Japan nominiert WM-Fahrer - 13-jähriger Harimoto dabei

Es sind zwar noch über 120 Tage, bis in Düsseldorf die Liebherr Tischtennis-WM 2017 eingeläutet wird. Die Japaner haben dennoch schon jetzt ihr Team für die Welttitelkämpfe nominiert. Im Rahmen der All Japan Championships, die am Wochenende Jun Mizutani und Miu Hirano für sich entschieden, verkündete der Japanische Verband die nominierten WM-Fahrer auf der Abschluss-Pressekonferenz. Unter anderem darf man sich auf Jugendweltmeister Tomokazu Harimoto freuen.

Seriensieger und Jungspund sind Japanische Meister

Während sich vorige Woche viele internationale Stars bei den Hungarian Open in Budapest miteinander maßen, suchten die Japaner ihre nationalen Meister. Eine Woche lang kämpften die besten Spieler Nippons bei den All Japan Championships um die Treppchenplätze, wobei so manche Überraschung zu verzeichnen war. Die strahlenden Sieger waren am Ende Seriensieger Jun Mizutani und Miu Hirano, die sich zur jüngsten Meisterin der Geschichte kürte.

Hungarian Open: Ruwen Filus gewinnt zweimal Bronze

Starke Leistung von Ruwen Filus in Budapest! Der Abwehrspezialist erspielte sich nicht nur die Bronzemedaille im Doppel an der Seite von Ricardo Walther, sondern stieß auch als einziger Nicht-Chinese im Einzel ins Halbfinale vor. Hier musste er dann allerdings erwartungsgemäß dem Chinesen Yan An gratulieren, der ihm bei seinem 4:0-Sieg keine Chance ließ. Die Goldmedaillen der Hungarian Open gingen allesamt an das Reich der Mitte.

Hungarian Open: Filus holt Viertelfinalticket gegen Walther

Wenn sich zwei Spieler sehr gut kennen, hat es der Abwehrspezialist oft etwas schwerer als der Offensivspieler. Ruwen Filus zeigte im Achtelfinale der Hungarian Open, dass ein Sieg trotzdem möglich ist. Gegen seinen Doppelpartner Ricardo Walther, mit dem er wenige Stunden zuvor nur knapp den Finaleinzug gegen Fang Bo/Zhou Yu verpasste, gewann er mit 4:2 und steht damit als einziger Deutscher im Viertelfinale des World Tour-Turniers.

Hungarian Open: Bronzeduo im Einzel gegeneinander!

Im Doppel konnten sie bei den Hungarian Open Seite an Seite bis in die Medaillenränge vordringen, im Einzel werden sie sich heute Abend um 21 Uhr an verschiedenen Enden des Tisches gegenüberstehen. Ricardo Walther und Ruwen Filus schlugen gestern Abend ihre besser eingestuften taiwanischen Gegner und empfahlen sich so für das Achtelfinale, in dem sie nun aufeinandertreffen. Mit im Boot ist zudem Wang Xi, der mit Vize-Weltmeister Fang Bo eine schwierige Aufgabe vor sich hat.

Hungarian Open: Herren-Quintett greift in Hauptrunde an

Die Hauptrunde der Hungarian Open wird aus deutscher Sicht eine reine Männersache. Denn die einzige DTTB-Spielerin, die aus der Gruppenphase in die Zwischenrunde vorgedrungen war, Nina Mittelham, scheiterte dort knapp an der Polin Magdalena Sikorska. Somit halten im Einzel fünf Herren das deutsche Fähnchen hoch und werden heute Abend allesamt in äußerst interessanten Duellen bestehen müssen.

Hungarian Open: Fünf Deutsche überstehen Gruppenphase

Wer gesellt sich in der Hauptrunde der Hungarian Open zum einzigen gesetzten deutschen Spieler, Benedikt Duda? Das ist aus deutscher Sicht die große Frage der ersten beiden Tage des World Tour-Turniers, das mit 70.000 US-Dollar dotiert ist. Die vorgeschaltete Gruppenphase haben fünf von elf Deutschen überstanden, nun geht es in der Zwischenrunde um die Hauptrundenplätze, von denen pro Geschlecht 16 zu vergeben sind.

Hungarian Open: Start ins World Tour-Jahr 2017

Kaum hat das World Tour-Jahr 2016 vor fünf Wochen mit den Grand Finals seinen Abschluss gefunden, wird mit den Hungarian Open in dieser Woche auch schon das neue World Tour-Jahr eingeläutet. Beim mit 70.000 Dollar dotierten Turnier in Budapest gehen auch zwölf deutsche Spieler den Start. Bei lediglich 16 gesetzten Spielern pro Geschlecht müssen gleich elf von ihnen in die Qualifikation, einzig Benedikt Duda hat seinen Hauptrundenplatz bereits sicher.

Europe Top 16: Steger muss absagen – Gionis rückt nach

Ohne Bastian Steger wird in drei Wochen (3.-5. Februar) das diesjährige Europe Top 16-Turnier im französischen Antibes stattfinden, der Bremer sagte seine Teilnahme am Event verletzungsbedingt ab. Im November war beim 35-Jährigen ein Bruch des sogenannten Sesambeins der linken Großzehe festgestellt worden. Ob die Absage mit den Folgen genau dieser Verletzung zusammenhängt, ließ der europäische Verband ETTU in seiner Meldung offen. Für Steger rückt der Ex-Düsseldorfer Panagiotis Gionis nach.

Copyright © 2017 myTischtennis GmbH. Alle Rechte vorbehalten.