympiasieger Ma Long vor seinen Landsleuten Fan Zhendong, Xu Xin und Zhang Jike sowie dem Japaner Jun Mizutani. Als bester Deutscher und bester Europäer folgt dahinter Dimitrij Ovtcharov auf Rang sechs. Timo Boll ist weiterhin auf Platz elf zu finden, Bastian Steger als drittbester Deutscher nach wie vor auf Position 22 – hinter dem Japaner Yuto Muramatsu, der vorher 31. war und noch mit am meisten Boden gutmachen konnte im Ranking der Herren. Für Benedikt Duda ging es noch einmal einen Platz nach oben, Position 42 ist nun die Bestmarke des 22-Jährigen. 56. (vorher 57.) der Welt ist Ruwen Filus, 60. (61.) Patrick Franziska, 61. Ricardo Walther, der wie Benedikt Duda seine bisherige Bestmarke um einen Platz verbessern konnte. Steffen Mengel folgt auf Position 63 (66.) und liegt damit knapp vor dem 13-jährigen Japaner Tomokazu Harimoto, der durch seinen Triumph bei der Jugend-WM um 13 Plätze auf Rang 64 kletterte. Patrick Baum findet sich nicht weit dahinter als letzter Deutscher in den Top 100 auf Position 67 wieder.

Deutsche Spieler in den Top 100 bzw. Reichweite der Top 100:

Herren:
Dimitrij Ovtcharov 6. (Vormonat: 6.)
Timo Boll 11. (11.)
Bastian Steger 22. (22.)
Benedikt Duda 42. (43.)
Ruwen Filus 56. (57.)
Patrick Franziska 60. (61.)
Ricardo Walther 61. (62.)
Steffen Mengel 63. (66.)
Patrick Baum 67. (69.)

Damen:
Han Ying 7. (8.)
Petrissa Solja 15. (18.)
Shan Xiaona 21. (22.)
Sabine Winter 39. (45.)
Kristin Silbereisen 50. (57.)
Nina Mittelham 103. (111.)

Die Weltrangliste finden Sie hier!

(DK)

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Sicherheitsabfrage Bitte geben Sie die untenstehende Zeichenfolge im Feld darunter ein.

Copyright © 2017 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.